Content Top

Interview mit Laufhannes.de

Hier wurde wieder ein Läufer interviewt, welcher schon einige Erfolge erringen konnte. Der weiß also auch, wovon er spricht. Dieses Interview ist mit Abstand eines der besten, wie ich meine und deshalb freue ich mich umso mehr, dieses online stellen zu dürfen. :-)
 

 .
.
1.) Hallo Hannes, Inhaber von http://laufhannes.de. Erzähle uns doch bitte ein wenig über dich. In deinem Blog konnte ich leider kaum Informationen über dich ausfindig machen.
Wie alt bist du?
Von woher kommst du?
Was betreibst du beruflicher Natur?
Welche Hobbys betreibst du?
Was macht dich als Mensch aus?
Scheinbar habe ich die entsprechenden Links gut versteckt :)
Ich bin 20 Jahre alt und habe in diesem Sommer mein Abitur in Heikendorf bei Kiel gemacht und derzeit mache ich meinen Zivildienst im Naturschutz auf Langeoog, “beruflicher Natur” trifft es daher sehr gut. Ebenso sieht es in meiner Freizeit als Sportler aus, da bewege ich mich gerne draußen, hauptsächlich beim Laufen. Wenn sich mir die Chancen bieten, schwinge ich mich aber auch gerne auf das Rad oder gehe zum Schwimmen, Sport (fast) jeder Art ist mir recht. Das ist ein guter Ausgleich für die viele Zeit, die ich am Rechner verbringe. Webdesign, Programmierung, Blogs – ich bin dabei.
.
.
2.) Als Läufer scheinst du schon einige Erfolge für dich verbucht zu haben.
Dritter Platz, vierter Platz bei relativ großen Laufveranstaltungen. Das haucht einem schon etwas Respekt ein. Erzähle uns doch bitte ein wenig über deine bisherigen Erfolge?
Relativ groß würde ich die Veranstaltungen nicht nennen. Es waren eher um die 50 Läufer am Start. Bezüglich der Platzierungen kommt es immer auf die Konkurrenz an, von daher kennt mich auch der Moderator, der in Schleswig-Holstein bei den meisten Volksläufen vor Ort ist, noch nicht ;) Meine Erfolge beschränken sich daher auf den kürzlichen dritten Platz beim Herbstlauf in Schönkirchen und einige Altersklassensiege – oft waren in der Altersklasse aber auch nicht viele andere unterwegs.
Der eigentlich größte Erfolg war aber der Sieg über meinen Schweinehund, als ich im letzten Oktober in Lübeck den Marathon, immerhin 42,195 Kilometer (in 3:23), erfolgreich zu Ende gebracht habe.
.
.
3.) Wie lange betreibst du dieses Hobby Laufen nun eigentlich schon?
Seit drei, dreieinhalb Jahren kann ich mich nun einen “Läufer” nennen. In der damaligen Handball-Saison-Vorbereitung sind wir in etwa jeden zweiten Tag mit zwei Medizinbällen durch den Ort gerannt, um im Sand ein paar Sprints zu machen. Die Qual hat mir gefallen – also bin ich auch alleine laufen gegangen.
.
.
4.) Um dich fit zu halten, trainierst du ja bestimmt aktiv. Wie oft läuft man da die Woche?
3-4 mal um die 10 km? Ich habe keine Ahnung. :-)
Wenn man fit bleiben möchte, sollte man schon dreimal die Woche länger als eine halbe Stunde trainieren. Bei meiner Marathonvorbereitung waren das 5-6 Trainingseinheiten die Woche mit mehr als 70 Wochenkilometern. Da ich in diesem Jahr aber Knieprobleme hatte, halte ich mich derzeit noch mit vier Trainingseinheiten und 30 – 50 Kilometern zurück.
.
.
5.) Auf welches Schuhwerk setzt du denn so beim Laufen? Ich bin ja ein totaler Fan von Nike. Vor allem die Michael Jordan Nike Schuhe, haben es mir angetan. Fürs Laufen wohl nicht so ideal?
Das ist sehr verschieden, wobei, gleich vorweg: Ich bin kein großer Nike-Fan ;) Im aktuellen Angebot habe ich vier, eigentlich sogar fünf verschiedene Schuhe – alle von verschiedenen Herstellern. Die Marke alleine macht es dabei nicht aus.
.
.
6.) Ich bin ja selbst Läufer, aber nur hobbymäßig und Erfolge konnte ich auch noch keine verbuchen. Laufen hat sehr viel mit dem “Kleinhirn” zu tun. Jeder Tritt schmerzt, aber dennoch läuft man weiter. Wie agierst du, wenn du beim Laufen Schmerzen verspürst, welche auch immer? Ist es klüger einfach aufzuhören, wenn ein gewisser Grad erreicht wurde oder beißt man einfach durch?
Jeder Tritt schmerzt? Natürlich ist Sport anstrengend – aber gerade deswegen liebe ich es so. Wenn ich mich richtig verausgaben kann, fühle ich mich gut. Wenn aber klare Schmerzen an einer eindeutigen Stelle auftreten, läuft etwas falsch.
Man benötigt natürlich ein gewisses Gespür, um Schmerzen richtig zuzuordnen. Was nach einigen Kilometern verschwindet, war nicht schlimm. Bei bestehenden Schmerzen, vor allem wenn man sie klar einer Stelle zuordnen kann, sollte man aber lieber stoppen. Auf gut Glück mit dem Kopf durch die Wand ist keine gute Idee.
.
.
7.) In der kalten Jahreszeit, welche nun vor kurzem eingebrochen ist, macht Laufen im freien ja kaum Spaß. Kalte Luft einzuatmen, wenn der Pulsschlag höher ist, ist ja obendrein noch ungesund? Bist du in diesen Zeit aktiv am Laufband, at Home? :-)
Macht es nicht? Mir macht es noch immer viel Spaß! Ich finde es interessant, dass viele denken, die Kälte wäre ein Hindernis. In der heutigen Zeit ist die Kleidung aber so hochfunktional, dass einen kein Wetter vom Laufen abhalten sollte. Mit der richtigen Kleidung ist das auch nicht ungesund, zur Not kann man sich noch immer ein Tuch vor Mund und Nase ziehen. Ein Laufband kommt für mich überhaupt nicht in Frage – wo bleibt denn da die Natur?
.
.
8.) Sagen wir, ich möchte mit dem Laufen beginnen. Ich bin halt einfach so ein Durchschnittstyp. Nicht wirklich talentiert, aber auch nicht unfähig. Wie sollte ich da wohl am besten beginnen, mich mit der Materie des Laufens vertraut zu machen?
Als erstes: Gute Laufschuhe beim Fachhändler holen, sonst kommen sehr bald die ersten Schmerzen. Wenn man dann einfach los laufen möchte, sollte man immer gut auf die Erholung achten. In der Anfangsphase sollte man nicht an zwei Tagen hintereinander laufen gehen und auch nur einmal die Woche einen schnellen Lauf machen. Langsam laufen ist zunächst das wichtigste, sonst ist der Körper schnell überfordert. Wer tiefer einsteigen möchte, findet in Foren, Blogs und Büchern genügend Tipps und Motivation ;)
.
.
9.) Programmierung, Design und Inhalt von Hannes Christiansen.
Du hast also alles auf http://laufhannes.de
selbst erstellt?
Wie lange hat dies gedauert?
Das ist eine schwere Frage, da ich nicht von einen Moment auf den anderen das Ganze auf die Beine gestellt habe. Die reinen Arbeitsstunden könnte ich nicht mehr beziffern – es hat aber auf jeden Fall lange gedauert. Ich denke aber, dass es wichtig ist, einen individuellen Blog zu haben. Gerade wenn man in vielen Blogs unterwegs ist, bleiben einem individuell gestaltete Blogs eher im Kopf als ein Blog mit dem Standard-Design.
.
.
10.) Wie lange gibt es deinen Blog nun eigentlich schon?
Meine erste “Homepage” gab es vor gut fünf Jahren, das Wort “Blog” habe ich vor drei Jahren zum ersten Mal in den Mund genommen und seit gut zweieinhalb Jahren ist es ein “echter Blog” und seit Anfang 2008 sind unter den Lesern auch andere Blogger – davor gab es fast keine Resonanz. Inzwischen ist das kaum vorstellbar, da geht das wohl deutlich schneller.
.
.
11.) Dein Blog wirkt größtenteils sehr professionell. Hast du Tipps und Tricks parat, wie man seinen Blog aufpeppen könnte?
Ich denke, dass ein Blog mit seinen Lesern lebt. Finanziell mag für Blogs nur der Traffic interessant sein. Für mich zeigt sich aber der Erfolg, wenn man Menschen damit erreicht. Daher sind Kommentare und Interaktionen mit den Lesern für mich sehr wichtige Aspekte. Das macht auch die Laufblogs für mich so interessant – da erfährt man wirklich, welche Menschen dahinter stecken.
Um nun einen Blog interessanter zu machen, kann man sich verschiedene Aktionen ausdenken. Gewinnspiele, Rätsel – so etwas ist immer gut.
.
.
12.) Wie viele Besucher hast du denn eigentlich so pro Tag?
Das dürften derzeit in etwa 70 bis 100 sein, wobei wie gesagt der reine Traffic für mich nicht sehr interessant ist. Deutlich schöner ist für mich, dass ich inzwischen auf die meisten Artikel mehr als 10 Kommentare erhalte – so eine Rückmeldung macht immer froh.
.
.
13.) Social Bookmarks stellen für dich einen wichtigen Stellenwert dar, wie ich gesehen habe. Bringen die wirklich soviel, in puncto Besucherzahlen? Bist du auch aktiv am Twittern?
Dein Seitwert von 32.22/100 ist sehr beeindruckend. Es scheint, als ob du sehr viel richtig machst. :-)
Woher nimmst du das? Wenn die wirklich wichtig für mich wären, würde ich unter jedem Artikel die Icons anbieten. – In meinen Augen sind Social Bookmarks aber nicht mehr als eine weitere Werbe-Kampagne. Direkte Besucher kommen dadurch nur sehr, sehr wenige. Daher fände ich es interessant zu wissen, ob der Verzicht auf die Anmeldung bei solchen Diensten und Verzeichnissen bezüglich des Suchmaschinen-Rankings etwas ausmachen würden.
Twitter hingegen kann man sicherlich auch gut für kurze Meinungen nutzen, ohne das Ganze nur auf Werbung auszulegen – noch bin ich da aber nicht aktiv.
.
.
14.) Was hältst du eigentlich von Blogger-antworten.com? Was könnte man verbessern?
Ich finde die Idee, Blogger zu interviewen, sehr interessant, nicht nur für die Leser des jeweiligen Bloggers sondern auch für diesen selbst, wenn er über sein Dasein nachdenkt. Um aber eine gezielte Leserschaft an deinen Blog zu binden, würde ich mich immer auf spezielle Themen konzentrieren – bei vielen verschiedenen Bloggern im Interview würde es sich daher anbieten, das Interview auf das Bloggen selbst zu konzentrieren. Wenn man zu viele verschiedene Themen behandelt, fehlt da irgendwie der “rote Faden”.
.
.
15.) Danke für das Interview Hannes.
Ich danke dir. Wie gerade eben gesagt, auch als antwortender Blogger ist so ein Interview sehr interessant.

Post Tags:
Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Kommentare 7

  1. Robert Stögmann says:

    Wieder ein kleiner Erfolg. Danke. :-)

  2. Hannes says:

    ultraistgut : […] wie ”erwachsen“ Hannes trotz seines jugendlichen Alters ist[…]

    20 soll “jugendlich” sein? Tzä! :D

    Danke euch für die netten Worte :)

    An Robert: Noch einmal Danke für das Interview!

  3. Robert Stögmann says:

    Hoff ich auch :-)

  4. Dann hoffe ich das Dir der rote Faden erhalten bleibt und Du weitere schöne Blogartikel veröffentlichst. :-)
    Danke euch zwei!

  5. Auch ich bin immer wieder erstaunt, wie ” erwachsen “Hannes trotz seines jugendlichen Alters ist und wie viel Freude er als junger Mensch schon am Laufen findet, bin ziemlich sicher, dass diese Freude nicht enden wird und er noch als Großvater mit seinen Enkeln laufende unterwegs sein wird. Schön, danke ! 8)

  6. Robert Stögmann says:

    Danke, freut mich zu hören. :-)

  7. huobaere says:

    Hannes ist noch jung und – in allem was er tut – erstaunlich professionell! Das Interview hat wieder ein wenig von seinem Inneren nach außen gebracht. Schön und interessant zu lesen – Reinhard

  8. Pingback

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width