Content Top

Interview mit http://gutehomepage.net

Gutehomepage.net, so lautet sie, die Domain des Inhabers, welchen ich um ein Interview gebeten habe. Ein echt gelungener Webauftritt, wie ich meine. Der Inhaber ist vlt. im üblichen Sinne nicht als Blogger anzusehen, dennoch habe ich es mir erlaubt, ihn in diese Nische zu katapultieren, da eine Blog-Ähnlichkeit ja doch gegeben ist. Hoffe ihr habt Spass am folgendem Interview. Es handelt sich hierbei zwar nicht um viele Fragen, aber dennoch konnte ich dem Inhaber die eine oder andere tolle Information entlocken. Außerdem freue ich mich, dieses Interview als erstes zu präsentieren, nach der doch längeren Inaktivität dieses Blogs. :-)

.

.

.

1.) Hallo Gerald, Inhaber von http://gutehomepage.net. Erzähle uns doch bitte ein wenig über deine Person. Wer bist du und was macht dich aus?
Ich lebe zur Zeit in Poysdorf im schönen Österreich, habe eine Frau, Kinder, ein paar Haustiere und viele Blumen. Meiner Arbeit gehe ich in einem Mc Donald’s Restaurant nach und ich bin sehr damit zufrieden, meine Kinder aber deutlich mehr. Die Arbeit dort macht viel Spaß, sind viele nette Leute. Internetseiten bastle ich nur so zum Spaß, sie sind nur mein Hobby.2.) Worum handelt es sich in deinem Blog und wie bist du auf die Idee gekommen, solch einen zu erstellen? Wie lange gibt es den Blog eigentlich schon?
Dass es ein typischer Blog ist, habe ich schon öfter gehört :-) Ob das jetzt wirklich stimmt weiß ich nicht, ich kenne mich da nicht so gut aus. Auf gutehomepage.net kann sich jedenfalls jeder kostenlos registrieren und seine eigene Internetseite in beliebiger Weise vorstellen, gerne auch mehrere davon. Das Besondere, auch unregistrierte Gäste, dürfen dabei Ihren Senf dazu geben, teilweise ist das recht unterhaltsam und manchmal sogar spannend. Trotz so kurzer Zeit, die Seite ist erst seit Juni 2009 online und so wenig Besuchern gibt es schon einige Mitglieder, genau 128 sind es bis jetzt. Sternchen verteilen und Kommentare schreiben darf aber tatsächlich jeder und es ist auch gleich alles online nach der Eingabe. Das lästige Freischalten erspare ich mir hier als Admin, soll doch jeder schreiben können was er will :-) Da mach ich mir nicht so viele Sorgen, ich schreib ja auch was ich will.3.) Als du nun die Idee hattest, solch ein Projekt zu erstellen, würde die Leser bestimmt interessieren, wie du dabei vorgegangen bist, mit der Realisierung, also der Umsetzung an sich?
Ich hab mich hier für Drupal entschieden, auch wenn ich es nur im Ansatz verstehe. Gutehomepage.net ist meine erste Drupal-Seite. Nach zahlreichen Modul-Installationen, diversen Anpassungen und ein wenig herumgeschnipsel an einem Theme welches mir sehr gut gefiel war die Seite irgendwann plötzlich fertig und Sie wird es doch nie sein. Ich hoffe dass sie sich gut weiterentwickeln wird.4.) Kennst du dich in der Materie des Bloggen oder des Webdesignen sehr gut aus? Konntest du vielleicht schon Referenzen ergattern?
Gibt es noch andere Webseiten oder Blogs, welche du betreibst?
Etwas besser als ein Anfänger bin ich schon aber nicht wirklich gut. Natürlich habe ich auch schon mehrere andere Internetseiten gemacht, nur eine ist mir auf Dauer zu langweilig. Am lustigsten fand ich bisher machschluss.at, eine kostenlose Trennungs-Agentur (Das genaue Gegenteil einer Partnervermittlung), die ich bereits in gute Hände gelegt habe. Zwar ebenfalls nur mit einem Free-Themplate und mit schlechtem Xhtml zusammengebastelt aber da ging es mir auch wiedermal mehr um die lustige Idee. Die Seite kam sogar ins Fernsehen bei uns in Österreich, da hab ich dann tatsächlich sehr lachen müssen, die sind wirklich wegen der einen Seite mit einer Kamera gekommen und haben das dann gesendet!5.) Wie bekommst du Besucher auf deinen Blog? Was machst du dafür?
Ich streng mich da nicht besonders an, mehr als sich um die Seite ein wenig zu kümmern mache ich nicht. Ich warte einfach ab was passiert, ist spannender. Gutes Feedback kann man sich aber zum Beispiel sehr gut auf ähnlichen Seiten wie gutehomepage.net holen, die ebenfalls für das Vorstellen von Internetseiten gedacht sind. Gutehomepage ist da ja nicht alleine, es gibt noch viele andere gute Beispiele und Anregungen ringsherum..6.) Wie stehts mit den Besucherzahlen? Wie viele kann man da pro Tag bei gutehomepage.net verzeichnen?
Naja, ich bin ehrlich gesagt sehr Faul was das Bekanntmachen der Seite angeht, aber ich bin zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen.7.) Denkst du, dass Bloggen noch im Trend liegt oder ist der Hype schon längst vorbei?
Wie siehst du die Zukunft dieser Materie?
Ich glaube, dass der große Hipe schon vorbei ist, das ganze hat sich halt eingependelt und ich finde gar nicht mal so schlecht. Beim Bloggen bin ich aber lieber Leser, das Schreiben liegt mir nicht so am Herzen.8.) Top Domains zum Verkauf sehe ich da rechts unten. Worum handelt es sich da genauer?
Verkaufst du diese Domains?
Nein, das sind nicht meine Domains (manchmal Schade), sondern die was über Sedo eingespielt werden, da läuft ein Partnerprogramm. Rein kommt da aber bisher noch nichts, ich weiß nicht welcher Sponsor da gut oder besser wäre aber die 50 Euro Betriebskosten für die Seite machen mich nicht wirklich Ärmer, den Spaß gönn ich mir im Notfall auch so.9.) Danke für das Interview Gerald.
Bitte gern geschehen.

Post Tags:
Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Kommentare 3

  1. Robert Stögmann says:

    Das hört sich ja gut an. Ich benötig in der Arbeit immer meine 5-10 Euro für Getränke, Kaffee und Weckerl. Du kannst dir manchmal sogar noch etwas mitnehmen. Nicht schlecht. :-)

  2. unicl says:

    Hallo,

    manchmal, wenn nach dem Zusperren etwas übrigbleibt (ist ja frisch bis zur letzen Minute) darf man das natürlich schon haben, denn Wegwerfen wäre wirklich zu schade und verkauft kann es ja nicht mehr werden. Ich darf aber als Mitarbeiter auch sonst (während der Pausen im Dienst) dort kostenlos essen und trinken. Einer der Gründe warum ich beim Maci arbeite (schmatz, schlürf!).

  3. Robert Stögmann says:

    Darfst du dir vom Maci was mit nach Hause nehmen? gg

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width