Content Top

Interview mit http://webevangelisten.de

Name: Thomas Pfeiffer
Alter: 34 Jahre
Wohnort: München
Beruf: Diplom-Pädagoge
Interessen: Bergsteigen
.
Blog: webevangelisten.de
unique visits/Tag: 700
Seitenaufrufe/Tag: 40k/30 :)
Traffic/Monat: 40k
Page Rank: 5


.
.
.
.
1.) Webevangelisten.de lautet deine Domain. Wieso hast du deine Domain so genannt?
Der Begriff „brand evangelist“ oder „technology evangelist“ ist im amerikanischen Spachgebrauch üblich für Leute, die „die frohe Botschaft einer Technologie“ verkündigen. Ich glaube auch daran, dass das Internet, trotz aller Probleme, an sich etwas Gutes, etwas Frohes hat. Und das möchte ich gerne anderen mitteilen. Letztendlich habe ich das Blog aber so genannt, weil der Name noch frei war. :-)
.
.
.
2.) Du bist sozusagen der Statistiker in der deutschen Social-Web-Szene geworden und Twitter hat es dir vor allem angetan? Erkläre doch bitte selbst, in eigenen Worten, worüber du bloggst. :-)
Mich interessieren vor allem belastbare Analysen und Aussagen. Ich versuche, meine Einschätzungen mit Fakten zu untermauern und mache meine Untersuchungsdesigns transparent. Man muss dann nicht mehr über Meinungen und Ahnungen diskutieren, sondern kann sich an den Fakten orientieren. Ist meine Operationalisierung plausibel? Sind die Ergebnisse valide? Sind die Schlussfolgerungen vertretbar? Mich fasziniert, meine Aussagen mit wissenschaftlichen Methoden zu begründen.
Wenn jemand aber mit Statistik Schindluder betreibt und versucht, die Menschen zu verkackeiern, kann es auch schon mal sein, dass ich einen längeren Blogpost dazu schreibe, was und warum an diesem Vorgehen in  meinem Augen ist.
.
.
.
3.) Wenn dir in punkto Statistiken keiner etwas vormachen kann, würde ich gerne folgende Frage beantwortet bekommen. Sagen wir, ich habe bei Facebook, sowie bei Twitter 150 Freunde/Follower. Wenn ich nun via Facebook/Twitter einen Artikel poste, würde mich interessieren, durch welchen Anbieter man im Schnitt mehr Besucher erhält? Ich tendiere ja zu Facebook. :-)
Das müsste man mal in einem Experiment untersuchen. Dazu müsste man alle anderen Einflussfaktoren berücksichtigen bzw. ausschalten. Z.B. müsstest Du das zur selben Uhrzeit, am selben Wochentag posten. Und – ganz wichtig: Mit dem identischen Text. Dieses Exeperiment müsste man mehrmals wiederholen und dann den Vergleich ziehen. Zudem kommt hinzu, dass 150 Kontakte und 150 Follower evtl. nicht „valide“ sind, d.h.: wieviele Deine Kontakte haben Dich auch „verborgen“ gesetzt und wieviele Deiner Follower schauen überhaupt noch regelmäßig in Twitter rein. Die Aussagen aus diesem Experiment wäre dann auch nur für Deine Accounts gültig und wahrscheinlich nur schwer verallgemeinerbar. Bei mir kann es evtl. anders herum sein.
.
.
.
4.) Du erstellst Social-Media-Analysen und Konzepte. Könnten auch wir Blogger diesen Dienst in Anspruch nehmen und falls ja, wie viel würde das in etwa kosten? ;-)
Wenn es spannende Projekte sind und ich die Zeit habe, kann man über alles mit mir reden. Für Greenpeace habe ich bspw. schon ein paar Sachen gemacht, ohne dass die mich gefragt hätten. Das ist meine Form der Unterstützung für tolle Projekte.
.
.
.
5.) Wie viele Follower hast du eigentlich bei Twitter und wie viele Freunde via Facebook?
Welches dieser Portale macht mehr Sinn, in punkto Besucher auf den eigenen Blog zu bringen?
Zur ersten Frage möchte ich mich nicht äußern. :-)
Das sinnvollste, um Besucher auf das eigene Blog zu bringen ist es, Inhalte anzubieten, die einen persönlich interessieren. Und es schadet nie, diese Inhalte mit ein wenig Liebe zum Detail aufzubereiten.Wahrscheinlich willst Du einen konkreten Tipp: Ich twittere z.B. selten die Überschrift eines Postings sondern greife mir ein prägnantes Zitat aus seinem Posting heraus und twittere das mit dem Link. Tweets wie „Interview mit @codeispoetry: http://bit.yl/…“ finde ich wenig spannend und da klicke ich seltener drauf. Besser wäre schon: „.@codeispoetry über Twitter in 5 Jahren („weg“) und Median (?) vs. Durchschnitt http://bit.ly/…“
.
.
.
6.) Gibt es außer Twitter und Facebook noch weitere Portale, die ebenso oder fast ebenso von Nutzen, für uns Blogger sein könnte, in punkto Traffic erhöhen? :-)
Alle sozialen Netzwerke, auf denen Du Kontakte knüpfe kannst und wo Du Dich wohlfühlst. Das kann auch der heimische Fußballverein sein. Die Klicks kommen dann über Umwege, aber auf lange Sicht können sie kommen.
.
.
.
7.) Wie lange wird Twitter wohl noch von Bedeutung sein? Das Internet ist ja sehr schnelllebig. Also ich denke, dass Blogs in 5 Jahren immer noch von Bedeutung sein werden, aber Twitter? Ich denke auch, dass Facebook schnell einmal verdrängt werden könnte. Im Prinzip müßte einfach ein gleichwertiges Projekt erstellt werden, welches einfach schneller und flüssiger läuft und wobei jeder User sein Design ändern könnte, so wie er dies eben gerne möchte. Das Facebook Design ist schon etwas monoton auf Dauer. Jeder hat das gleiche. Es gibt zwar “Cheats”, um sein Facebook-Design zu ändern, aber ob diese überhaupt von Facebook gebilligt werden?
Welche Firmen, also konkrete Firmen, nicht Angebote, in fünf Jahren noch am Markt sein werden, ist schwer vorauszusagen. Ich kann mir gut vorstellen, dass man Facebook oder Twitter nicht mehr kennen wird. Wer spricht heute noch groß von mySpace oder AOL. Aber das Prinzip Microblogging und das Prinzip „Soziales Netzwerk im Internet“, das wird bleiben.
.
.
.
8.) Du nutzt Xing. Was ist Xing und wie effizient ist dieser Anbieter, deiner Meinung nach? Macht Xing Sinn?
Für mich persönlich ist die Plattform Xing deshalb sinnvoll, weil ich da viele Geschäftskontakte pflegen kann. Einfach einen Namen und eine Stadt eingeben und „den Typen vom Social Media Club gestern Abend“ habe ich auf dem Schirm. Das ist angenehm. Außerdem sprechen mit Leute über Xing an, die mit mir zusammenarbeiten wollen.
.
.
.

9.) Was kannst du uns im großen und ganzen über Social Media sonst noch mitteilen?
Wie können wir Blogger durch diese “neue” Materie, unsere Blogs aufpeppen
Was ist alles möglich? :-)

Das sind ja gleich drei Fragen auf einmal :-)
a) Nichts, was ihr nicht schon wüsstest. :-)
b) Mit Euren Ideen. Seid kreativ, macht was ur-eigenes.
c) Alles. Man muss es nur wollen.
.
.
.

10.) Wieso wird in der deutschsprachigen Blogosphere so immens wenig verlinkt?
Selbst die französische Blogosphere ist uns hier anscheinend bei weitem voraus.
Das weiß ich nicht. Auch hier würde ich, bevor ich persönlich eine solche Einschätzung treffen würde, mir gerne die genauen Zahlen anschauen, ob das tatsächlich so ist. Aber dann geht das ganze erst los: Wie messen wir Verlinkung? Nehmen wir da den Durchschnitt, also das arithmetische Mittel oder den Median? Den Durchschnitt als statistische Kenngröße kennt jeder. Der Median hingegen besagt, was mehr bzw. weniger als die Hälfte der Leute macht. Wie ist es also zu bewerten, wenn es einen hochverlinkten Blog gibt aber neuen schwach verlinkte? Im Durchschnitt (arithmetisches Mittel) wäre das ja evtl. okay. Der Median läge dann aber bei den schwach verlinkten. Die Aussage wäre komplett anders.Mir ist es wichtig, (siehe oben) methodisch sauber zu arbeiten.
Persönlich gefallen mir solche Ländervergleiche wenig. Was würde es denn ausmachen, wenn man in Deutschland weniger verlinkt wäre? Wo genau läge dann eigentlich das Problem? :-)
Desto weniger Backlinks ich erhalte, desto unbekannter bleibt mein Projekt. Vor allem bei blogger-antworten baue ich auf Backlinks, dank den Interview-Artikeln, denn hierbei fällt es mir sehr schwer, richtig auf SEO zu optimieren. Verlinken mich also nicht viele Blogger, wird meine Arbeit nicht so geschätzt, wie sie es sein könnte, vlt. sogar sollte. :-)
.
.
.

11.) Wie stehts eigentlich um das finanzielle in deinem Blog? Wie viele Euro nimmst du hierbei im Schnitt pro Monat ein und wie kommt dieser Betrag zustande?
Unmittelbar mit dem Blog nichts. Der ist Marketing für mich bzw. Webevangelisten. Das Geld verdiene ich mit Beratungsprojekten, Vorträgen, Workshops und Social Media-Konzepten.
.
.
.

12.) Wieso werden soviele Blogger abgemahnt? Hast du hierbei auch Statistiken parat? :-)
Abmahnungen an sich sind eine sinnvolle Sache. Wenn man sich im Recht fühlt kann man sich und dem Gegner ein teures Gerichtsverfahren sparen. Problematisch ist, dass das manche missbrauchen. Ich befürchte, dass müssen wir im Ganzen einfach hinnehmen wie Diebstahl und Brandstiftung. Im Einzelfall muss man da dann aber auch ggf. vorgehen und sich dagegen zur Wehr setzen. Eine ungerechtfertigte Abmahnung muss man ja nicht hinnehmen.
.
.
.

13.) So, nun nerve ich dich nicht länger. Ich bedanke mich schön artig und wünsche dir nen schönen Tag. ;-)
Kein Prob. Hat Spaß gemacht.

Post Tags: , , , , , ,
Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Kommentare 2

  1. Pingback

  2. Pingback

  3. Pingback

  4. Robert Stögmann says:

    Für alle die das nicht kapieren oder nicht kapieren wollen und nur meinen, dass es mir nur um Backlinks oder den PR geht…. ;-)

    Desto höher mein PR, desto besser stehts um die Werbeeinnahmen. Desto mehr ich einnehme mit blogger-antworten, desto mehr kann ich ausgeben, für nützliche Plugins, Templates, Grafiken usw. :-)

  5. Robert Stögmann says:

    Hoff ich habe auch bald einen PR von 5. Gebe mir Mühe. :-)

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width