Content Top

Interview mit Nachdenkseiten.de “über 50.000 tägliche visits”

Über 50.000 täglichen visits, 3 Bücher geschrieben, wobei alle Bestseller waren. Respekt und Hut ab und vielen Dank für dieses Interview. Schade, dass ich nur sowenige Fragen stellte, doch andererseits wiederum, bin ich sehr froh über diesen Entschluß, denn hätte ich 20 Fragen versandt, hätte ich eventuell keine Chance gehabt, euch dieses Interview präsentieren zu dürfen, denn die 2 Blog Inhaber haben bestimmt allerhand um die Ohren. Sie sind auch beides “Vorbilder” für mich und ich freue mich sehr, euch folgendes Interview nun präsentieren zu dürfen. :-)
.

.
.
1.) http://www.nachdenkseiten.de, laut den deutschen Blogcharts, zur Zeit, auf Platz Nummer 19 gerankt. Wie schafft man es nur, so immens viele Backlinks zu ergattern und solch einen starken Blog in`s Leben zu rufen?
Wir sind auch mit über 50.000 täglichen Visits leider immer noch ein David gegenüber den Goliaths von Spiegel Online oder Bild.de, aber immerhin erreichen wir wichtige Meinungsmultiplikatoren. Wir machen das Blog nun seit sieben Jahren und die Zahl der Zugriffe ist stetig gewachsen und zwar ausschließlich über den „Mundfunk“. Ich denke Leserbindung entsteht durch Dauerhaftigkeit, Verlässlichkeit und Glaubwürdigkeit. Vermutlich sind wir auf ein Bedürfnis unserer Leserinnen und Leser gestoßen, die an Fakten und Argumenten jenseits des Meinungsmainstreams interessiert sind. Außerdem bemühen wir uns, unseren Lesern einen Blick hinter die Kulissen der Meinungsmache werfen zu lassen. Da sind wir in eine Informationslücke gestoßen.
.
.
2.) Sogar einen Nachdenk-Laden, mit Aufklebern und dergleichen, bietet ihr in eurem Blog an. Das Geschäft fluriert anscheinend extrem gut, denn die T-Shirt sind gerade ausverkauft.
Das mit der Sympathiewerbung läuft nicht so toll, bisher hat unser Spendenverein keine müde Mark eingenommen. Aber wir haben einfach keine Zeit, uns um Marketing zu kümmern. Es ist allerdings großartig, wie viele Menschen mit selbstgebastelten NachDenkSeiten-Plakaten auf Demonstrationen mitgehen oder unsere Beiträge mit Logo auf Veranstaltungen verteilen oder ihre Autos mit unseren Aufklebern versehen. Dieses Engagement ist für uns wichtiger, als der Absatz unseres NachDenk-Seiten-Ladens.
.
.
3.) Wie bringt man den ein Buch raus? Wie läuft da der Weg ab, vom fertigen Manuskript in seinen Händen, bishin zum Buchladen? Ich frage nur, weil ihr ja schon eines auf den Markt gebracht habt.
Ähm, oder sollte ich sagen, mehrere? ;-)
Albrecht Müller hat in den letzten Jahren drei Bücher geschrieben, die „Reformlöge“, „Machtwahn“ und „Meinungsmache“, alle waren Bestseller. Unser Jahrbuch „Nachdenken über Deutschland“ findet auch erfreulich viele Leser. Die Bücher wären ohne die NachDenkSeiten nicht möglich gewesen. Das Archiv der NachDenkSeiten ist ein ungeheurer Schatz an Informationen und Fakten. Es gibt eine doppelte Synergie: Einerseits liefern die NachDenkSeiten Material für größere zusammenhängende Buchtexte, andererseits werben die Bücher und auch Buchlesungen oder Vorträge wiederum für unsere Netzzeitung.
Jedenfalls ist Büchermachen ein fürchterlicher Stress – vor allem, wenn man nebenher täglich Texte ins Netz einstellen will.
.
.
4.) Wie wird die Bloglandschaft wohl in 5 Jahren aussehen? In den USA gibt es regelrechte Promi-Blogger, die den Hollywoodstars in nicht nachstehen und beispielsweise in Österreich, gibt es anscheinend nicht einmal nur einen aktiven Politik Blog….
Dass Blogger im deutschprachigen Raum nicht so erfolgreich sind wie in den USA, hat m.E. mehrere Gründe:
– es gibt sehr viele Blogger und die Vielzahl ist gleichzeitig wieder eine Schwäche, wenn es darum geht eine Gegenöffentlichkeit herzustellen.
– was im Vergleich zu den USA meist unter den Tisch fällt, das ist das Geld und damit das Personal einer Redaktion. Der vielleicht größte amerikanische Blog Huffington Post oder „HuffPo“ wurde von einer Multimillionären und einem früheren AOL Manager gegründet  mit 46 Angestellten, darunter 27 Reporter und Redakteure, eine Anzeigenabteilung, einen Marketingstab und einen Pressesprecher.
– es liegt aber auch an den unterschiedlichen Mediensystemen. In Deutschland gibt es noch erheblich bessere Angebote und die meisten Menschen haben noch gar nicht bemerkt, dass Spiegel, stern oder die öffentlichrechtlichen Rundfunkanstalten auch nur Mainstreamjournalismus betreiben.
.
.
5.) Kanntet ihr http://blogger-antworten.com schon? Was könnte ich verbessern?
Nein. Siehe oben: Es gibt zu viele durchaus gute Blogs. Das Blog ist technisch und grafisch gut gemacht. Ich vermisse ein wenig die „Grundbotschaft“. Man findet manches Spannende aber auch dies und das und dieses eher Rhapsodische würde mich als informationsbegierigen Menschen nicht zu einem täglichen Besuch locken.  
.
.
6.) Vielen Dank für das Interview.

Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width