Content Top

Interview mit http://internetblogger.de *Im Internet Bloggen*

Der Internetblogger wurde hier zum Wort gebeten. Bei diesem Blogger handelt es sich um einen weiteren sehr starken Blogger, welcher einiges zu berichten hat. :-)
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
1.) Hallo Alex, Inhaber von http://internetblogger.de. Erzähle uns bitte ein wenig über deine Person. Was macht dich als Mensch aus? Naja du weißt ja wie das geht. Ich frage, du antwortest. :-)
Du genießt einen sehr hohen Stellenwert in der Blogosphere und viele Backlinks hast auch schon. 112 via Icerocket.com zurzeit. Hut ab. :-)
Hi Robert, nett, dass Du mich zwecks eines Interviews anschreibst. Bisher gab es, soweit ich mich entsinnen kann, nur ein paar Interviews mit mir. Dass ich als Blogger einen so hohen Stellenwert genieße, glaube ich eher weniger, da ich ebenfalls wie 90% anderer Blogs zum Mainstream der Blogosphere gehöre. Demnach also ein Durchschnitt.

Die Sichtbarkeit meiner Blogdomain ist nicht schlecht, dem kann ich zustimmen. Wobei mit Google-Backlinks könnte es wesentlich besser aussehen. Es gab und gibt eine Menge Veränderungen im Hintergrund des Blogs, was natürlich auch die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen nicht immer positiv beeinflusst/e.

Übrigens ist IceRocket zwar englischsprachig, aber als eine Suchmaschine für Blogs nicht uninteressant.
Yep, Jens Schröder von den deutschen Blogcharts nutzt Icerocket. Das sagt wohl alles über Icerocket aus. Eben die beste Suchmaschine, um zu ermitteln, wie es um die Backlinks steht. :-)
.
.
.
2.) Du bist es, der Internetblogger. Daraus assoziiere ich, dass du ein kleiner Blogger-Freak bist? Du hast also Plan von der Materie. Du benötigst keine Brille für den Durchblick? :-) Nix gegen Brillenträger.
Der Name Internetblogger kam zustande, indem ich einst bei Blogger.com anfing und bei meinen Streifzügen durch das Internet immer wieder auf diesen Ausdruck gestoßen bin. Da es eine Menge mit der Tätigkeit Blogging zu tun hat, habe ich einen Gefallen daran gefunden, eine neue Blogdomain reserviert und daraus entstand mein Blogprojekt „Internetblogger.de“

In der Tat, nichts gegen Brillenträger, da ich auch selbst eine benutze. Ich blogge gerne, aber viel mehr gerne bin ich online. Schlechte Phasen mit einer Schreibunlust habe ich wie jeder andere Blogger auch und wenn der Kopf zum Schreiben nicht frei ist, bin ich oft wochenlang nicht am Bloggen und auch sonst nicht im Internet.

Man lernt auch als Blogger nicht aus und auch nach ein paar Jahren mit dem Blog lernt man immer wieder dazu. Oft wird man an Sachen erinnert, welche einfach in Vergessenheit geraten bzw. vorher nicht beachtet wurden. Ich bin ein Mensch, welcher nur aus schlechten Erfahrungen lernen kann, auch wenn eine Sache aussichtslos erscheint, muss ich sie für mich ausprobiert haben. Dann kann ich sagen, ob es wirklich so aussichtslos ist.
.
.
.

3.) Also, wie lange betreibst du diesen Blog denn schon und wie bist du auf die Idee gekommen, solch einen zu erstellen? Wie ging das damals alles voran, als du noch jung warst? hehe
Wenn man einen Blick in das Blogarchiv wirft, stellt man die ersten Beiträge im Juni 2007 fest, wobei ich damals bei Blogger.com mit einem schlichten Blog und langen Blogposts anfing. Danach im April 2008 bin ich auf die selbstgehostete Blogdomain „Internetblogger.de“ umgezogen, was ich zu keinem Zeitpunkt bereute.

Für WordPress begeisterte ich mich ziemlich schnell und so bin ich auch dabei geblieben. Zum Blogstart kam ich per Zufall als ich über das Internet auf Blogger.com aufmerksam wurde. Meine Blogdomain bei Blogger.com war auch schnell auf PR 4 gestiegen und es gab immer mehr Kommunikation mit den Lesern/Besuchern.

Anfangs und auch später wusste ich nicht, über was ich nun wirklich bloggen will. Jetzt habe ich mich da hineingefunden und blogge über diverse Internetprojekte, stelle Tools und Programme vor, nehme an einigen Aktionen in der Blogosphere teil und kommuniziere mit anderen Kollegen über das Blog, Twitter und Facebook.
.
.
.

4.) Auf Facebook hast ne Gruppe, “Themen für Blogger und Webmaster”. Mit mir nun 15 Leute. Bei mir sind es erst 9, mit der Gruppe “Wir Blogger halten zusammen”. Da sind wir beide noch so ziemlich am Anfang. Ich weiß auch nicht so wirklich, wie ich mehr Mitglieder bei meiner Facebook Gruppe gewinnen kann.
Du vielleicht?

Klar, im Blog werben, schon logisch und auch die Mitglieder immer wieder bitten, dass sie in ihrem Profil dafür werben, aber was gibt es sonst noch? Hast du da Plan? Ich nicht so. :-) Bin da eher ein Blindgänger. oO
Gut, dass du mich darauf ansprichst und ich bin in den Facebook-Welten noch sehr neu, kommuniziere dort noch viel zu wenig. Daran liegt es unter anderem. Man müsste sich mehr damit befassen und vor allem innerhalb der Facebook-Seiten aktiv werden. Das bekomme ich momentan nicht zuletzt aus Zeitgründen nicht unbedingt hin.

Eine Applikation in der der Blog-Sidebar ist hilfreich, wenn man mehr FB-Fans haben möchte. Man wird auch hin und wieder von anderen Facebooklern empfohlen, aber das  basiert auf Gegenseitigkeit, welche regelmäßige vor allem manuelle(bei vielen Facebooklern wie auch bei mir läuft vieles automatisch in Facebook) Facebook-Aktivitäten voraussetzt.

Man behauptet zwar, man sei bei Facebook, aber die FB-Timeline wird entweder durch Tweets, die Blog-Facebook-Verbindung oder mithilfe des Online-Dienstes Twitterfeed zusammengestellt und aktualisiert. Für optimale Facebook-Aktivitäten reicht es bei weitem nicht aus, daher sollte man mehr manuell facebooken.
.
.
.

5.) Dein Template wirkt nicht wie ein Eye-Catcher. Wo ist der Augenöffner? D-
Dachte das sei so wichtig? Oder irre ich da? :-)
Das Blogtheme ändere ich stets und jetzt auch wieder, bevor ich an dieser Interviewfrage gelangt war. Das letzte Blogdesign war schlicht und für mich in Ordnung, außer diesem Sliderelement, was sowohl mir und auch anderen, welche mich darauf angesprochen haben, nicht gefallen hat. OK, mit sachlicher Kritik kann ich umgehen, was auch erwünscht ist.

Ich war immer wieder auf der Suche nach einem optimalen Blogdesign mit viel Platz für den Text, um dort auch Bilder und Co. unterbringen zu können. Im Kopf habe ich eine Liste mit den Inhalten, welche unbedingt von der Startseite aus zu erreichen wären. Das erfordert Platz, eventuell auch eine Footerbar.

Ob es nun im Web 2.0-Stil ist oder nicht, ist mir nicht so wichtig, was auch die Meinungen gegenüber anderen Bloggern sehr spaltet. Das jetzige Blogtheme, frisch entdeckt, entspricht eher meinen Vorstellungen und da ich kein PHPler bin, bleibt mir nur die Suche nach einem Wunsch-Theme. Ich denke noch darüber nach, die Footer-Links durch den Kauf des Themes zu beseitigen. Es würde dadurch professioneller wirken.

Fazit: Ich kann es dir bestätigen, dass das Blogdesign für die Präsentation nach draußen sehr wichtig ist.
.
.
.

6.) Wenn ich mir deinen Blog so ansehe… WOW. :-) Du hast es echt drauf. Weißt über alles Bescheid. Also, lass uns bitte an deinem unendlichen Wissen in punkto Bloggen zumindest ein wenig teilhaben. Was gibt es da so? Wie kann man seinen Blog aufpeppen? Welche Möglichkeiten gibt es?
Ich habe der Susann (
http://www.blog-challenge.de) von der Blogchallenge soeben gemailt, ob sie mich denn nicht auch aufnehmen könnte. Echt ne geile Idee. :-)
Also, komm Insider. Gib dein Wissen Preis. ^^
Du schmeichelst mir. Ich sage dir ehrlich, dass ich nicht über alles Bescheid weiß, aber oft weiß ich, wo man es nachrecherchieren kann.  Fleiß und Ehrgeiz sind im Alltag eines Webmasters das Wichtigste. Danach kommen eigene Erfahrungen, welche Stück für Stück gesammelt werden und die Kommunikation mit der Blogosphere. Oft bin ich nur passiv am Lesen, sammle und verwerte Tipps, um sie dann vll. auch selbst zu nutzen. Nicht immer.

Ein Geheimrezept gibt es nicht und durch täglich gezielte Blogger-Aktivitäten im Internet kommt man mit der Zeit wahrscheinlich weiter. Ich schreibe mit Absicht „wahrscheinlich“, denn man kann dies nicht garantieren. Vieles misslingt immer wieder, was auch mich nicht verschont hat und die Haltung zu der Blogosphere habe ich oft überdacht. Mehr qualitativer bloggen, mehr kommunizieren, mehr Promotion für eigene Artikel, regelmäßige Blogposts-Frequenz, mehrmals in der Woche auf Blogs kommentieren etc. pp.

Ich wünsche dir an dieser Stelle viel Erfolg, falls Susann dein Blogprojekt aufnimmt. Ich denke, Sie macht das.
Bisher hat sie sich noch nicht gemeldet, aber alles läuft eben nicht immer reibungslos ab, sonst wär ja alles easy. :-)
.
.
.

7.) Ah, BlogosphEre heißt das und nicht BlogosphÄre wie ich das immer schreibe. Wow, du hast es voll drauf. Lol, war das lustig? :-)
Na Spass beiseite, du gehst zahlreichen Webmaster Aktivitäten im Internet nach. Was bedeutet das? Betreibst du sonst noch andere Blogs und Webseiten? Wie hast du vor, das WWW zukünftig zu bereichern. :-)
Blogosphere ist eher eine englisch-sprachige Schreibweise, welche ich einfach übernommen habe und variiere es mit „Blogosphäre“.  Etwas geschmunzelt habe ich, wobei Hauptsache ist es, dass es sie gibt.

Nach zahlreichen Webkatalogen, einem eBay-Onlineshop blieb ich bei zwei Projekten. Es ist einmal das Artikelverzeichnis unter www.artikelplanet.de und dieses Blog. Ich möchte mich nur noch auf diese beiden konzentrieren.

Ich will über Ereignisse der Blogosphere bloggen, immer wieder neue Tools für Webmaster, Blogger vorstellen, an zahlreichen Blogger-Initiativen teilnehmen, darüber im Blog berichten. Aber auch recherchierte webmaster-und-bloggerbezogene Artikelserien als eine erweiterte Art des Bloggens würde ich gerne intensivieren.
.
.
.
8.) Das ist ja so eine Sache mit dem Bloggen. Das muss man sich ja mal vorstellen. Ich als Österreicher, erstelle einen Blog. Den gibt es nun fast 6 Monate. Pro Woche investierte ich wohl im Schnitt um die 10 Stunden in diesen Blog und wie es scheint, gehört mein Blog zu den stärksten Blog in Österreich, laut http://eatofid.org. Klar, ich werde bei Eatofid.org bestimmt ein paar Links noch nicht berücksichtigt haben, da ich da einfach noch viel mehr recherchieren muss, aber soviel mehr starke Blogs gibt es in Österreich wohl gar nicht. Woran liegt das wohl, dass so wenige Leute Bloggen?
Du sollst auf jeden Fall weitermachen, so wie es läuft. Die meisten Blogs werden in der Zeitspanne innerhalb der ersten 2 Jahre aufgegeben. Aber auch darüber hinaus gibt es viele Ausstiege aus dem Blogger-Alltag.

Es liegt hauptsächlich an dem Zeitaufwand, vll. einer Enttäuschung, falls man irgendwo gelesen hat, man wäre mit dem Bloggen schnell reich. Oder es gab im eigenen Privatleben Veränderungen, welche dem Bloggen keinen Freiraum mehr zulassen.

Nicht zu vergessen, dass die Entstehung der Social Networks wie Twitter, Facebook und anderen der Blogosphere zusetzt und manche Internetuser sind lieber dort aktiv als im eigenen Blog.
.
.
.

9.) Für Medien sind Blogger großteils noch nonames? Stimmt das so in etwa? Wann wird sich das wohl ändern? Der Hype beginnt ja nicht erst, der war ja schon? Obwohl, ich höre immer mehr im Tv und im Radio über Blogs. Das fing so vor ca. 3 Monaten an. Vorher hörte ich davon nie etwas. Kaum ein Freund oder Bekannter weiß, was ein Blog ist. Erst wenn ich es denen erkläre, aber auch dann meinen viele nur “aha” und schauen fragend drein. :-)
Ich betreibe ein kleines Blog und verfolge die Äußerungen der Medien über Blogger nicht so sehr. Aber ich kann sagen, dass viele Blogs einem Journalisten in nichts nachstehen und eine gute Arbeit leisten. Der Journalismus ist dabei eine Berufung und die meisten Blogs werden privat betrieben.

In meinem Freundeskreis hat niemand etwas mit dem Internet zu tun. Dennoch weiß ich, dass die meisten ZeitgenossInnen mit einem Blog nichts anfangen können. Wenn man dann den Vergleichsbegriff „Online-Tagebuch“ erwähnt, lenkt das die Unterhaltung meist in eine falsche Richtung.
.
.
.
10.) Welche Blogs verfolgst du denn eigentlich so aktiv, außer http://blogger-antworten.com? hehe
Ich habe Hunderte Blogs im Google Reader, aber allesamt verfolgen, kann ich diese nicht. Oft lese ich nur passiv oder überfliege die Überschriften auf den Blogs, um dann vll. zu Ende zu lesen oder auch gerne zu kommentieren.

Es sind Dutzende Blogs, welche ich eher in unregelmäßigen Abständen besuche. Ich möchte mich nicht an bestimmten Blogs festhalten, denn es ändert sich stets. Auf vielen Blogs kommentiere ich eher, als diese regulär zu lesen. Warum ich nicht als stetiger Leser auftrete, hängt damit zusammen, dass auch noch die Aktivitäten bei Twitter und neuerdings Facebook etwas Aufmerksamkeit brauchen.
.
.
.

11.) Nun ein wenig zu deinen Statistiken. Wie viele unique visits und Seitenaufrufe hast du denn so pro Tag und wie steht es um deinen Traffic?
Wahrscheinlich gehst du hier von massenhaftem Traffic aus, aber die Zahlen sind ernüchternd. Ich habe die Traffic-Booster-Themen wie YouPorn oder Ähnliches nie verwendet und blogge auch nicht allgemein. Mit allgemeinen Themen kann man traffic-bezogen um Einiges mehr herausholen. Aus diesen und anderen Gründen hält sich der Traffic begrenzt.

Nun zu den Fakten/Zahlen. Es besuchten das Blog in den letzten 30 Tagen im Schnitt 250 Besucher am Tag, was zwischen 250 und 400 Besuchern/Tag schwankte, je nach Aktivität im Blog. Es gab in den letzten 30 Tagen 10448 Seitenzugriffe, was ich soeben in Google Analytics abgelesen habe.

Am 21.08.2009 hatte ich meinen stärksten Besuchertag mit 894 Besuchern(laut Google Analytics). Es hängt nach meinen Forschungen mit dem Artikel über Personensuchmaschinen zusammen. Das war auch der erfolgreichste Artikel in meinem Blogger-Dasein, welcher nun in Google Top 5 sowie Wikipedia gelistet ist.
.
.
.

12.) Du betreibst deinen Blog kommerziell? Welche Werbemöglichkeiten nutzt du denn so? Wie viel ergatterst du hierbei so? Sagen wir, ich hätte gerne einen Werbeplatz bei der Empfehlungs-Box (rechte Spalte). Wie viele Silbermünzen würde mich das kosten? :-)
Wie viel casht mit Google Adsense so pro Monat ab?
Ich betreibe es eher privat, mit einem leichten kommerziellen Hintergrund. So ist das richtig. Google Adsense bringt mir nur 2-stellige Beträge, aber dann alle 2 Monate. Dafür ist der Blog-Traffic viel zu gering. Ansonsten komme ich eher mit der Direktvermarktung besser weg, indem ich ab und an, aktuell immer seltener ein paar Reviews für Trigami und Co. schreibe.

Mit Paidreviews, vergüteten Artikeln, konnte ich bisher etwas erwirtschaften. InLinks lief viele Monate gut, was derzeit wiederum deaktiviert ist. Hin und wieder erhalte ich Anfragen via eMail über ein paar Werbemöglichkeiten und manche interessieren mich. Die 125×125-Banner in der Blogsidebar sind nicht gemietet.

Ein Werbebanner in dieser Box würde dich 10 Euro/Monat kosten, was ein durchschnittlicher Preis ist. Die höchste monatliche Summe an Blogverdienst war zwischen 400-500 Euro, was für mein kleines Blog in Ordnung ist. Dafür musste ich aber eine Menge tun und sehr aktiv sein.

Dazu erwähne ich noch, dass ich hauptberuflich tätig bin und blogge nicht wegen irgendwelcher Einnahmen, falls es diesen Eindruck erwecken sollte.
.
.
.

13.) Kann ich darauf hoffen, dass du einen Artikel in deinem Blog über unser Interview verfasst und falls nicht warum?
Zu hoffen, wäre es Quatsch und ich schreibe gerne darüber und verlinke dein Blog sowie das Blog-Interview.
.
.
.

14.) Kennst du eigentlich schon http://bloggerstadt.de und was hältst du davon? Ich finde, dass es ein echt tolles Forum ist. :-)
Das Forum für Blogger unter Bloggerstadt.de kenne ich seit einiger Zeit und war dort auch mal aktiv, aber irgendwie bin ich nicht der Forum-User. Jetzt wo du es erwähnst, besuche ich das Forum mal wieder.
.
.
.

15.) Twitter und Facebook und was gibt es sonst noch so, um seinen Blog bekannter zu machen und wie geht man hierbei vor? Was ist Google Friend Connect? Kenne ich überhaupt nicht. hehe
Du kannst es auch mit regelmäßigen Forumposts in diversen Webmaster-Foren versuchen, wobei es anfangs sehr lange dauert, bis man sich und den eigenen Namen dort einigermaßen etablieren kann.

Den Dienst FriendFeed kann man sich anschauen, aber einen richtigen Traffic erzeugt man dabei nicht. Man kann Social News Sites wie T3n, Webnews, Kledy, Scoop.at, Zitig.ch, Yigg und ähnliche begutachten und ich rate zum konstanten Newseinstellen. Social Bookmarks bringen einen Blogger etwas weiter, vor allem bei neuen Blogdomains.

Nicht zu vergessen sind das Trackbacken/Verlinken von Newsportalen und besucherstarken Blogs sowie das mehrmals wöchentliche Kommentieren auf themenähnlichen Blogs. Das macht Spaß, lässt eine themenähnliche Verlinkung entstehen und bringt neue Besucher auf das Blog.

Google Friend Connect ist ein Google-Tool, mit dem man andere Webseiten bewerten und mit den Usern kommunizieren kann. Dieses Widget sieht man derzeit auf vielen Blogs.
.
.
.
16.) 971 ah 972 Followers bei Twitter. Neidisch werd. Wie hast du das geschafft? :-)
Bald kann man eine runde Follower-Zahl feiern, was mir aber erst nach fast einem Jahr Twittern möglich wurde. Als ich bei Twitter einstieg, hatte ich keinen Plan, fand mich dann im Laufe der Zeit zurecht und legte los. Es ist jedoch wichtig, dass man ab und an auch mal Replys schreibt, auf andere Tweets reagiert, auch wenn man bereits 1000 und mehr Follower hat.

Es ist zu empfehlen, auch durch Twitter mit anderen Bloggern/Usern zu kommunizieren. Außerdem twittern immer mehr Blogger. Man müsste sich hier auch wie beim Bloggen im Klaren sein, was will ich eigentlich zwitschern und ob das andere interessieren könnte!?
.
.
.

17.) Wie gefällt dir eigentlich http://blogger-antworten.com? Alles follow sag ich nur. :-)
Der Themenschwerpunkt „Blogger-Interviews“ gefällt mir und ich wünsche dir, dass du lange genug dabei bleibst, um herausfinden, was daraus werden kann. Also mindestens 2 + Jahre. Dass du nun auch mit DoFollow arbeitest, ist es ein wichtiger Schritt in Richtung bessere Vernetzung in der Blogosphere.

Ich habe dir weitere Tipps zu deinem Blog bei deinem Gewinnspiel neulich mitgeteilt. Ansonsten sammele deine eigenen Erfahrungen und sei fleißig.
.
.
.

18.) Hm, was könnte ich sonst noch so fragen. Jop, gib bitte einfach alles zum Besten, was dir sinnvoll erscheint, in punkto Bloggen. Was eben bisher noch nicht erwähnt wurde. :-)
Für eine konstante Besucherzahl im Blog reicht ein Artikel am Tag, möglichst früh verfasst, weil man abends zwischen 18-22 Uhr die meisten Zugriffe hat. Einfach so bloggen, reicht schon lange nicht mehr, daher nicht vergessen, eigene Artikeln unter anderem in den Social News Sites zu veröffentlichen.

Dabei sollte man auf Unique-Texte und Beschreibungen achten und mit dem Bookmarking nicht übertreiben. Stärkere bereits länger existierende Blogs können hinsichtlich der Linkbildung mehr Bookmarks in einer bestimmten Zeit vertragen, als kleinere Projekte. Eigener Blogcontent ist nachwievor A und O des Bloggens!
.
.
.

19.) So, Schicht im Schacht. Gute Nacht und bis bald. :-)
Ich bedanke mich für dieses Interview und sorry, dass es etwas länger geworden ist. Du hattest aber auch eine Menge interessanter Fragen. Bis dann!
Desto mehr Infos, desto besser. :-)
.
.
Tipps von mir
Im Internet Bloggen macht Sinn. :-)

Post Tags:
Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Kommentare 4

  1. Pingback

  2. Robert Stögmann says:

    Danke :-)

  3. Gut zu wissen..

  4. Pingback

  5. Robert Stögmann says:

    Mach dir keinen Stress und viel Glück für die Zukunft. Hoffe du gehst uns nicht verloren. :-)

  6. Alex L says:

    Hi Robert,
    es freut mich, dass das Interview nun auch schon online ging. Es ist ziemlich lang geworden und wir werden ja sehen, ob es jemand komplett lesen wird ;-).

    Deine eMail habe ich gelesen und sobald ich einen Internetanschluss an meinem neuen Wohnort habe, werde ich unser Interview in meinem Blog erwähnen. Heute kann ich leider nicht mehr, da ich am Packen bin.
    Dir weiterhin viel Erfolg bei den Interviews. Gruss Alex..

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width