Content Top

Interview mit Yuccatree.de

Wieder ein total tolles Interview mit einem sehr bekannten Top-Blogger. Das lustige daran ist, dass dieses Interview bei mir im Posteingang fast untergegangen wäre. Nun bin ich umso froher, dass es mir doch noch aufgefallen ist. 17 Fragen, 17 Antworten. Für Lesestoff wurde also gesorgt. Viel Spass. :-)

.
.

1.) Hallo Jürgen, Inhaber von http://yuccatree.de. Du lebst und wohnst im Internet. Diesen Satz kann man zumindest deinem Blog entnehmen. Wie ist das genauer gemeint?
Gute Frage. Damit meinte ich wohl, dass sich in meinem Leben (fast) alles um das Internet dreht. Vielleicht kam ich aber auch einfach bloß gerade von Ikea zurück, als ich den Satz aufgeschrieben habe.
Würdest du dich selbst als “Freak” bezeichnen?
Für mich ist einer ein Freak, der täglich 10 Stunden WoW spielt, aber nicht jemand, der mit seinem Blog Geld verdient. Sowas ist für mich eine Erfolgsgeschichte. :-)
War das jetzt ne Frage? :) Wenn ja: Freak ist demnach wohl jeder, der sich mit Enthusiasmus einer Sache widmet – und es vielleicht ein bisschen damit übertreibt. Dazu neigt man natürlich als Blogger auch schnell. Glaube aber, dass ich kein Freak bin. Dazu habe ich noch genug andere Interessen neben dem Bloggen.
.
.
2.) Du verdienst ja mit deinem Blog bares Geld?
Hehe, der ist nicht schlecht. ;))
Um wie viele Euros handelt es sich da pro Monat?
Welche Werbemöglichkeiten sind wohl die besten?
Wie viel genau verrate ich nicht. Ist aber selten, dass der Aufwand die geringen Einnahmen rechtfertigt. Die meisten Blogger leben von der Begeisterung für die Sache. Und wenn die irgendwann aufhört, wird’s schwer. Beste Werbemöglichkeiten dürfte Direktmarketing und Sponsoring sein. Dazu müsste man aber aktiv auf potenzielle Werbepartner zugehen, und das liegt nicht jedem.
.
.
3.) Ups, nun habe ich ganz vergessen, dich persönlich auszufragen.
Wie alt bist du?
31
Von woher kommst du?
Gebürtig aus dem Emsland. Aber Bonn ist jetzt meine Heimat.
Welche Hobbys betreibst du?
Ich entdecke andauernd neue Dinge, die ich gerne machen möchte. Von daher würde ich fast sagen: Das Leben ist ein einziges Hobby. Ich treffe gerne spannende Menschen, verbringe viel Zeit mit meinen Freunden, mache Sport und singe in einem Chor.
Bist du hauptberuflich Blogger?
Ich bin hauptberuflich Journalist. Das schließt das Bloggen mit ein. Für mich als Journalist ist Bloggen eigentlich nichts anderes als eine weitere Darstellungsform wie eine Reportage oder ein Feature. Ob ich noch lange Journalist sein will, weiß ich allerdings noch nicht…
Was macht dich als Mensch aus?
Keine Ahnung. Frag meine Freunde! :)
.
.
4.) Worum dreht es sich denn eigentlich bei YucaTree?
Du bloggst hier ja nicht alleine?
Das Konzept ändert sich alle paar Monate. Früher habe ich jedwede Neuigkeit aus dem Web 2.0 aufgetischt. Heute stehe  ich dem ganzen Zirkus eher kritisch gegenüber. Hin und wieder finden sich deswegen bei uns in letzter Zeit auch gesellschaftskritische Beiträge.
.
.
5.) Betreibst du sonst noch andere Blogs?
Ja, mein Privatblog Leidartikel.de, das in letzter Zeit aufgrund mangelnder Zeit leider ein wenig eingeschlafen ist, aber wahrscheinlich ändere ich das bald. Auf leidartikel.posterous.com habe ich jetzt so eine Art Photoblog für Schnappschüsse von unterwegs.
.
.
6.) Wie viele Besucher hat YucacaTree eigentlich so pro Tag?
Ist stark themenabhängig. Zwischen 1.000 und 3.000 eindeutige Besucher.
Habe ich auch, aber halt nur pro Woche. bäh
.
.
7.) YuccaTree besteht aus einem simplen Template und der Code ist keineswegs valide.
Manchmal ist ein überschaubares und einfaches Template wohl klüger?
Immerhin ist dieser Blog ja in den Top 100 Blog Charts. :-)
Worin liegt bei euch das Erfolgs-Rezept?
Valider Quellcode, ein Thema für sich.
Wie stehst du dazu?
Seit Mitte Dezember haben wir ein neues Design. Der Code sollte seitdem größtenteils valide sein…
.
.
8.) Welche Erfolge konntest du bisher in punkto Bloggen schon einheimsen
Bislang keine Preise oder Auszeichnungen, falls du das meinst. Für kurze Zeit waren wir mal in den Top 100 der Deutschen Blogcharts. Da sich die Charts allein anhand der Zahl der Verlinkungen auf unsere Seite ergeben und man heutzutage leider nur noch selten verlinkt, empfand ich das als Ritterschlag. Es gibt viele befreundete Blogs mit deutlich höheren Besucherahlen, die immer wieder gerne bei uns reinschauen oder auf uns verlinken. Das freut mich sehr.
.
.
9.) Werbung zu betreiben, ist ein sehr wichtiger Aspekt. Wie bekommt ihr eure Besucher auf euren Blog?
Hauptsächlich über Twitter. Wir waren eins der ersten Blogs bzw. Nachrichtenportale, die ihre Meldungen dort twittergerecht verbreitet haben, ohne einfach Überschrift und Link in den Tweet zu packen. Wir sind bei Google News gelistet und tauchen manchmal auch bei Rivva auf. Daneben gibt es inzwischen eine erfreuliche Zahl von Stammlesern, die immer wieder mal reinschauen.
.
.
10.) Hast du guten Kontakt zu einigen der Top 100 Charts Blogger oder sind da doch sehr viele “ungreifbar”?
Leider wenig, was aber hauptsächlich daran liegt, dass es wenige thematische Überschneidungen gibt. Was mich selbst immer wieder sehr positiv überrascht, ist der gute Kontakt und das freundschaftliche Verhältnis zu eigentlichen “Konkurrenzblogs” wie BasicThinking, Alles2null und Upload-Magazin.
.
.
11.) Was ist eigentlich beim allgemeinen Bloggen wichtig, um erfolgreich zu agieren.
Hast du da irgendwelche Tipps oder Tricks?
Ja, ich würde empfehlen, die gleichen Regeln zu befolgen, die ein guter Journalist befolgt: Ansprechend formulieren, gut recherchieren, regelmäßig veröffentlichen, nicht immer nur schreiben, was alle anderen schreiben, sondern sich ab und an auch mal ein eigenes Thema überlegen. Außerdem: Viel Geduld mitbringen – der Erfolg kommt nicht über Nacht – und keine Angst vor anderen Bloggern haben. Blogs haben im Verhältnis zu Online-Nachrichtenportalen so wenig Leser, dass sich da nichts gegenseitig kannibalisiert. Konkurrenz gibt es somit eigentlich nicht. Verlinkt viel, lobt gute Geschichten anderer Blogger, vernetzt euch, aber auf ehrliche, nicht-kommerzielle Art, haltet lange durch. Dann kommen zumindest die Besucher irgendwann von alleine. Das mit dem Einnahmen ist dann aber noch einmal was anderes…
.
.
12.) Wie viele deutschsprachige Blogger können wohl vom Bloggen leben?
Was meinst du?
Von denen, die aus Leidenschaft bloggen, keinen großen Verlag hinter sich haben, nicht über andere Einnahmequellen verfügen und die keine Werbebanner-Galerie betreiben? Maximal 100.
.
.
13.) Wie kommt man eigentlich in die deutschen Top 100 Blog Charts?
Mit viel Ausdauer. Wir haben für unser Vorgängerblog freshzweinull, aus dem dann später YuccaTree wurde, monatelang täglich mehrere Nachrichten geschrieben, uns kaum einen Tag Pause gegönnt. Monatelang ist kaum was passiert, aber fast von einem Tag auf den anderen kamen dann plötzlich immer mehr Backlinks, und dann ging es plötzlich ganz schnell und wir waren “drin”. Allerdings nur für einige Wochen. Inzwischen sind wir wieder knapp rausgefallen.
.
.
14.) Wie kannst du es dir erklären, dass soviele Top-Blogs kaum jungen Bloggern die Chance geben zu wachsen? Ich meine damit natürlich via Backlinks.
Klar, es gibt Ausnahmen, aber die Masse verlinkt nur extremst selten, irgendwelche neuen oder unbekannten Blogs. Dabei ist da doch überhaupt nichts dabei. Das kostet 0 Euro und nur ein paar Sekunden Zeit.
Zum Teil wahrscheinlich die Angst, die doch mitspielt, auch wenn sie sich langfristig als unbegründet herausstellt: dass einem andere Blogs die Leser wegnehmen könnten. Zum anderen aber sicher auch, weil den Top-Blogs wohl ein bisschen die Übersicht fehlt: Kaum einer weiß, welche Blogs es alles gibt und wer über was bloggt. Und die Top-Blogger, die sich mit einem Thema befassen, haben nicht viel Zeit, sich viel in der Blogosphäre umzusehen. Ich würde aber jedem Blogger raten, viel zu verlinken. Gerade als Top-Blog könnte man sich damit viele Freunde machen und den neuen Bloggern Motivation geben. Ich erlebe immer wieder, wie sich “kleinere” Blogger, wenn man einen ihrer Beiträge verlinkt. Links sind mehr als nur die Währung im Web, sie bringen Motivation – und Freude.
.
.
15.) Wie viele Stunden bloggst eigentlich so pro Woche bei YuccaTree?
Gesundheitlich und finanziell bedingt habe ich es in letzter Zeit deutlich reduziert. In Spitzenzeiten habe ich YuccaTree und freshzweinull als Full-Time-Job betrieben, also etwa 40-50 Stunden die Woche. Hinzu kam bei freshzweinull noch die Arbeit der anderen Redakteure und der Webdesignerin, davon zeitlich gesehen mindestens eine halbe Stelle.
.
.
16.) Wie gefällt dir Blogger-antworten.com bisher so? Was könnte man verbessern?
Deine Art Fragen zu stellen, gefällt mir. ;) Erfrischend unkonventionell! Ich würde vielleicht das Design noch ein bisschen aufhübschen. Das sieht mir noch etwas zu sehr nach WordPress-Standard aus. ;) Ansonsten: Dein Blog hat Chancen: Weiter so!
Danke, ich schreib eben wie mir der Mund gewachsen ist. Will da nicht nonstop auf hochdeutsch und intellektuell rüberkommen und wem das nicht passt, der kann ja rechts oben auf das rote X klicken. Bei mir zumindest ist es rot. :-)
.
.
17.) Danke für das Interview. :-)
Aber gern!

Post Tags:
Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Kommentare 6

  1. Pingback

  2. Robert Stögmann says:

    und jo, yuccatree lese ich auch gerne. es gibt da aber einfach soviele blogs, die ich gerne lesen würde, aber das gehört eben dazu, wenn man Blogger ist. :-)

  3. Robert Stögmann says:

    Wenn ich einen Artikel gelesen habe und mir der geholfen hat, klicke ich auf Adsense. Das ist jetzt kein Witz. Das habe ich mir einfach mal angefangen. Es kostet ja echt nichts und hilft dem Blogger. :-)

    So extrem ist es auch nicht, dass die alle Werbeanzeigen ausblenden, denn sonst würde es nicht soviele deutschsprachige Blogs geben, die monatlich durch Adsense 200-400 Euro verdienen. :-)

  4. Andre says:

    Blogleser sind eben meistens Menschen, die sehr viel Zeit im Internet verbringen. Und die damit gelernt haben, Werbeanzeigen automatisch “auszublenden”.

    Ich lese Yuccatree sehr gerne, so wie einige andere Blogs auch, aber irgendwie komm ich nicht auf die Idee, mal auf eine Anzeige zu klicken. Dabei kostet einen ja auch das nichts… bringt dem Autor aber wenigstens ein paar Cent ein.

  5. Robert Stögmann says:

    Ich glaub, würd der Inhaber von Yucatree nur auf die Kohle aus sein, würde er viel mehr in punkto Werbung unternehmen. Das lustige ist, viele neue pflastern ihren Blog mit Werbung voll und haben dabei noch nicht einmal 100 uv am Tag und viele Top Blogger haben fast nen werbefreien Blog. :-)

  6. Robert Stögmann says:

    Hm, naja so einfach ist es bestimmt nicht, wie viele glauben. :-)
    Es ist aber doch auch so, dass viele Top-Blogger es gar nicht so auf die Vermarktung auslegen, warum auch immer.
    Naja und was ein Top-Blog ist, ist jedem selbst überlassen. Für mich einer, der pro Tag mind. 1000 Besucher hat. Das ist find ich schon top. :-)

    Naja, und viele Leute gebens ja auch nicht zu, was einnehmen. Aber hab das schon öfters gehört. Sind um die 100 Leute in Deutschland, die vom Bloggen leben können. Eh ne gute Zahl in etwa. Falls stimmt. :-)

  7. Den “woher-kommt-dein-Traffic” Teil finde ich immer wieder am interessantesten. Leider auch immer wieder ernüchternd zu sehen, das scheinbar erfolgreiche Blogs, in wahrheit doch gar nicht so viel verdienen >:

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width