Content Top

Interview mit http://online-geschichten-vorlesen.de

Irene Wolk ist in ihrer Blog-Nische eine ganz große. Sie hat sehr viele Stammleser und dies aus gutem Grund. Aus gutem Grunde interviewte ich sie nun hier schon das zweite mal. Das erste Interview findet ihr hier. Nun geht es jedoch um ihren Online Geschichten Blog. Ihr dürft gespannt sein. Der Blog hat es echt in sich. :-)


.
.
.

1.) Hallo Irene, Inhaberin von http://www.online-geschichten-vorlesen.de. Auch dich würde ich gerne ein zweites mal interviewen, da du in deiner Blog-Nische wohl ein schillernder “Star” am Horizont bist. Ich hoffe, das ist dir recht?
Lieber Robert, das schmeichelt mir jetzt aber – schillernder Star gefällt mir, auch wenn ich mich selbst nicht so sehe. Sicherlich ist es ungewöhnlich, was ich tue und ich freue mich immer, wenn den Menschen meine Geschichten gefallen bzw. mein Vorlesen, aber ob ich deshalb ein STAR bin? Naja, aber ich geb‘ auch zu, dass ich auf Komplimente stehe – welche Frau nicht? Daher nehme ich dein Kompliment sehr gerne an.
Männer stehen genauso auf Komplimente, nur viele überspielen eben. :-)
.
.
.

2.) Wie bist du auf die Idee gekommen, http://www.online-geschichten-vorlesen.de zu erstellen und wie fing das da alles an?
Hm, mal nachdenken, es fing alles wohl mit meinem Flash-Kurs an. Ich lernte in einer Lerngruppe das Programm FLASH kennen und war begeistert, was man damit alles machen kann. Bisher kannte ich nur meine Architektenprogramme und mein geliebtes Photoshop, und da war plötzlich ein Programm, das mir erlaubte, Musik und Bewegung einzubauen – das gefiel mir.

Während des Kurses gab es auch eine Lektion, wo man neben der Musik auch gesprochenen Text einbringen konnte, und so machte ich eine digitale Postkarte für meine Freundin. Ab diesem Tag begann ich, meine Stimme zu mögen und probierte immer neue Dinge aus, und in der Adventszeit kam mir dann die Idee, einen Adventskalender zu gestalten mit all meinen Flashpräsentationen und eben jeden Tag eine Geschichte oder ein Gedicht vorzulesen. Der erste noch laienhafte Kalender ging im Dezember 2007 online, im darauffolgenden Jahr hatte ich dann schon einiges dazu gelernt und die Präsentationen wurden besser. Im letzten Jahr habe ich aus Zeitgründen einen Adventskalender-Blog gemacht, aber auch wieder mit Geschichten zum Anhören und daneben läuft nun der Online-Geschichten-Vorlesen-Blog.
.
.
.

3.) Wie viele Besucher begrüßt du eigentlich pro Tag auf diesem Blog und wie steht`s um die Seitenaufrufe?
Wie beim Libra-Online-Blog auch habe ich hier noch nie auf die Besucherzahlen geachtet, auch weil der Blog eher als Sammelstelle der Geschichten fungiert. Ich habe eine kleine Newsletterliste aufgebaut, und die benachrichtige ich immer, wenn eine neue Geschichte online ist. Die Geschichte wird dann im Blog präsentiert und ich verweise im Newsletter auf den Blogbeitrag.
.
.
.

4.) Wird der Blog kommerziell betrieben und falls ja, wie viel wirft er im Schnitt pro Monat ab und wie kommt dieser Betrag zustande?
Nein, der Blog wird nicht kommerziell betrieben und damit ist auch der zweite Teil der Frage beantwortet :-). Allerdings ist es ein großer Wunsch von mir, eines Tages in ein Tonstudio zu gehen und eine DVD aufzunehmen mit meinen Geschichten – z.B. die Geschichten vom Seelchen haben meine Freundinnen Ursula (www.seelenzeit-oase.de) und Michèle (www.spirit-of-animals.ch) und auch ich selbst geschrieben und die würden wir sehr gerne auch als Geschichten auf DVD herausbringen und dann natürlich auch verkaufen. Wann das so weit ist wissen wir noch nicht. Seelchen hat uns übrigens Thomas Alwin Müller gemalt von www.mopf.net. Sein Blog www.blog.mopf.net ging gerade online und ich freue mich, dass ich für den Mopf-Blog das Layout gestalten durfte. :-)
Tonstudio kostet nicht viel für ne Stunde. Weiß ich, aus Eigenerfahrung. Wie es dann jedoch um die Vermarktung beschert ist, kA. :-)
Eigenvermarktung via Ebay, befreundeter Blogs vlt. Würde da auch logischerweise einen Werbe-Artikel schreiben und dir mit Bannerwerbung helfen, wenn es denn soweit wäre. Müßtest mir nur Bescheid geben. :-)
.
.
.

5.) Du bist ja eine begnadete Designerin wie ich hörte und sehe. Hast du das Template selbst erstellt und falls ja wie?
Ja, das Designen von Templates, Bildern und Präsentationen ist das, was ich liebe und sehr sehr gerne tue, wobei ich die Zeit vergesse und was ich nie als Arbeit empfinde. Sicherlich mag nicht jeder meine Art – aber die Kunden, die zu mir finden, mögen genau das und bekommen auch genau das, was sie sich wünschen.

Meine Templates erstelle ich selbst, wobei ich meist ein Grundtemplate habe und dies dann entsprechend meinen Wünschen verändere. Ich denke nicht, dass man das Rad jedes Mal neu erfinden muss, aber ich habe jede Menge Tutorials nachgearbeitet und mich auf verschiedenen Websites schlau gemacht, wenn ich etwas nicht gleich hin bekam – einmal habe ich auch jemanden direkt angeschrieben und um Hilfe gebeten. Ich denke, wenn man freundlich fragt bekommt man auch freundliche Antworten – ist jedenfalls meine Erfahrung…

Ich bin niemand, der ewig mit dem gleichen Template online bleibt. Ich muss da immer mal was neues probieren und brauche ab und zu ein neues „Blog-Kleid“ Das geht natürlich nur, wenn ich genug Zeit habe – im Moment müssen meine Blogs erst mal so bleiben. :-)
.
.
.

6.) Sagen wir, ich als Blogger würde ein neues Template benötigen. Würdest du mir eines erstellen und falls ja, wie viel würde dies in etwa kosten? :-)
Ja klar würde ich dir ein neues Template erstellen – sehr gerne sogar :-), aber über Preise verhandele ich generell mit den Kunden direkt. Es gibt ein Grundpaket, was je nach Kundenwunsch erweiterbar ist und danach richtet sich der Preis. Die meisten meiner Kunden haben noch nie gebloggt oder kennen das System überhaupt nicht – denen muss ich alles komplett neu aufsetzen und einrichten und entsprechend ist halt der Preis für diese Leistung.

Jemand, der schon einen Blog hat und nur ein neues Design braucht, bekommt dann natürlich ein komplett anderes Angebot. Ich möchte da einfach ganz individuell auf jeden Kunden eingehen.
Hört sich vielversprechend an. :-)
Also Leute, jammert nicht immer, dass ihr kein ordentliches Design habt. Schreibt die Dame an. ;-)
.
.
.

7.) Wie nimmst du eigentlich diese Videos auf und wie erstellst du die?
Habe mir nun 2 angesehen/angehört und bin echt begeistert davon. :-)
Ja, die Videos – die kamen nach den Audios. Nachdem ich mich mit meiner Stimme angefreundet habe, habe ich mich dann immer öfter auch mal vor die Kamera getraut. Nun mache ich es meist so, dass ich in der Einleitung zu sehen bin, dann kommt die Geschichte und dann der Abspann.

Ich habe zwei Programme, mit denen ich arbeite. Das eine ist Camtasia 6.0 und das andere Sony Vegas Movie Studio. Mit beiden kann man aus Bildern und Musik sehr schöne Videos machen. Der Ton für die Geschichte kommt dann auf der zweiten Tonspur noch dazu. Die Aufnahmen mache ich mit einem normalen Headset oder Mikrofon. Da gibt es qualitativ sicherlich noch bessere Möglichkeiten, aber für den Moment reicht es aus.

Mit Camtasia 6.0 kann man auch Bildschirmvideos machen, was ich für meine Online-Kurse (www.kurse.kreativ-im-web.de) immer nutze und auch für die Videos, die meine Kunden bekommen, wenn sie ihren Blog oder ihre Website dann selbst administrieren wollen.
.
.
.

8.) Du hast ein Buch geschrieben, wie ich an der rechten Spalte in deinem Template entnehmen kann?
Wie kam das zustande?
Erzähle uns doch bitte ein wenig über dein Buch. Wie viel kostet es und wie viele Stück hast du denn schon verkauft? Wie kann ich selbst ein Buch rausbringen? Zuerst ein Manuskript verfassen? Welchen Verlag sollte ich nutzen? Das kostet doch alles sehr viel und wie stehts um die Vermarktung?
Na das sind ja nun eine Menge Fragen auf einmal. :-)

Eigentlich hätte ich jetzt hier geschrieben, dass das Buch eher aus einem Zufall heraus entstanden ist, aber da es keine Zufälle gibt, hat es sicher einen Grund, warum ich dieses Buch geschrieben habe.

Es begann alles am 04. Mai 2006. Ich war lange Zeit auf keine Waage gestiegen und schämte mich für mein Gewicht und mein Aussehen. Über eine Lerngruppe lernte ich eine Frau kennen, die auch abnehmen wollte und dazu einen Blog aufgesetzt hatte. Das war für mich wie ein Zeichen – das wollte ich auch!

Also begann ich, einen Blog bei www.myblog.de zu schreiben und startet dort mein Abnehmprojekt. Ich merkte sehr schnell, dass es hierbei nicht nur ums Abnehmen ging, sondern generell um das Ändern meiner Lebenseinstellung und um die Auseinandersetzung mit mir selbst und meinen Gefühlen. Ich veränderte mich – ich wurde nicht nur meine Kilos los, sondern reflektierte meine Kindheit, mein Elternverhältnis und mein gesamtes Leben.

Nach einem Jahr hatte ich einen großen Teil meines Übergewichts abgenommen und mein Gewicht stand dann monatelang einfach still. Meine Freunde hatten meine Veränderung natürlich auch mit bekommen und meinten, warum ich denn aus meinen Erfahrungen kein Buch machen würde, aber ich selbst hatte Zweifel, ob es denn überhaupt jemanden geben würde, der das, was ich erlebt habe, lesen wollte. So trug ich die Idee lange Zeit mit mir herum, bis ich endlich einen Anfang fand und das Buch startete. Ich habe auf der Grundlage der Blogbeiträge gearbeitet und mir ein Konzept erarbeitet, damit ich eine Gliederung hatte. Nach den Hauptüberschriften habe ich dann den Inhalt verfasst und zusammengestellt.

Es dauerte dann noch eine Weile, bis ich dann endlich so weit war, als mir Books on Demand über den Weg lief und ich dachte, dass dies für mein Buch eine gute Möglichkeit wäre. Ich hatte von anderen gehört, wie langwierig so ein Weg über die Verlage ist und diesen langen Weg wollte ich nicht gehen. Ich wollte mein Buch so schnell wie möglich in den Händen halten und so entschied ich mich für diesen Weg.

Der Vorteil war, dass ich alles an meinem Buch selbst gestalten konnte. So sind der Einband von mir und auch die komplette Innengestaltung. Auch den Preis von 15.90 EURO konnte ich selbst festlegen, wobei ich denke, dass ich das heute anders machen würde. Aber die Marge ist äußerst gering – also ich müsste das Buch schon in einer großen Auflage verkaufen um damit einen großen Gewinn zu verzeichnen – aber darum ging es mir in diesem Fall nicht. Ich wollte ein gedrucktes Buch von mir in den Händen halten – und das bekam ich. Und ich wollte, dass es ein Buch ist, das man (frau) gerne in die Hand nimmt und einfach auch schön anzusehen ist.

Für 39 EURO habe ich von BOD die ISBN-Nummer bekommen und mein Buch wurde in allen Online-Buchhandlungen eingetragen. Um die Vermarktung muss man sich selbst kümmern, und das habe ich bisher noch nicht sehr intensiv betrieben. Als das Buch heraus kam, habe ich es bei meiner Newsletter-Liste beworben und mehrere Exemplare mit persönlicher Widmung verschickt. Danach wurden einige Exemplare über den Online-Handel verkauft. Wer es bei mir bestellt, kann es immer noch mit persönlicher Widmung erhalten.

Mein Wunsch ist, ein weiteres Buch zu schreiben – die Titel weiß ich schon ;-) Das würde ich dann aber anders angehen und eventuell doch über die Verlage gehen, um eben auch die Vermarktung zu haben, aber wann es so weit ist, weiß ich noch nicht. Für das erste Buch war jedoch BOD für mich die richtige Entscheidung und ich würde es immer wieder so angehen.
Danke dir. Das hat mir persönlich echt weitergeholfen. BoD ist in meinem Kleinhirn nun gespeichert. Hoffe ich erleide keinen Datenverlust. :-)
.
.
.

9.) Danke für das Interview Irene. :-)
Gern geschehen – vielen Dank Robert, dass ich hier die Möglichkeit hatte, über mich, meinen Blog und mein Buch zu schreiben. Leider ist es dann doch wieder recht lang geworden – aber Frauen haben wohl einfach viel mehr Worte als Männer – außer Jürgen vielleicht ;-)
Viele meinen ja, dass ich den Blog nur führe, um möglichst viele Backlinks abzucashen. Die sollten sich dann mal dieses Interview zu Gemüte führen.
Da sieht man nämlich, wie viel Arbeit das ist. Nämlich auch für mich. Ich erhielt das komplette Interview via Word Pad, wie erwünscht. Habe es dann via Editor zwischengespeichert und dann alles neu formatiert. Man siehe sich nur die Hülle und Fülle von Links an. Wegen einem Backlink macht sowas wohl keiner. Dieses Interview zeigt eben, dass mir blogger antworten am Herzen liegt. Danke hier nochmals an Jürgen. :-)

Post Tags: , ,
Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Kommentare 5

  1. Ich sage ebenfalls danke. :-)

  2. Irene says:

    Ich mache es kurz und sage einfach nur DANKE!!! an euch alle und

    alles Liebe
    Irene

  3. Ich freue mich sehr über dieses zweite Interview mit Irene. Durch SIE habe ich überhaupt erst meine Blogs erstellt und ich bin ihr sehr DANKBAR für ihre KOSTENLOSEN Kurse. Ich fühle mich auf ihren Blogs sehr wohl und ich mag ihre Stimme sehr. Es gibt immer wieder schöne und neue Geschichten, die mein Herz berühren. Auch bin ich im Besitz eines Buches mit Widmung, worauf ich richtig stolz bin.
    Was ich an Irene ganz besonders schätze: “Sie gibt all’ ihr Wissen” sehr gerne und so verständlich und unkompliziert weiter, was auch in diesem Interview wieder zu fühlen ist.
    DANKE !

  4. Jap, das Interview war echt sehr aufschlussreich. Mir hat es extrem gut gefallen und ich habe es mir in aller Ruhe ein zweites mal durchgelesen. Sowas mache ich normal nur sehr sehr selten. :-)

  5. Jürgen says:

    @Irene
    Auch Dein zweites Interview ist wieder sehr aufschlussreich. Ich verfolge Deine Blogs ja schon eine ganze Weile, aber man erfährt doch immer wieder etwas Neues. Super! Danke!

    @Robert
    Bitte, immer wieder gern :-)

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width