Content Top

Interview mit männliche-untreue.de :-)

Name: Linda-Tabea Vehlen
Alter: 38
Wohnort: Berlin
Beruf: Internet-Unternehmerin
Interessen: Menschen, Bücher, Reisen
.
Domain: www.männliche-untreue.de

Blog seit: 2012
Blog Artikel: 207
Blog Theme: männliche Untreue

Besucherzähler Plugin: Piwik
unique visits/Tag: ~350
Seitenaufrufe/Tag: ~600
Traffic/Monat: ~8000
Page Rank: 2
Alexa Backlinks: 5
Twitter Follower: 37
FB-Fans: 290 Freunde
andere Webauftritte: www.wen-datet-er-noch.de

.
.
.
.
1.) Hallo Linda, Inhaberin von maennliche-untreue.de.
Bitte erzähle uns ein wenig über dich.

Was macht dich als Mensch aus und wie tickst du?
Ja, wie ticke ich….ich würde mich als sehr kommunikativen und lebenslustigen Menschen bezeichnen. Ich habe eine tolle Familie und einen lieben Freundeskreis. Umso erschrockener war ich seinerzeit, als ich im Internet auf Partnersuche ging und bemerkte, dass da ganz viele üble Typen unterwegs waren. Nicht alle natürlich. Aber ausgerechnet der, in den ich mich verguckt hatte – wir kamen durch eine Online-Singlebörse zusammen – spielte ein falsches Spiel mit mir. Vielzählige Kontakte zu anderen Frauen und ganz viele Lügen waren an der Tagesordnung – das bekam ich irgendwann raus. Und den schlimmsten Liebeskummer meines Lebens gleich mit dazu. Doch schon in diesem tiefen emotionalen Loch, überlegte ich, wie man als Frau solchen Männern auf die Schliche kommen kann. Ich sah seinerzeit (als er offiziell mit mir zusammen war), dass er sich ganz oft in der Singlebörse herumtrieb und dachte mir: “es muss doch irgendein System geben, wie ich an die anderen Frauen, denen er auch was vorgaukelt, herankomme”. So was gab es damals noch nicht. Damit war meine Idee, ein “Fremdgeher-Aufspürportal” für Frauen zu schaffen, geboren. Flankierend dazu sollte es ein Online-Magazin über das Thema geben, was mit männliche-untreue.de umgesetzt wurde.
.
.
.
2.) Wie fing das bei dir alles mit dem Internet an und ab welchen Punkt hast du beschlossen, selbst Webauftritte zu erstellen?
Es fing mit dem beschriebenen Liebeskummer an. Danach konzipierte ich weiter und entwickelte das Konzept für ein Portal, wo lügende und fremdgehende Männer via Matching-System aufgespürt werden können, konsequent weiter. Irgendwann wurden Investoren darauf aufmerksam, investierten, und die Idee konnte in die Tat umgesetzt werden. Der Start erfolgte im Frühjahr 2011. Mit unserem Service können sowohl Männer, die Frauen im Internet kennenlernen als auch Männer aus dem realen Leben aufgespürt werden. Unehrlichkeit und Untreue spielen sich ja bekanntlich sowohl offline als auch online ab. Bisher blieb neben einer eigenständigen Recherche ja nur der (teure) Gang zum Privatdetektiv. Diese Lücke haben wir mit unserem Portal geschlossen. Zuvor war es kaum möglich, dass eine Frau, die mit ihrem Mann am Bodensee lebt, die Chance hat, herauszubekommen, dass der Gute in Berlin noch ein Doppelleben führt und genau dort einer anderen Frau vorgaukelt, dass er Single ist. Die Konsequenz ist ja so gut wie immer, dass BEIDE Frauen misstrauisch werden (aufgrund der bekannten Signale wie Ausreden, nicht erreichbar, Handy aus, usw.). Hier setzen wir an und bieten die Chance, dieses Treiben aufzudecken. Zudem können die betroffenen Frauen über uns untereinander in Kontakt treten, was gut angenommen wird.
.
.
.
3.) Deine Materie lautet Untreue.
Warum hast du dir genau diese Web-Nische ausgesucht und welche Lebenserfahrungen kannst du uns hierbei mitteilen?
Weil ich am eigenen Leib gespürt habe, wie mies es sich anfühlt, wenn man mit jemandem zusammen ist und sieht denjenigen munter in der Singlebörse umher pirschen. Anhand der angezeigten Online-Buttons in den einschlägigen Börsen ist das ja möglich. Als Frau geht einem das wie ein Stich ins Herz, jedenfalls ist das meine Erfahrung und auch die vieler Freundinnen, die dasselbe erlebten. Ich ging damals davon aus, dass es sicher irgendwo im Web so einen “Aufspür-Service” geben wird und ich Hilfe bekomme. Gab es aber nicht, ebenso wenig wie ein Ratgebermagazin rund um das Thema und so wurde ich eben selbst aktiv. Ich begann zu recherchieren und befragte hunderte von Frauen, stellte denen auch die Idee vor. Die Frauen begrüßten ein solches Portal. Wir planen den Service demnächst aber auch für Männer, denn es gehen ja auch unzählige Frauen fremd.
.
.
.
4.) In deiner rechten Sidebar gibt`s ein kleines Video über dich bei Inka.
Wie kam`s, dass du bei dieser Talk Show eingeladen wurdest?

Wie läuft sowas ab?
Bekommt man dafür ein paar Euro und explodierte deine Webseite nach dem Fernsehauftritt, in punkto Besucherzahlen? :-)
Das Produzententeam des ZDF hat mich eines Tages via Mail kontaktiert und gefragt, ob ich Interesse habe, bei INKA! mein Expertenwissen in Sachen “Untreue und Fremdgehen” einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Darauf hatte ich Lust, klar! Vergütet wurde der Auftritt nicht, aber darum geht es mir auch nicht. Ich möchte so vielen Frauen wie möglich helfen und ihnen das Gefühl geben, bei einem Misstrauensverdacht dem Partner gegenüber oder einem unguten Bauchgefühl, aktiv was tun und auch Gewissheit erlangen zu können. Seit der Ausstrahlung der Sendung nehmen die Anmeldungen kontinuierlich zu.
.
.
.
5.) Wie viele Stunden bloggst du pro Woche und wie motivierst du dich immer wieder auf`s neue?
Ich blogge manchmal zweimal die Woche, manchmal nur zwei- bis dreimal im Monat. Ich bin immer motiviert, einerseits durch die vielen Kontakte zu betroffenen Frauen, andererseits vergeht ja kaum ein Tag, an dem nicht das Thema “Untreue” in der Öffentlichkeit präsent ist. Sei es bei einem Prominenten oder auch bei ganz normalen Leuten, die durch irgendwelche Aktivitäten oder Rachefeldzüge im Zusammenhang mit dem Fremdgehen des Partners in die Schlagzeilen geraten. Auch die unzähligen Frauen-Foren im Web warten stündlich mit neuen Threads auf, in denen Frauen über ihr Misstrauen, einen aufgedeckten Betrug oder ein blödes Bauchgefühl dem Partner oder dem neu kennengelerntem Mann gegenüber berichten. Das zeigt, dass das ein Thema ist, was wohl nie unaktuell wird. Daran orientiere ich mich und möchte mit unserem Portal, das demnächst auch noch mit mehr Service-Funktionen aufwarten wird, eine echte Hilfestellung für Betroffene geben.
.
.
.
6.) Danke dir für das Interview und alles gute weiterhin. :-)
Dir auch!

Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Kommentare 11

  1. Jop, war ungeschickt formuliert. :-)

  2. Steven says:

    Dann war es ungeschickt formuliert, denn nur wir beide kommunizieren hier gerade. Es war also eine logische Schlussfolgerung bei deiner Formulierung, ich wäre gemeint.

  3. Find`s eh toll, dass Leute wie dich gibt, die via Feedback Schwung in den Alltag bringen. Vor allem bei dem Interview-Blog hier tut sich meist nicht viel in punkto Kommentare, weil der eine fragt eben und der andere antwortet halt. :-)

    Ich meinte mit meinem vorhergehenden Kommentar nicht wirklich dich.
    War nur verallgemeinert. :-)

    Ich bin müde und geh nun heiti. N8 :-)

  4. Steven says:

    Der erste Satz ist eine Eventualität, keine Tatsache, um die ich mir Sorgen machen muss.

    1. Bin ich nicht anonym, meine Name steht ja hier.
    2. Woher will jemand, der hier liest, wissen, dass ich keine Projekte habe?
    3. Ich gebe meine Meinung preis und wenn man heutzutage derartiges nicht verträgt und sich mit der Gleichstellung “Meinung kundtun = schlecht machen” abgibt, dann tut es mir leid. Gleichzeitig muss ich allerdings sagen, das Kritik an einem Projekt nichts Negatives ist bzw. sein sollte, sondern als Feedback betrachtet werden sollte. Und Feedback ist immer positiv. Aus Meinungen Anderer lernt man. Wenn man das möchte zumindest.
    4. Wenn man an die Öffentlichkeit geht, sollte man mit Kritik umgehen können. Und zwar egal, auf welcher Seite man sitzt (Interviewer oder der/die zu interviewende Person).

  5. Naja, würden wir nur diese Ansicht teilen, würden wir evtl. auch alle anderen Ansichten teilen. :-)
    Ich würd so ein Portal für mich selbst auch nicht benützen. Falls es dir darum geht.
    Andererseits halte ich mehr von Leuten, welche selbst ein Projekt betreiben, als andere wiederum, die in ihrer Anonymität ein anderes Projekt schlecht machen. :-)

  6. Steven says:

    Nur wegen einer einzigen Ansicht, die alle teilen, wären wir noch lange nicht gleich.

  7. Hm, jo da hat eben jeder seine eigenen Ansichten dazu. Is auch gut so, denn wären wir alle gleich, wäre die Welt doch schön doof? :-)

    Ich find den Blog und das Portal jedenfalls gelungen und gut. :-)

  8. Steven says:

    Ja, ich weiß, ich kann lesen. Außerdem habe ich gesagt, dass es im Artikel steht, sondern dass der Name des Portals, dies suggeriert. Das ist ein Unterschied.

    Ganz im ernst? Wenn jemand schon den Gedanken hat “Geht mein Partner / meine Partnerin fremd”, dann sollte man die Beziehung schnellstens beenden und jeder seinen eigenen Weg gehen. Deswegen finde ich, fördert das Projekt eher Zweifel, wie diese aus dem Weg zu räumen. Außerdem hat es mit einem gewissen Maß an Ehrlichkeit sich selbst gegenüber zu tun. Die logische Schlussfolgerung wäre: Gespräch mit dem Partner suchen, können die Zweifel nicht aus dem Weg geräumt, gilt es die Notbremse zu ziehen und die Beziehung zu beenden.

  9. Die nette Blogger-Kollegin hat im Interview jedoch geschrieben, dass auch Frauen fremd gehen. :-)

    Wo steht das?
    Nur Männer machen sowas. :-)

    Naja, bin schon müde.

    Außerdem wird Linda sicherlich antworten. :-)

    Ich find das Projekt toll und man merkt auch anhand der 7 share, dass sich da was tut. :-)))

    Aber jeder hat eben seine eigene Meinung.

    Ich für meinen Teil denk mir, dass solch ein Projekt und der Sinn dahinter vlt. nicht schlecht ist, wenn man sich nicht sicher ist, ob der Partner nun fremd geht.

    Just my ²Cent. ;-)

  10. Tolle Frau, mit der ich auch schon beruflich zu tun hatte & gelungener Fernsehauftritt bei Inka Bause: http://www.freizeitcafe.info/die-expertin-fur-untreue-und-fremdgehen-heute-bei-inka-bause-im-tv/

  11. Steven says:

    Wenn eine Frau es für nötig hält, diese “Falle” für potenzielle Fremdgeher zu nutzen, wäre das für mich ein Trennungsgrund. Solche Nischen, sollten unbebaut bleiben, denn sie schüren unnütz misstrauen und suggerieren “Dein Mann könnte fremdgehen, schau doch mal nach und bezahl dafür – es ist dir ja wert”. Bei mir wäre – und sicherlich auch bei anderen Männern – die Nutzung des Portals vergebene Liebesmüh. Ich würde NIE fremdgehen aber wenn ich die Frau erwische, wie sie mir eine vermeindliche Falle stellen will und merke, sie hat mir seit Beginn der Beziehung nicht vertraut und diese Thematik nicht angesprochen oder mir gezeigt, wie wichtig die Klärung dieser Frage für sie ist, dann wäre die Beziehung deswegen schon mal kaputt. Als wenn Fremdgehen nicht schon eine zu große Rolle spielen würde, muss man mit Blog und dem Portal unnütz befeuern und Misstrauen schüren.

    Außerdem suggeriert der Name des Portals: Nur Männer machen so was.
    Das ist ziemlich großer Schwachsinn.

    Tut mir leid, dass die Erfahrung des Betrugs gemacht wurde. Ehrlich. Das hat niemand verdient. Aber so ein Hau-drauf-Mechanismus gegen die Männer ist sicherlich nicht förderlich. Außer vielleicht für die eigene Kasse.

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width