Content Top

Wie erstellt man ein Webprojekt?

Ich sage immer, es gibt nurmehr 3 Möglichkeiten in der heutigen Zeit, um reich zu werden.

Numbero uno: Das Erbe!
Numbero due: Kriminalität!
Numbero tre: DAS WWW!
.
.
.
.
.
.

Ich für meinen Teil habe ja schon vieles in der Presse über diverse Web-Millionäre gehört, nach dem Motto:”Gestern Webauftritt erstellt, heute Yacht samt Finka in der Karibik.”
.
Na und wenn ich dann erst google, da berichten doch allerlei Leute in ihren Webauftritten vom schnellen Geld.
Es ist so einfach, du mußt nur wollen. Ich habe in der letzten Woche nur mit E-Mail`s beantworten 3000 Euro verdient.”
.
Bla bla” sage ich da nur. “Wer soll dir das abkaufen Kollege?“, denke ich mir dabei.
Fakt ist jedoch, dass es leider anscheinend viele Web-Laien gibt, welche meine Gedankengänge in dieser Hinsicht nicht teilen.
.
Sei es wie es sei, jetzt geht es an`s eingemachte, sehr geehrte Damen und Herren. Der war gut. Das “Sie” bekommt nur derjenige, wenn er es denn möchte, welcher mir viele viele Euro überweist, für Werbe-Artikel und dergleichen. Also, auf los geht`s los, ich war schneller. Unfair? ;-)
.
.

Einleitung:
In diesem Artikel versuche ich euch zu erklären, wie man ein Webprojekt erstellt, welches Sinn ergibt, von wirtschaftlicher Effizienz ganz zu schweigen.
.
.

Wie erstellt man ein Webprojekt?
Ich für meinen Teil, beginne zuerst mit Bleistift und Papier, schwarzem Kaffee und einer Cigarillo. Bleistift gespitzt, der Radierer liegt im Anschlag bereit.
Nun überlege ich so nichtsahnend vor mich dahin, welches Webprojekt denn Sinn machen würde.  Konkurrenz sollte es keine beinhalten, schwebt mir durch den Kopf. Spass sollte ich daran haben, mein zweiter Gedanke…
.
.

Via Skizze bringe ich meine ersten “Geistesblitze” zu Papier.
.
Diese beinhalten:
1.) Welche Art von Webprojekt möchte ich erstellen? Ich notiere mir also stichworthaltig alle für mich interessanten Nischen heraus. Von Nischen spreche ich, weil bei diesen meist der höchste Erfolg zum Vorschein kommt.
Es würde wohl kaum noch Sinn ergeben, ein Webprojekt zu erstellen, welches Youtube ähnelt. Die Konkurrenz ist hierbei einfach zu groß. Vor allem bei seinen ersten Grabbelversuchen im Internet, sollte man sich mit weniger begnügen. Klein anfangen, lautet die Devise.
2.) Es darf gegoogeld werden. Juhu, ich habe die Sparte gefunden, welche mir als sinnvoll erscheint. Es besteht kaum Konkurrenz und vor allem begeistert mich diese Materie.
3.) Ich notiere mir stichworthaltig, welchen Webspace ich denn nutzen werde, welche Domain mir geeignet erscheint und ob diese überhaupt schon vergeben ist. Danach orientiere ich mich an den technischen Einrichtungen, welchen es bedarf, ein Webprojekt zu erstellen. Bin ich selbst in der Lage, Programmierkentnisse zum Vorschein zu bringen, oder sollte ich diese Tätigkeit Profis überlassen? Es liegt natürlich nur an mir, ob ich mich selbst in der Lage fühle, ein Webprojekt aus dem Boden zu stampfen, mit eigenen Programmier Kentnissen, oder ob ich doch lieber die Dienste von Frontpage, Dreamwaver, WordPress oder wie sie alle heißen beanspruchen sollte oder möchte.
.
.

Wie erstellt man ein Webprojekt:
Bin ich nun mit mir selbst zu einem gemeinsamen Nenner gekommen, überlege ich mir, ob dieses Vorhaben, welches ich zu kreieren plane, kommerziell überhaupt tragbar ist. Es gibt natürlich Nischen, welche finanziell betrachtet kaum Sinn ergeben. Würde ich nun eine Webseite über Zierpflanzen erstellen, wäre das doch schon ein guter Schritt, finanziell jedoch, würde ich wohl eher auf der Strecke bleiben. Welche Firmen würden wohl in punkto Werbung in mich investieren, wenn ich solch ein Webprojekt betreiben würde? Die Gärtnerin von nebenan? Nichts gegen Gärtner oder Zierpflanzen. :-)
.
.

Wie erstellt man ein Webprojekt – wir neigen uns dem Ende:
Möglichkeiten gibt es viele und mit ein wenig Eigen-Recherche ist ebenso vieles möglich. Es gibt noch genügend Nischen, welche kaum Konkurrenz beinhalten, es jedoch wert sind, entdeckt zu werden. Das ist einfach so.
.
Ich hoffe, dass euch mein kleiner Artikel hier gefallen hat. Dieser war von vornherein nicht als Step by Step Anleitung, sondern einfach als kurze Hilfe, für zwischendurch gedacht.
.
.

In diesem Sinne:” Guten Morgen, Guten Tag, Guten Abend.
Wat weß ich denn, wann ihr diesen Artikel lest. No, Austrian here. :-)

Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Kommentare 2

  1. Pingback

  2. Pingback

  3. Jop, auf das Budget bin ich nicht so eingegangen, weil ich davon ausgegangen bin, dass dieser Artikel für Laien erstellt wurde, was er auch wurde. :-)
    Naja und die werden wohl kaum gleich Budget nutzen, bei ihren ersten Gehversuchen im WWW, wenn`s doch auch gratis geht. :-)

    Aber thx für den Comment. Was ist Webkalulator genauer? ;)

  4. Guten Tag. Viele Webdesigner gehen Webprojekte so an. Nur sollte man sich m.E. zuerst fragen, für wen man die Webiste erstellt und welches Budget für ihn Sinn macht. Unsere Erhebung der Webbudgets im deutschen Raum (www.webkalkulator.com) zeitigt nämlich erhebliche Unterschiede wie Projekte interpretiert werden. Viele Grüsse.

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width