Content Top

Interview mit schwindt-pr.com *In Sachen Kommunikation*

Name: Annette Schwindt
Alter: 41
Wohnort: Bonn
Beruf: Bloggerin und Autorin
Interessen: Kommunikation, Lesen, Filme, Fotografieren, Kunst
.
Blog: http://schwindt-pr.com/blog
In Sachen Kommunikation

Blog Artikel: 714
Blog seit: Juli 2008 (zunächst auf Englisch) in diesem Blog (auf Deutsch) seit 26.4.2009
.
.
.

.
.

Zahlen scheren mich nicht wirklich, es sei denn, es kommt mal eine außergewöhnliche Spitze. Ich messe nur mit der Jetpack-Statistik, kein Google Analytics o.ä., daher kann ich die folgenden Fragen so nicht beantworten. Laut Jetpack habe ich durchschnittlich so ca. 3.000 visitors am Tag, das macht zwischen 90.000 und 100.000 im Monat. Views sind es ca. anderthalb Mal so viel.

Page Rank etc. kannst Du ja sicher nachprüfen, da kümmere ich mich ehrlich gesagt nicht drum. ;)
Mich interessiert mehr, was die Leser dazu zu sagen haben und das kommt sowohl via Kommentar als auch im Social Web rein. Daher sind für mich absolute Zahlen nicht so aussagekräftig wie Zahlen in Bezug zur Resonanz im Social Web. Schließlich geht es ja um Gespräche, nicht um einseitiges Veröffentlichen.
.
.
.
unique visits/Tag:
Seitenaufrufe/Tag:
Traffic/Monat:
Page Rank: 5
Alexa Backlinks:
Twitter Follower: 4.389
FB-Fans: 10.931
Google + Kreise: 5.215 follower, +8.612

.
.


.
.
.

.
1.) Hallo Annette, du bist die Inhaberin von http:// blog.schwindt-pr.com/.
Wie kam der Blog seinerzeit zustande? Wie fing das alles an? :-)
Ich war bereits seit der Jahrtausendwende online aktiv, zunächst nur in Foren. 2007 kam ich dann zu Myspace, lernte dort den norwegischen Autor Pål H. Christiansen www.phc.no kennen und begann mit ihm zu arbeiten. Dabei entstand der Kontakt zu seinem Übersetzer Jon Buscall www.jontusmedia.com in Stockholm, der mich fragte „Wieso bloggst Du eigentlich nicht?“. Also probierte ich es aus. Zuerst auf wordpress.com und in englischer Sprache, da die meisten meiner Onlinekontakte damals international waren. Dann parallel in deutscher Sprache, aber das wurde mir zuviel. Deswegen beschränkte ich mich irgendwann auf das deutsche Blog und stampfte das englische ein. Wann ich auf selbstgehostetes WordPress umgezogen bin, weiß ich gar nicht mehr.

Eigentlich wollte ich meine Entdeckungsreise durchs Social Web dokumentieren, bin dann aber wegen der großen Nachfrage hauptsächlich beim Thema Facebook hängen geblieben. Ich schaffe es aber auch immer wieder, dem Thema zu entkommen. ;-)
Um mein Blog als Basis sind nach und nach verschiedene Social-Media-Präsenzen als Außenposten entstanden. Dort und in den Kommentaren finden täglich viele Gespräche mit meinen Lesern statt.
.
.
.
2.) Gratuliere dir, denn du bist in den deutschen Blogcharts gelistet.
Welchen Stellenwert misst du dem bei?
Bin ich da gelistet? Das muss ich jetzt googlen… Ah! Platz 86 im August 2013! Schau an! Das hätte ich jetzt verpasst, Danke für den Hinweis! :-)

Die einzigen Blogcharts, von denen ich automatisch mitbekomme, ob und wie ich gelistet werde, sind die nach Social-Media-Quotient von virato.de, weil die mir dann eine Mail schicken. Dann freue ich mich, halte es in meinem Newsroom fest und blogge weiter wie vorher auch. ;) Nur wenn ich eine spezielle Auszeichnung bekomme, wie die Badge für die Top 50 nach SMQ von 2012, dann zeige ich das natürlich auch prominent im Blog. Denn das ist eine Position, die durch die Leser zustande kommt.
Natürlich ist es auch interessant zu sehen, wo man im Vergleich zu anderen Blogs steht. Aber ich betrachte das nicht im Sinne von Konkurrenz, sondern einfach als Orientierungspunkt.
.
.
.
3.) Dein Theme wirkt sehr einfach, dennoch total professionell und die Usability ist besser als bei dem Großteil der Blogger. Da steckt bestimmt viel Arbeit hinter diesem Theme? Wirkt nicht so, als wäre es von der Stange. :-)
Doch ist es: Twenty Twelve von WordPress, allerdings mit vielen individuellen Änderungen. Der Kopfbereich ist verändert, die Startseite ist eine handcodierte statische full width page innerhalb des WordPress-Templates, der Newsroom ebenso.

Vorher hatte ich Yoko von Elmastudio mit zwei Sidebars, aber das wurde mir zu unübersichtlich. Weniger ist mehr, zumal ich ja „Einfach kommunizieren“ als Motto habe. Und da ich kein vergleichbar aufgeräumtes Theme mit vergleichbaren mobilen Eigenschaften wie Twenty Twelve finden konnte, hab ich mir lieber das zurechtgestrickt. Mir kommt es nicht darauf an, ein hippes Theme zu haben, sondern eines, mit dem ich meine Inhalte klar und übersichtlich präsentieren kann.
Ich bastle außerdem gern in HTML und CSS herum, habe früher auch ganze Websites handgecodet.
.
.
.
4.) Was sind eigentlich die Virato Blogcharts? Davon habe ich noch nie gehört. :/
Virato führt zweierlei Blogcharts: einmal die nach absoluter Social-Media-Reichweite und einmal die nach Social-Media-Quotient (Anzahl der Shares dividiert durch Anzahl der Blogposts im gemessenen Zeitraum). In den letzteren bin ich ab und zu vertreten, wenn meine Leser besonders oft weitergesagt haben, was ich so blogge.
.
.
.
5.) Du bist Buchautorin? Welche Bücher hast du bisher verkauft und wie vermarktest du diese?
Wie läuft das alles ab, in punkto Verlag etc.? :-)
Ich bin Autorin bei O’Reilly Verlag. Dort erscheinen seit 2010 „Das Facebook-Buch“ und seit 2012 „Das Google+ Buch“ von mir. Beides sind Handbücher zum betreffenden Netzwerk, die zum einen von Einsteigern von vorn nach hinten durchgearbeitet werden können, um das Netzwerk kennenzulernen. Für bereits aktive Nutzer können die Bücher aber auch als Nachschlagewerk benutzt werden, da jede Doppelseite selbsterklärend ist. Rechts wird immer ein bestimmter Punkt mit Text erklärt, links davon sieht man das, was erklärt wird in ein oder mehreren Screenshots.

Für die Vermarktung ist der Verlag zuständig. Ich kommuniziere aber natürlich auch über meine Bücher, zumal sie ja im Dialog mit den Lesern und Fans entstehen. Zusammen erkunden wir täglich neue und bestehende Funktionen, dann blogge ich darüber und im Buch wird das dann alles zusammengefasst. Das Blog fungiert also einerseits als Quelle, andererseits auch als Anlaufstelle für die Leser in Sachen Updates nach dem Druck.
.
.
.
6.) Worum dreht es sich eigentlich in deinem Blog? Buha, fast die Hauptfrage vergessen, sorry. ;-)
Mein Blog heißt „In Sachen Kommunikation“ und war wie gesagt als Dokumentation meiner Reise durchs Social Web konzipiert. Dabei bin ich dann größtenteils an Facebook hängen geblieben, blogge aber auch über andere Social Media wie Google+ oder was mir eben gerade begegnet. Außerdem schreibe ich natürlich über meine Projekte und die, die ich mit anderen durchführe. Dann gibt es die Reihe der Followerinterviews, in denen sich meine Leser vorstellen können und seit ca. einem Monat habe ich eine Blogpraktikantin, die auch ihre eigene Artikel-Reihe hat.
.
.
.
7.) Nutzt du SEO und falls ja, wie gehst du hierbei vor?
Nicht wirklich. Ich habe ein SEO-Plugin, an dem ich aber nicht viel aktiv mache.
.
.
.
8.) Was hältst du von der deutschsprachigen Blogosphäre?
Die meisten denken leider: “Linkgeiz ist geil.” :/
Denken sie das? Also ich führe mehrere Blogrolls und versuche jeden, den ich in meinen Artikeln nenne, auch zu verlinken. Auch wenn ich z.B. ein Thema von jemand anderem aufgreife.
.
.
.
9.) Kanntest du schon http://blogger-antworten.com?
Wie gefällt dir mein Theme? Altbacken oder zeitnah?
Nein, kannte ich noch nicht. Die Idee finde ich gut, werde mal ein bisschen stöbern. :-)

Layouttechnisch finde ich die Seite aber ehrlich gesagt recht altbacken, sowohl vom Look als auch von der usability. Nicht responsive und auch kein mobile theme… Ist auf dem Smartphone weniger gut nutzbar und sowas nervt mich im Alltagsgebrauch, da ich den Laptop wirklich nur noch zum Schreiben benutze. Gelesen wird mobil und wenn dann die Darstellung nicht stimmt, verliere ich schnell die Geduld. ;) Aber sowas lässt sich ja leicht nachrüsten, zumindest, wenn man WordPress nutzt.
Habe schon hunderte Themes versucht. Mir gefällt dieses hier immer noch mit Abstand am besten. Werd mir wohl irgendwann mal ein Premium-Theme zulegen, welches obendrein nach meinen Wünschen gecodet wird. Hätt da ein paar Vorstellungen, aber das kostet halt und dauert noch. :-)
Naja, ob sich Leute am Handy Interviews durchlesen, hm…
.
.
.
10.) Danke dir fürs Interview und alles Gute weiterhin. :-)

Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Kommentare 0

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width