Content Top

Wie bloggt man?

Wie bloggt man?
Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Die Antwort zu dieser Frage, sollte sich jeder selbst ausmalen. Zermartert euch den Kopf, denn ich kann euch dies nicht abnehmen. ;-)
Wenn ich dir nun mitteilen würde, möglichst viele unique visits zu erhalten, sollte höchste Priorität für dich genießen, würde ich die Unwahrheit sprechen. Still gesagt, einfach lügen. Es könnte ja sein, dass du einen Nischen-Blog über Zierpflanzen oder dergleichen führst und da würde es keinen Sinn ergeben, über Gott und die Welt zu schreiben, nur um starke und viele Suchwörter zu erhalten, wenn du ja doch über Zierpflanzen bloggst. Traffic sollte dennoch das wichtigste für einen Blogger sein. ;-)


.
.
Vorwort:
So ist das und nicht anders? Nein, diesen Hut setze ich mir nicht auf. Ich bin nicht allwissend, nicht als Blogger-Grösus zu betrachten.
.
.

Wie bloggt man? – auf los gehts los:
Nutze einen äußerst großen Webspace Anbieter, auch wenn du hierbei Gefahr läufst, dass dein Blog einmal lahmen könnte, da einfach zuviele Blogs genau auf deinem Server liegen. In diesem Fall kannst du ja bei deinem Webspace-Anbieter den Server großteils wechseln.
Warum sollte man sich nicht selbst einen Server zulegen, zwecks hosten?
.
Ganz einfach, die Firewalls von manchen großen Webspace Anbietern haben einen Wert von ca. 300.000-400.000 Euro. Dies habe ich zumindest schon aus verlässlicher Quelle gehört. Mit solch einer Firewall ist man also viel geschützter, wenn es um sogenannten DDOS Attacken und dergleichen geht.
Der Blog meines Kumpels wurde wegen solch einer DDOS Attacke sehr lange lahm gelegt. Sein Server Anbieter konnte dagegen nichts machen, außer mein Kumpel hätte viel Geld hierfür gezahlt.
.
Bei kleineren Webspace Anbietern ist natürlich der Service teilweise viel besser und ebenso mieten viele kleine Webspace Anbieter sich den Wepspace ja von großen Webspace Anbietern. Wäre also die selbe Firewall? :-) Weiß ich gar nicht. hehe
.
Natürlich stammen diese Ansichten und Erfahrungen aus meinen bisher gesammelten Erfahrungen und müßen keineswegs korrekt sein. Dieser Artikel hier dient auch nicht als Anleitung oder Tutorial.
.
.

Wie bloggt man? – es geht noch weiter:
Veranstalte keine Gewinnspiele. Der Traffic der hierbei erzeugt wird, ist meist nicht nennenswert. Viele kommen nur des Geldes wegen und genau so schnell sind sie auch wieder weg. Solche Leser benötige ich nicht. Da verzichte ich gerne auf mehr Traffic.
.
50 Euro hat mich mein erstes und letztes Gewinnspiel gekostet und was hat es gebracht? 4-5 Backlinks, welche ich auch locker so bekommen hätte, wenn ich einfach via E-Mail angefragt hätte.
Einfach ne Mail schreiben und anfragen, ob derjenige/diejenige nicht Interesse hätte, am Artikel-Ende einen kurzen Satz über deinen Blog zu verfassen. Empfehlung, Tipp des Tages, etc. :-)
Funktioniert eigentlich sehr gut. Sind eben auch wieder meine Erfahrungen und die müßen nicht auf alle zutreffen.
.
.

Wie bloggt man? – Gesetzliches:
Kommentare würde ich immer vorher durchlesen, bevor ich sie online stelle. Habe ich immer so gepflegt, und werde ich auch immer so pflegen. Unsere Artikel lesen wir ja doch auch vorher durch, bevor wir sie online stellen. :-)
.
.

Wie bloggt man? – noch ein Tipp:
Der Tag hat eben nur 24 Stunden. Macht euch also bewußt, was ihr mit eurer “Blog-Zeit” anfangen möchtet. Es führen viele Wege nach Rom. Mit vielen qualitativ hochwertigen dofollow Kommentaren kann man seinen Blog schnell einmal aufpushen. Ich würde jedoch lieber auf SEO setzen. Ich kommentiere in der Blogosphäre nur sehr wenig mit. Das hat zufolge, dass ich selbst kaum Kommentare erhalte, aber wenn ich welche erhalte, freue ich mich umso mehr, da ich weiß, dass die großteils ohne Gegenleistung kommen, außer wenn es sich um Kommentare über Interview-Artikel dreht. :-)
.
Wichtig ist einfach, dass man viele starke Artikel verfasst und pro Artikel auf 1-2 Suchwörter optimiert. Wie ich optimiere, ist schnell zu erkennen. Ich optimiere in diesem Artikel auf das Suchwort “wie bloggt man”. Das ist zwar kein besonders starkes Suchwort nehme ich einmal an, auch wenn es 628.000.000 Treffer vorweist, aber ich denke, dass ich hier im Laufe der Zeit einfach auf die erste Seite gelangen werde. Ich baue eben dieses Keyword “wie bloggt man” hin und wieder ein. Das Keyword kommt in dem Artikel hier wohl nicht einmal zu 2-3% vor. Also keine Rede von Spam oder dergleichen. Würde ich wegen diesem Artikel von Google abgemahnt werden, würde ich die “Blogger-Welt” nicht mehr verstehen. :-)
.
Naja und wenn der Artikel dann eben steht, frage ich einfach 3-4 Linkpartner, ob sie denn nicht 2-3 Sätze über diesen Artikel an irgend einem Artikel-Ende in ihrem Blog unterbringen könnten. Natürlich sollte der Text “wie bloggt man” lauten, welcher dann mit http://blogger-antworten.com verlinkt wird.
Sonst würde das ganze ja keinen Sinn ergeben. :-)
Auch hierbei sollte man eben aufpassen, dass man es nicht übertreibt, mit dieser Art von Backlinks.
.
Im Prinzip war es das dann auch schon, mit dem 1 x 1 SEO. Mehr benötigt man nicht, um solch ein Suchwort auf die erste Seite zu bringen und da spreche ich definitiv aus Erfahrung, denn sehr viele meiner Keywords sind bei Google auf der ersten Seite vorzufinden. :-)
Ich achte halt auch immer darauf, dass meine Artikel eine bestimmte Wort-Anzahl erhalten. 300-400 Wörter sind wohl einfach nicht ideal. Desto mehr, desto besser. Dies sagt mir zumindest meine Erfahrung. :-)
.
.

Fazit:
Bloggen ist ein echt tolles Hobby und nur die allerwenigsten unter uns sind dazu imstande, irgendwann durch ihren Blog hauptberuflich zu leben. Das sind eben dann echt meist die Blogger, die in ihrer Blog-Nische einfach beheimatet sind. Gurus eben. :-)
.
Dieser Artikel hier dient nicht als Anleitung oder Tutorial. Ich habe hier nur geschrieben, wie meine Denkweise in dieser Materie aussieht. ;-)
.
Wenn euch dieser Artikel gefallen hat, lasst es mich doch bitte via Comment wissen. Wenn einige Kommentare zustande kämen, wäre ich gerne bereit, einen weit ausführlicheren und professionelleren Artikel online zu stellen. Der Artikel hier ist ja keineswegs als professionell zu betrachten. Das ist im Prinzip  nur bla bla eines Bloggers, der vor dem Weckruf aufgestanden ist, nun nicht mehr einschlafen kann und nicht weiß, wie er seine Zeit bis zum Arbeitsbeginn sinnvoller nutzen könnte. Nun mitten in der Nacht zu joggen, wäre ja auch nicht das grüne, ahm gelbe vom Ei. Ja, ich bin noch etwas müde. Das dauert bei mir immer etwas. Morgenmuffel? Ne, das nicht. :-)
.
Danke für eure Aufmerksamkeit. ;-)
.
Ich möchte die Gelegenheit hier auch noch nützen, um mich wieder bei ein paar Bloggern für ihre Hilfe zu bedanken. Es gibt sie eben doch, die echt charakterstarken Blogger in der Blogosphäre. ;-)
http://alex-kempe.de/
http://www.howtoflo.de/
http://bertfan.de
www.blog.online-erfolgreich-sein.de
http://www.global-records.de/
http://www.leben-lernen-lieben.de/
.
und vor allem herzlichen Dank an http://zeitfürgefühle.com/

Post Tags:
Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Kommentare 15

  1. Jo, schon am zweiten Platz bei Google.de mit dem Suchwort. Es kann so einfach sein. ;-)

    Manche labern, sie könnten das besser, aber ich bin am zweiten Platz gerankt, nicht die. Neider eben. ;-)

  2. Naja, durch den Google Bonus anfangs ist das verständlich. Mal gucken in ein paar Tagen. :-)

  3. Bernhard says:

    Ausführlich und sehr gut geschriebener Artikel. Respekt! Und Google belohnt die SEO-Optimierungen für “wie bloggt man” mit einer Top10-Platzierung.

  4. Da hast wohl auch Recht. Das habe ich in meine Recherchen noch überhaupt nicht mit eingeplant. :-)
    Danke für den Hinweis. Der wird mir später noch nützlich sein. hehe

    Darum ist es wohl auch teilweise so wichtig, Firmen zu mailen.
    Die haben einfach evtl. echt nicht die nötige Zeit, nach Blogs zu suchen.

    Wenn man denen also E-Mails schreibt, nach dem Motto, “kurz und aussagekräftig”.
    Vlt. wirds ja was. Die Amis machen es so und das mit Erfolg.
    Habe ich zumindest schon oft gelesen. :-)

  5. Wolfgang says:

    Hallo Robert,
    das ist Dein Kommentar ja fast länger geworden als Dein Artikel :-)

    Deine Rechnung bringt die Sache aber sehr schön auf den Punkt.
    Ich habe so ein bißchen den Eindruck, dass manche Firmen das Potential von vielen, kleinen Blogs mittlerweile erkennen.

    Trigami und Co setzen auf dieses Pferd und können sehr erfolgreich werden.

    Direkte Artikelangebote an Blogger (also ohne Trigami, Hallimash, und wie sie alle heißen) sind für Firmen wahrscheinlich zu aufwändig in der Kommunikation.
    Da geht es dann nicht um die 700 Euro für die Anzeige sondern um den Mitarbeiter, der sich um die ganzen Blogs kümmern muss.

  6. Pingback

  7. Naja, in Amerika sind die Blogger großteils anders drauf als in unseren Reihen. Bei uns sind die meisten zurückhaltend und was weiß ich was. In Amerika gucken die Blogger selbst, dass sie ihren Blog vermarkten. Die schreiben oder rufen Firmen an, zwecks Werbemöglichkeiten oder besuchen die Firmen gleich seperat und legen den zuständigen Leuten die nötigen Dokumente unter die Nase, um sie zu überzeugen. Reden kost nix und bringt die Leute zam. :-)

    Is ja auch so…
    Wieso sollte ich, wenn ich zum Beispiel nen Online Shop habe, via regionalem Fernsehsender werben, wenn ich für das gleiche Geld nen Werbe-Artikel in ca. 30 themenrelevanten starken Blogs ergattern könnte. Da bekomme ich durch die 30 Blog-Artikel auf Dauer betrachtet bei weitem mehr Interessenten zustande, als mit einem Fernsehauftritt.

    Obendrein gibts dann noch imens viele Backlinks. Nochmals viel mehr Besucher, auf Dauer betrachtet.

    Das mit dem Online Shop und dem regionalen Fernsehsender war nun nur ein Beispiel.
    Ist ja bei Zeitungen das selbe.

    In Wien gibt es eine Zeitung, in welcher ein Werbeinserat samt Bild 700 Euro kostet. Tjo, und da kannst aber gerade mal um die 200 Wörter verfassen. Das Bild ist minimal. Ungefähr so groß, wie ein kleiner Banner.
    Der Artikel ist auf der siebten Seite zu finden gewesen. Von ca. 30 Seiten.
    Diese Zeitung erscheint einmal wöchentlich und kostet halt nur ein paar Euro. Anscheinend kaufen sich die Zeitung pro Woche 4000 Leute.

    Von den 4000 Leuten lesen wohl … diesen Artikel auf der siebten Seite. KA wie viele es sind. Ein Großteil überfliegts auch sicher. Außerdem geht so ein kleiner Artikel mit nem kleinem Bild ja schnell unter.
    Vlt. lesen 2000 Leute den Artikel. Sagen wir, wir sind optimistisch. 3000 Leute lesen ihn.
    Ok, die müßten dann aber auch alle den Computer starten, ins WWW gehen und die Domain eingeben.
    Viele nehmen sich die Zeitung in die Arbeit mit und haben kein Internet. Die merken sich dann großteils die Domain aber nicht, weil so wichtig ist denen das wohl auch nicht, ein weiterer Online Shop eben.

    Fazit: Wie viele Leute von den 4000 Lesern dieser Ausgabe gucken dann wohl wirklich auf den Online Shop? :-)
    Ein Bruchteil würde ich als nicht Profi raten.

    Tjo und dann überlegt man sich mal bitteschön, wie viele Werbe-Artikel man in themenrelevante starken Blogs unterbringen könnte, mit 700 Euro. Die Artikel sind in den Blogs allesamt für einige Zeit ganz oben vorzufinden, außer es handelt sich um ein Magazin Template. Fakt ist jedoch, dass der Großteil der Artikel länger als einen Tag ganz oben zu finden ist. Ich kenne auch nur von den Top-Bloggern sehr wenige, welche wirklich täglich mehr als einen Artikel verfassen.

    Peer von SIN zum Beispiel verfasst soweit ich das checke, meist 2 am Tag und ist einer der aktivsten Blogger im deutschsprachigem Raum. Seine Artikel sind eben auch großteils ellenlang und haben es in sich.

    Sagen wir 7 Blogger wie Peer stellen so nen Werbe-Artikel online. 100 Euro pro Werbeartikel, samt nem netten großen Bild, 4-5 Backlinks. Denke das würde Peer wohl auch machen, wenn die Sache themenrelevant ist. Das würde er dann wohl sogar gratis online stellen. Habe ja selbst mal nen Gast-Artikel für Peer geschrieben. Der wurde angenommen und natürlich gratis online gestellt. Das brachte mir binnen einer Stunde um die 300 Leser. Binnen 24 Stunden über 1000 Leser mehr ein.

    Das wären bei 10 Blogs binnen 24 Stunden also über 10.000 Leser mehr.
    Nach ner Woche wohl schon doppelt soviele in etwa wie bei der Zeitung. Nach nem Monat wohl schon das dreifache.

    Dann bedenkt man eben, dass meine Keywords steigen, da ich pro Artikel 4-5 Backlinks haben möchte, natürlich zu bestimmten Seiten. Also bekomme ich durch die stärkeren Keywords ebenso wieder mehr Besucher.

    Evtl. gefällt anderen Bloggern der Artikel und sie weisen darauf hin. Dann gibt es wieder bei weitem mehr Besucher. Vor allem bei so starken Blogs wie SIN ist es üblich, dass auch viele starke Blogger immer wieder über die Artikel berichten.

    Nicht verwechseln: Leser bei Zeitung ist nicht WWW. Die lesen das was am Papier steht.
    Leser am Blog = die gucken dann großteils auch auf deine Webseite.

    Das ist der feine Unterschied. :-)

    Feine, lol. Extreme eher. :-)

    Jo so is das.

    Und jo mit Google Adsense kann man auch schnell mal 300-400 Euro im Monat einnehmen, aber da benötigt man halt doch schon einen relativ starken Blog. Gibt wohl im deutschsprachigem Raum keinen, der nur durch Google Adsense hauptberuflich mit seinem Blog leben kann. :-)

    Der ganze Comment hier sollte nciht als Artikel oder Tutorial aufgefasst werden. Er spiegelt nur meine persönlichen Ansichten. So wie ich eben als Amateur-Blogger also als Hobby-Blogger denke. Ob das hier alles stimmt, ist in Frage gestellt. Ist halt einfach bla bla bla, eines alten Mannes. Ahjo, i bin jo erst 29. D- :-)

  8. Irene says:

    Hallo Robert,

    finde deinen Artikel sehr gut und konnte auch für mich noch ein paar Anregungen mitnehmen.

    bisher hatte ich nicht vor, mit dem Bloggen Geld zu verdienen, aber inzwischen denke ich da auch anders. Aber ich glaube nicht, dass dies mit einem Blog zu schaffen ist – jedenfalls nicht, wenn es nur mit Affiliate-Links gehen soll. Dafür müsstest du dann für jedes relevante Keyword einen eigenen Blog führen.

    OK – wie soll man das alles händeln – sagen wir mal 10 – 20 verschiedene Blogs?
    Ich denke schon, dass das geht – aber dann anders als jeden Tag einen Blogartikel zu schreiben. Dann braucht man auch noch die Verteilung über Social Media usw. aber das führt jetzt hier zu weit…

    Bis bald und liebe Grüße
    Irene

  9. Hier geht es weiterhin um das Thema, wie man bloggt. :-)
    Also bitte um Feedbacks zum Artikel oder falls ihr selbst welche Ideen habt, etc. ;-)

  10. Danke dir und ich stimme dir vollkommen zu. :-)

  11. Danke dir für die Hilfe. Kenne den Code schon. Dauert nur noch alles, bis ich das ändere. Muß da erst die Rechte bei meinem FTP Programm abklären. :-)

    Das Keyword “Wie bloggt man” befindet sich bei Google.de zZ. am sechsten Platz. Bald wohl am zweiten bis vierten Platz.
    Ebenso ist ein ein “Longtail-Keyword”. ;-)

  12. Lieber Robert,

    here comes the sun. It’ s allright ”

    Für dich ! http://www.youtube.com/watch?v=quyvaOdN7qs&feature=player_embedded

    Licht & Liebe
    Doris

  13. Lieber Robert,

    momentan habe ich den Eindruck, als ob dich DEIN Mut verlässt. Ich kann dich sehr gut verstehen. Wir beide – und viele Andere auch – bloggen aus Leidenschaft. Viele von uns wünschen sich, dass dies zu ihrem Haupt-Beruf wird und sie davon leben können. Ja, das wäre wirklich sehr schön.

    Meines Erachtens ist dies auch möglich, es bedarf nur viel GEDULD, FLEISS und MUT.

    All’ diese Voraussetzungen erfüllst du !

    Stop ! Bei der “GEDULD” da musst du vielleicht noch etwas ÜBEN. Doch vielleicht tröstet es dich, GEDULD ist auch meine größte Lebens-Aufgabe und ich übe daran – jeden Tag und jede Woche – auf’s Neue.

    Ich glaube ganz fest an DICH, deinen Blog und dein Projekt “Zero Cool” und bin mir ganz sicher, dass du ganz erfolgreich sein wirst.

    Mag ja sein, dass es da einmal Tage gibt, an denen wir an “uns” und “unseren Vorhaben und Taten” zweifeln, doch dann scheint plötzlch wieder die Sonne … , so wie Heute …

    Genau das – und viel Zuversicht – wünsche ich DIR
    von Herzen
    Doris

  14. Philipp says:

    Vorallem sollte erwähnt werden, das Bloggen in seinem eigenen Interessengebiet liegen sollte. So besteht eine größere Motivation die sich in der Qualität niederschlägt.

    Netter Artikel!

  15. Jürgen says:

    PS: Blogger-antworten hat große Chancen, auch einmal zum “Link der Woche” gewählt zu werden :-)

  16. Jürgen says:

    Hm, lieber Robert, Deinem eigenen Fazit ist nichts hinzuzufügen.

    Die Zeit hättest Du sinnvoller nutzen können. Zum Beispiel in Deinem WordPress-Backend Design – Editor auswählen, das Stylesheet (style.css) suchen, und dort die Klasse postContent mit der Formatangabe background-color:#fff; ergänzen. Und schon müsste der Hintergrund Deines Blogtextes weiß sein, und Du könntest einen Punkt auf Deiner To-Do-Liste streichen.

    Das sollte dann so aussehen:

    .postContent {
    background-color:#fff;
    color:#555;
    font-family:Verdana, Geneva, sans-serif;
    font-size:12px;
    line-height:20px;
    margin:20px 15px;
    overflow:hidden;
    }

    Ich habe mich übrigens durch Dich anregen lassen und den “Link der Woche” auf meiner Seite wiederbelebt, den ich früher schon mal eingeführt hatte. Allerdings nicht auf Blogs begrenzt, und in Anlehnung an den #FollowFriday bei Twitter wird er ab sofort freitags erscheinen. Der Anfang ist gemacht.

    Liebe Grüße,
    Jürgen

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width