Content Top

Interview mit editionblaes.de

Wohnort:
 Schondorf/Ammersee
Beruf:
 Grafikdesignerin, Fotografin, Autorin, Verlegerin
Interessen:

 Kochen, lesen, denken, Katzen streicheln
Blog:
http://www.editionblaes.de
Bloggerin seit:
 2004
Blog visits/Tag:
 300 – 500
Seitenaufrufe/Tag:
 1.500- 2.000
andere Webauftritte:
http://www.renateblaes.de
http://www.diekunterbuntekatzenseite.de
http://www.ammersee-fotoblog.de
.
.
.
.
1.) Hallo Renate, Autorin und Bloggerin von editionblaes.de.
 Bitte erzähle den Lesern ein wenig über dich als Person.
Was macht dich als Mensch aus?

Was mich als Mensch ausmacht, oh, das sollten lieber andere beurteilen. Aber das zeigen auch – glaube ich – sehr anschaulich meinen verschiedenen Blogs. Dort schreibe ich über meine Gedanken, Gefühle, Tätigkeiten und Vorlieben, und nicht zuletzt schreibe ich auch über meine beruflichen Tätigkeiten, die mir in ihrer kreativen Vielfältigkeit viel Freude bereiten.
.
.
.
2.) Wie lange agierst du nun schon im WWW als Bloggerin?
Wie fing das alles an?
Ich blogge seit ungefähr 9 Jahren. Ein Freund hat gemeint, eine Frau, die Geschichten und Romane schreibt, sei fürs Bloggen prädestiniert. Und da hat er Recht. Übrigens sollte meiner Meinung nach jeder Autor bloggen. Aber viele wissen nicht mal, was ein Blog überhaupt ist. Und den Unterschied zu einer herkömmlichen Webseite ist auch nicht jedem bekannt.
.
.
.
3.) Der „kleine Verlag“ steht im Header von editionblaes.de.
Wenn ich also ein Buch-Manuskript zu Hause herumliegen habe, kann ich mich guten Gewissens an dich wenden? Du deichselst das dann und lässt mich nicht im Regen stehen? :-) 
Wieviel würde mich das, in der Regel, kosten und wie kam dein Verlag seinerzeit zustande?
Nein, ich lasse dich nicht im Regen stehen, im Gegenteil, denn Autoren bei allen relevanten Fragen in Bezug auf eine Buchveröffentlichung aktiv zu unterstützen und zu beraten, ist ja der Schwerpunkt meines Verlages. Was die Kosten betrifft, so kann ich keine konkreten Zahlen nennen. Das kommt auf die Qualität und Umfang des Manuskriptes an, die Art des Buches (ein Roman ist was anderes als ein Kochbuch) und auf die Auflage natürlich.

Die Hauptgründe für die Verlagsgründung waren meine langjährige Erfahrung als Autorin im Umgang mit Literaturagenten und Verlagen. Dazu kamen meine umfangreichen Kenntnisse in Design, Text und Lektorat. Mit dieser Kombination biete ich Autoren eine seriöse und kompetente Dienstleistung, und zwar alles aus einer Hand. Bei Edition Blaes „kocht die Chefin persönlich“ sozusagen. Allerdings koche ich nicht, sondern produziere Bücher.

Ein anderer Grund war das dubiose und teilweise betrügerische Geschäftsgebaren gewisser Zeitgenossen in der Literaturbranche. Ich habe als Autorin so manche aufschlussreiche Bekanntschaft gemacht. Gott sei Dank waren auch viele seriöse Geschäftspartner dabei, ich kann also die schwarzen von den weißen Schafen leicht unterscheiden.
.
.
.
4.) Rund 90.000 Bücher erscheinen jedes Jahr in Deutschland.
 Wieviele von diesen könnte man als Bestseller titulieren und was ist eigentlich ein Bestseller?
Ein Bestseller ist – wie der Name sagt – ein Buch, das sich überdurchschnittlich gut verkauft. 20.000 verkaufte Bücher sind ein guter Schritt auf dem Weg zum Bestseller.

Wieviele Bestseller es pro Jahr in Deutschland gibt, ist mir nicht bekannt. Angeblich werden die Bestsellerlisten auch getürkt. Aber das ist ein Gerücht, und ob da was dran ist, weiß ich nicht.
.
.
.
5.) In den Hollywood-Streifen funkeln die Sterne wohl immer heller.
 Dichter, Dramatiker, Lyriker, Schriftsteller leben in luxuriösen Villen in Meernähe und verdienen sich damit dumm und dämlich.
Wie sieht`s in der Realität aus?
Ich denke als Autor gewinnbringend zu agieren und gut davon zu leben, bedarf schon mehr, als einfach nur drauf los schreiben zu können?
Als Autor vom Verkauf seiner Bücher leben zu können, ist wohl eher die Ausnahme und hat auch viel mit Glück zu tun. Dass „Harry Potter“ zum Bestseller werden würde, hat niemand geahnt, weder die Autorin noch der Verlag.
.
.
.
6.) Du hast schon sehr viele Bücher verfasst, rund 15, wenn ich richtig recherchiert habe.
Na, hab ich? :-)
Wie würdest du den Job als Autor beschreiben und wie erfolgreich agierst du hierbei?
Nein, ich habe erst 10 Bücher verfasst. Drei Romane, drei Kurzgeschichtenbände und vier Katzenbücher. Schreiben macht mir Freude, und ich mache das nebenher. An den Romanen habe ich zwar nicht schlecht verdient, aber Haupteinnahmequelle ist mein ursprünglicher Beruf als Grafikdesignerin. Seit 20 Jahren verdiene ich meine Brötchen auch als Texterin und Lektorin.
.
.
.
7.) Heutzutage gibt`s Blogger, welche eine bei weitem größere Reichweite in punkto Leserschaft als große namhafte Web-Tageszeitungen vorweisen können. Dennoch verdienen sich diese Tageszeitungen dumm und dämlich und die Profi Blogger werden auf gut Deutsch nur mit ein paar wenigen Euro abgespeist. Ausnahmen bestimmen die Regel. 
Irgendwie doch traurig, wenn man realistisch ist?
Ja, das ist in der Tat traurig. Aber es ist auch traurig, dass Freiberufler in der heutigen Zeit für’n Appel und’n Ei arbeiten (müssen), weil die Konkurrenz durch das Internet so groß ist und „Kollegen“ zu Dumpinghonoraren arbeiten. Bein „Literaturcafe“ habe ich vor einiger Zeit einen Artikel einer Frau gelesen, die für Internet-Textagenturen Texte verfasst, für sage und schreibe 5 Euro in der Stunde. Da kann ich nur den Kopf schütteln … da würde ich lieber putzen gehen, als mein Hirnschmalz zu verschleudern.
.
.
.

8.) Wie wird sich Blogging an sich zukünftig betrachtet noch entwickeln?
Ist der Hype schon längst vorbei?
Ich denke nicht, dass der Hype vorbei ist.
Blogs schießen nach wie vor wie die Pilze in einem feuchtwarmen Spätsommer aus dem Boden. Zur Zeit sind Kochbloggs angesagt …
.
.
.
9.) Welche Informationen gibt es sonst noch über Edition Blaes und dich als Person zu wissen?
Ich denke, die wichtigste Information ist die, dass ich meine Arbeit sehr ernst nehme, engagiert und gewissenhaft lektoriere und gestalte und meine Autoren in den Entstehungsprozess mit einbeziehe. Alle Entscheidungen werden also gemeinsam getroffen. Das fängt bei der Auswahl der Typo für den Buchinhalt an, geht über das Umschlagdesign bis hin zur Wahl der geeigneten und preiswerten Druckerei. Denn diesbezüglich gibt es interessante Preisunterschiede.
.
.
.
Eine Idee von Blogger-antworten, dem Interview Blog. :-)

Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width