Content Top

Interview mit http://www.erfolgs-blogging.de “E-Book in 8 Tagen geschrieben und ungefähr 150x verkauft. Preis/Buch: 47 Euro.” WOW :-)

Name: Jürgen Schnick
Alter: 57 Jahre
Wohnort: Berlin
Beruf: Marketingprof und Blogger
Interessen: Online-Business, Web 2.0, Lesen, Musik, Fotografieren

Blog: http://www.erfolgs-blogging.de
unique visits/Tag: 100 – 150
Seitenaufrufe/Tag: 530 – 600
Traffic/Monat: 3000 – 4500
Page Rank: 1(sicher bald höher) ;-)
Twitter Follower: ca. 8.000
.

.
.

1.) http://www.erfolgs-blogging.de lautet dein gutes Stück. Worum dreht es sich denn in deinem Blog?
Wie die Tagline von erfolgs-blogging schon sagt; Hilfreiche Tipps für erfolgreiches Blogging. Das umfasst die Themen Contenterstellung, SEO und Online Geld verdienen sowie der Aufbau eines profitablen Online-Business.
.
.
.
2.) Wie fing das mit deinem Blog alles an? Wie bist du zu dieser Materie gestoßen?
Ich blogge schon mehr als 5 Jahre, allerdings in völlig anderen Themen, davor hatte ich ein Forum und diverse Website und Shops. Bloggen ist für mich heute der perfekte Weg, online Geld zu verdienen.
.
.
.
3.) Wissen die Leute in deinem realen Umfeld eigentlich etwas mit dieser Materie anzufangen? Ich habe ja bisher die Erfahrung gemacht, dass viele Leute überhaupt nicht wissen, was ein Blog denn ist. :/
Das kann ich nur bestätigen, viele wissen nicht was ein Blog ist, aber ich bemühe mich sehr, da ein wenig zu missionieren und möglichst vielen Menschen zu erzählen, dass man heute mit einem kostenlosen WordPress Blog online fast jede Art von Website schnell und einfach erstellen kann.
.
.
.

4.) Du bist bei NetworkedBlogs aktiv und hast dort sogar schon 133 Follower. Erkläre uns doch bitte, was NetworkedBlogs ist und wie das eben funktioniert? Ich muß zu meiner Schande gestehen, dass ich dieses Anbieter selbst auch überhaupt nicht kenne. :-)
Zu Networked Blogs bin ich gekommen, wie die Jungfrau zum Kind. Bei Facebook (wo ich übrigens auch fast 5.000 Freunde habe ;-)) habe ich vor knapp einem Jahr mal einen Link dorthin gefunden, mich angemeldet und das Ganze gleich wieder vergessen. Heute kommen fast 15% meiner Besucher über Networked Blogs, eine tolle Traffic-Quelle.
.
.
.
5.) Du hast ein Blog-Profi Handbuch auf den Markt gebracht:
http://www.richtig-verdienen-online.de/
Erzähle uns doch bitte ein wenig darüber.
Wie lange hat es gedauert, bis du das Script fertig hattest?
Welchen Verlag hast du genutzt?
Wie ist das alles abgelaufen?
Wie viele Exemplare konntest du bisher schon verkaufen?
47 Euro kostet es? :-)
Ich habe das Ebook ungefähr 150x verkauft, es aber seit Anfang dieses Jahres nur noch als Geschenk für den Eintrag in meinen Newsletter verwendet. Geschrieben habe ich es in etwa 8 Tagen, ich habe einfach meine Erfahrungen und eigenen Erkenntnisse zusammen getragen. Kostenlos verteilt habe ich es inzwischen mehr als 1.000x. Einen Verlag braucht man zum Glück für ein eigenes Ebook nicht, das kann man alles ganz alleine machen. Das ist das Tolle an einem eigenen Infoprodukt. Wenn man es verkauft, verdient außer einem selber niemand daran (außer die Affiliates, wenn man welche hat). Wie das alles abgelaufen ist, kann man übrigens ab Anfang Oktober in meinem neuen Ebook „Erfolg mit dem eigenen Ebook  – wie Sie es fertig schreiben – wie Sie es auf den Markt bringen – wie Sie es wie verrückt verkaufen“ im Detail nachlesen.
.
.
.

6.) Betreibst du deinen Blog kommerziell? Falls ja, wie viele Euro ergatterst du hierbei im Schnitt pro Monat? Welche Möglichkeiten gibt es da für uns Blogger, in punkto Monetarisierung?
So pauschal kann man das nicht beantworten. Für einen Blogger gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten, seinen Blog zu monetarisieren: direkt über Werbung und Affiliategeschäft, oder indirekt: dabei nutzt man den Blog nur zum Sammeln von zielgruppengenauen Adressen und verkauft dann an diese „Liste“ seine eigenen Infoprodukte. JA, ich betreibe meinen Blog kommerziell. Ich arbeite dabei mit der indirekten Methode. Bei mir bekommen die Leser 5x pro Woche hilfreiche, wertvolle Infos zu meinem Themengebiet und 1x pro Woche einen Newsletter mit weiteren wertvollen, exklusiven Tipps und ab und zu mal ein Kaufangebot ;-). Wie viel das einbringt, das wissen außer mir nur meine Frau und das Finanzamt, ich bin kein Freund der Veröffentlichung von Blogumsätzen (und mein Blog macht ja direkt auch keinen Umsatz …).
.
.
.
7.) Wie erstellt man eigentlich den besten Content? Welche Regeln gibt es da? Immerhin möchte ich ja meinen Artikel bei Google hoch gerankt wissen und die Besucher sollen ja schließlich auch mögen, was ich zum besten gebe, nur wie stelle ich das an? :-)
Ich schreibe zu meinen Themen gut recherchierte, hilfreiche und interessante Artikel. Über SEO mache ich mir kaum Gedanken, mache nur die grundlegenden Dinge, setze aber Keywords „richtig“ ein, das bringt mir zunehmend Traffic über Google & Co. Wichtig ist, einen guten Kontakt zu den eigenen Stammlesern zu haben, mit ihnen in den Dialog zu kommen und sie zu fragen, was sie lesen wollen. Wenn man dann genau darüber schreibt, bleiben sie einem auch treu und machen Mundpropaganda, was wieder zu neuen Lesern führt. Der beste Content ist der, der auch nach Jahren noch regelmäßig viele Leser findet, weil er den Lesern dabei hilft, ein Problem zu lösen.
.
.
.

8.) Blogs sind in Amerika ja schon immens von Belangen. Blogger wie Perez Hilton von Perezhilton.com werden dort regelrecht als Stars gehandhabt. Denkst du, dass dies im deutschsprachigem Raum ebenso einmal sein wird? Wie wird sich das wohl alles entwickeln? ;-)
Wenn man sich mal die Deutschen Blogcharts ansieht, dann erkennt man schnell, dass die Ansätze dazu auch hier bei uns schon da sind, wir hängen nur ein paar Jahre hinten den USA hinterher. Aber „grosse“ Blogger gibt es auch bei uns, und es werden immer mehr…
.
.
.

9.) Welche Erfolge konntest du als Blogger schon erreichen und wie denkst oder hoffst du, dass es weitergeht? Was hast du alles noch vor? :-)
Erfolg habe ich mit meinem aktuellen Blog erfolgs-blogging. Der ist zwar kaum ein Jahr alt, hat gesunde Zuwachsraten, erfreut sich zunehmender Beliebtheit und wird seit ein paar Wochen auch ständig zunehmend von Google wahrgenommen. Daran werde ich sicher intensiv weiter arbeiten. Pläne habe ich einige, manche davon, wie das Ebook sind praktisch kurz vor dem Marktstart, andere sind in der Planungsphase oder bereits in der Realisierung. Da kommt dieses Jahr auf jeden Fall noch ein weiteres Produkt von mir. Einige Kooperationen mit anderen Bloggern sind in der Entstehung, dazu kann ich jetzt noch nichts Konkretes sagen.
.
.
.

10.) Kanntest du http://blogger-antworten.com schon? Was könnte ich verbessern?
Nein, kannte ich bisher noch nicht, aber das wird sich jetztändern. ;-) Ich habe mich in letzter Zeit sehr viel auf Blogs konzentriert, die ähnlich aufgezogen sind, wie mein eigener, um mich zu vergleichen und Dinge zu finden, in denen ich mich von den anderen unterscheiden kann.
.
.
.

11.) Danke dir recht herzlich, dass du dir die Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten. ;-)
Das habe ich gerne gemacht. Überhaupt bin ich der Meinung, dass die Möglichkeit der Interviews unter Bloggern viel häufiger genutzt werden sollte. Da haben immer beide Seiten etwas davon.

Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Kommentare 5

  1. Danke für die Quelle. Mal schauen, ob ich das hinbekomm. :-)

  2. Lukas says:

    @Robert Stögmann, also ich nutze für “subscripe to comments” das Plugin “Gurken Subscribe to Comments” (http://www.infogurke.de/gurken-subscribe-to-comments/)

  3. Daniel says:

    Ein sehr interessantes Interview :) ich habe mir das E-Book gleich einmal runtergeladen. Danke dafür :)

  4. Was is subscripe to comments nochmals? :-)
    Falls du mir nen validen plugin link schickst der auch geht, installier ich es. :)
    Danke! ;-)

  5. Mac says:

    Hey ihr zwei,

    nur einen Hinweis von mir! Einfach klasse, du bist Marketingprof und versteckst dich nicht hinter deinen Büchern sondern gehst aktiv an den Markt und bist auch aktuellen Methoden nicht verschlossen!

    Als ich studiert habe, war das leider noch so! Da war Internet noch ein Schimpfwort und jeder hat nur etwas Negatives dazu gewußt. Bis mein Prof. mich missioniert hat!

    Danke an dieser Stelle!

    P.S: ein verbesserungsvorschlag meinerseits: Subscribe to comments somit können Kommentatoren wie ich besser folgen! ;-)

  6. Pingback

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width