Content Top

Hauptberuflich Blogger werden, nur wie?

Einnahmen von 16 englischsprachigen Blogs im Februar 2010 lautet dieser Artikel von Selbststaendig-im-netz.de.
Wenn man diesen Artikel nun studiert, stellt man schnell fest, dass wohl viele englischsprachige Blogger einen Haufen Geld damit verdienen. Vor allem sehr viele Top-Blogger, geben ihre Gewinne nicht Preis, soweit mir bewußt ist. Man kann sich also vorstellen, wie viel Platz da noch nach oben ist.
.
Hauptberuflich Blogger werden, nur wie?
Schenke mir doch bitte ein paar Minuten deiner Zeit und lies dir den Artikel bis zum Ende durch. Ich habe sehr viel recherchiert und dieser Artikel kann auch bestimmt für dich von Vorteil sein.
.
.
.
Peer Wanderig von Selbststaendig-im-netz.de ist wohl so gut wie jedem Blogger ein Begriff. Hier hat er wie jedes Monat offengelegt, wie es um seine Blogeinnahmen im März 2010 stand.
.
3.172,82 Euro hat Peer im März mit seinem Blog verdient. Das beeindruckt einen doch schon sehr, aber man sollte doch nicht naiv oder blauäugig sein. Peer leistet nämlich großartige Arbeit mit seinem Blog und dahinter steckt sehr viel Arbeit.
.

Selbststaendig-im-netz.de unter die Lupe genommen:
Peer hat es geschafft, mit Bloggen Geld verdienen. Hauptberuflich Blogger werden, schafft jedoch nicht ein jeder. Peer hat vor allem soviel Erfolg, weil er genau weiß, worüber er da schreibt. Durch seine langjährige Erfahrung in diesem Metier, könnte man ihn schon als Guru in dieser Materie betrachten.
.
Ich zum Beispiel, kenne mich in keiner Nische sehr gut aus und deshalb werde ich beim bloggen auch niemals soviel Erfolg wie Peer haben, aber das geht schon in Ordnung so. Das ist eben nur fair. Damals habe ich eben http://blogger-antworten.com online gestellt. Hierbei werden diverse Blogger interviewt. Der Blog läuft auch sehr gut und ich hoffe auch, dass dieser Blog von Erfolg gekrönt werden wird. Der Unterschied zwischen Selbststaendig-im-netz.de und meinen 2 Blogs ist jedoch folgender:

Peer verfasst unique Content. Das bedeutet, dass seine Texte großteils einmalig im Internet vorkommen. Es handelt sich hierbei also um Unikate. Artikel wie auf Eatofid, nämlich hier, sind zwar einerseits ebenso Unikate, da ich nie irgendetwas kopieren würde, nur gibt es zu fast all meinen Artikeln auch weitere themenrelevante Artikel im WWW. Es handelt sich bei meinen Artikeln also keineswegs um unique Content.
.
.
Ebenso handhabt Peer dies auf seinem Zweitblog, Blogprojekt ebenso, auf welchem er Bloggern die Möglichkeit gibt, durch grandiose Artikel, ihren Traffic zu erhöhen. Hierbei handelt es sich großteils ebenso um unique content. Einzigartige Artikel im WWW.
.
.
Natürlich gibt es auch Ausnahmen. Es gibt im deutschsprachigem Raum doch schon einige Blogger, welche hauptberuflich durch ihre Blogs leben können. Wie viele dies nun genau sind, steht mir fremd zu schreiben, da ich ja nicht der Grösus höchstpersönlich bin. Außerdem halte sich, wie oben beschrieben, sehr viele Blogger zurück, wenn es um ihre Einnahmen geht. Dies auch teilweise aus gutem Grund. Neid wäre zum Beispiel einer.
.
Hat man etwas erreicht, wovon andere nur träumen, kommt der Neid-Faktor in`s Spiel. Dies kann Spam-Mails wie auch unerwünsche Kommentare am Blog beinhalten.
.
Selbst ich, habe diesen Neid-Faktor nun schon mehr als einmal erlebt und dabei bin ich nur ein kleiner Fisch im großen See. Das liegt einfach daran, dass ich auf http://blogger-antworten.com doch schon einige male geschrieben habe, wie es um meine Besucherzahlen steht und von welchen Top-Blogs ich Backlinks in Form von Artikeln erhalten habe, dank unserem Interview eben.
.
.
.
Hauptberuflich Blogger werden, nur wie stelle ich das an?
Hilfe zur Selbsthilfe kann ich hierbei leider nicht geben. Ich bin kein Guru in dieser Materie und das ist auch o.k. so. Ich kann lediglich meine Recherche-Arbeiten sprechen lassen und hoffen, dass sie Früchte tragen. Ein wesentlicher Faktor ist es eben, dass man unique content erstellt, wenn man denn mit bloggen Geld verdienen möchte.  Wer weiß, vielleicht gibt es in Zukunft ja auch die Möglichkeit, via Bewerbungsschreiben und all dem Kram einen Fulltime-Job als Blogger zu erringen. Hier gab es diese Möglichkeit schon, via Basic Tinking, wie ich gerade gesehen habe. Echt interessant.
.
“Ich möchte nun auch nicht weiter um den heißen Brei rumreden. Nun kommen die Fakten.”
.
.
.
Mit bloggen Geld verdienen:
1.)
Mir wurde schon aus einigen, meines Achtens, verlässlichen Quellen mitgeteilt, dass man bei solchen Anbietern wie Trigami sehr viel verdienen kann, eben indem man Blog Einträge verfasst. Von 70-80 Euro pro Blog-Artikel, war hier schon des öfteren die Rede. Da ich durch meine Tätigkeiten bei blogger-antworten.com doch schon einige extremst starke Blogger interviewt habe und mit manchen auch via Facebook in Kontakt stehe, weiß ich dies eben.
Auch auf einer Trigami-Seite steht, dass die meisten ihrer Blogger zwischen 10 und 150 Euro pro Auftrag verdienen. Das hört sich doch vielversprechend an. Wenn du dir also gewiss bist, qualitativ hochwertige Artikel zu verfassen, würde ich Trigami einmal austesten.
.
.
.
2.) Viele Blogger fotografieren auch gerne. Bei Shutterstock gibt es die Möglichkeit, seine Fotos an Shutterstock zu verkaufen. Man erhält pro angenommenen Bild von Shutterstock 25 Cents (USD) und wenn man einen Verdienst von 500 USD erreicht hat, gibt es 30 Cent, pro angenommenen Download. Hier gibt es alle Informationen dazu.
.
25 Cent x 4 = 1 Dollar
1 Dollar x 1500 = 1500 Dollar (wohl ein durchschnittlicher Monatsverdienst, umgerechnet in Euro.)
1500 Dollar = 6000 Fotos
.
Ups, nun habe ich bei dieser Rechnung ganz vergessen, dass es ja 30 Cents pro angenommenen Bild von Shutterstock gibt, wenn man 500 USD erreicht hat. Da ich nun aber rechenfaul bin, überlasse ich es euch einfach auszurechnen, wie viele angenommene Fotos ihr benötigen würdet, um damit hauptberuflich leben zu können. Schließlich reichen einem 1500 USD pro Monat und der andere wiederum, könnte damit gerade einmal seine Miete zahlen.
.
Fazit: Für ambitionierte Fotografen ist Shutterstock sicherlich von Belangen. Einfach einmal ausprobieren. Mehr als abgelehnt, können eure Fotos ja nicht werden. Ihr seid jedenfalls, so oder so, um eine Erfahrung reicher.
Wenn ein User eines deiner Bilder downloadet, gibt es anscheinend nochmals extra 0,03 USD. Aber lest euch das ganze doch bitte einfach selbst durch, bei Interesse. Hört sich jedenfalls vielversprechend an.
.
.
.
3.) Mehr als 10.000 Euro pro Monat verdient anscheinend der Inhaber von http://netbooknews.de/. Auf der re:publica in Berlin lauschten dem Inhaber anscheinend sehr viele Blogger, als er über die Thematik des bloggens konversierte. Sein Blog gehört mittlerweile zu dein meistgelesensten Blogs weltweit. Hier gibt es den echt hammergeilen Artikel. Den habe ich mir gleich 2 mal durchgelesen. Es ist eben schon 03:55 und die Augen werden schön langsam müde.
.
Irgendwie entnehme ich aus dem Artikel, hauptberuflich Blogger werden kann man so gut wie mit jeder Blog-Nische. Man muß nur wollen, und nicht nur 2-5 Artikel pro Tag verfassen. Mit bloggen Geld verdienen ist also ein Kinderspiel, wenn man nur energiegeladen an die Sache rangeht und das Leben eines Bloggers lebt.
.
Ich hoffe, dass ich diesen Artikel nun richtig interpretiert habe, sonst müßte ich ihn mir echt noch ein drittes mal durchlesen. hehe
.
Punkt 3 ist also als Motivations-Schub gedacht.
.
.
.
4.) Warte nicht, gib selber Gas. Damit ist gemeint, dass unsere Mentalität meist zurückhaltend ist. Wir sind eben die fleißigen Arbeiter, weltweit bekannt für Genauigkeit und Perfektion, aber eben auch zurückhaltend.
Hauptberuflich Blogger werden, gelingt jedoch nicht durch Däumchen drehen. Man muß schon Eigeniniative übernehmen. Es gibt viele Möglichkeiten, selbst Geschäftskontakte zu knüpfen. Man kann sich an PR-Manager wenden, ob die denn nicht Interesse hätten, den entsprechenden Blog zu unterstützen. PR-Manager und dergleichen haben oft sehr gute Kontakte zu Unternehmen. Natürlich ist aller Anfang schwierig.
.
Ich zum Beispiel, habe mit blogger-antworten 65 Euro für einen Werbe-Artikel ergattert. 65 Euro dafür, dass ich einen vorgefertigten Text kopiere und einfüge. So einfach kann es sein. Aber immerhin hat dieser Erfolg 7 Monate auf sich warten lassen. 7 Monate, fast Tag für Tag 2-3 Stunden an blogger-antworten gearbeitet und am Wochenende teilweise deutlich mehr. So ist das eben. Von nix kommt nix.
.
.
.
5.) Sei nicht überheblich, lerne. Viele Blogger denken, dass sie die Weisheit mit Löffeln schnapuliert hätten und lassen sich keines besseren belehren. Ich habe selbst schon teilweise einigen Bloggern zu erklären versucht, dass es ein Impressum-Gesetz gibt und man die Adresse im Impressum eben in jedem Blog angeben muß, wenn man denn aus Österreich oder Deutschland stammt. Einige schalteten jedoch auf stur. Dabei steht das ja sogar im Gesetz-Buch? Tja, was will man machen.
.
Mit Punkt 5 ist jedoch im großen und ganzen gemeint, dass man als Blogger im Prinzip nie auslernen kann. Die Materie ist so unendlich groß. Angefangen von SEO bishin zu den Plugins. Aber zum Glück gibt es ja Blogprojekt. Da wird einem extremst geholfen, wenn man denn nur will. Das wichtigste, kann einem aber keiner vorschreiben, Motivation und Engagement. Power auf gut Deutsch.
.
Manche Menschen sind überhaupt nicht in der Lage, neben einem Fulltimejob noch stundenlang an einem Nebenjob zu werken, da ihnen einfach die Energie hierfür fehlt. Es gibt aber etwas, das nennt sich Sport. Jeden zweiten Tag ein paar Kilometer joggen gehen bringt Wunder. Man merkt dies spätestens nach 3-4 Monaten. Also bei mir war dies zumindest so in etwa der Fall. Für andere kann ich natürlich nicht sprechen.
Man sollte eben erst körperlich fit sein, um seine geistige Fitness ausspielen zu können.
.
.
.
6.) Investiert in euren Blog und springt über euren Schatten. Seid mutig, auch wenn es euch dann passieren könnte, auf den Schnabel zu fallen.
Englischsprachige Blogger haben uns da wohl vieles voraus. Investieren in der Hinsicht, dass man sich ein unique Template zulegt. Das kostet vielleicht Geld, aber das Auge isst doch mit. Bannerwerbung auf großen Blogs kann helfen, um den eigenen Blogger binnen Tage weit bekannter zu machen. Ansichtskarten an Blog-Kollegen verschicken. Die freuen sich und schreiben dann vielleicht einen Artikel in ihrem Blog darüber, dass sie nun eben eine Ansichtskarte erhalten haben, samt Domain. Man darf halt nicht vergessen, diese auf der Ansichtskarte zu notieren. hehe
.
10 Flaschen Wein an Blogger verschicken, werde ich wohl noch machen.
Mit 100 Euro Budget, 10 starken Bloggern eine Freude bereiten. Man bereitet sich somit ja auch selbst Freude, denn der eine oder andere spendiert mir deshalb bestimmt einen Backlink, welchen ich sonst nicht bekommen hätte und Backlinks sind eben einmal sehr wichtig für die Google Stärke. Desto google-stärker der Blog ist, desto höher gelangt man mit den Suchwörtern, auf welche man optimiert. Desto mehr Besucher erhält man. Desto stärker wird der Blog. Im Prinzip alles total easy, man muß es nur machen.
.
.
.
7.) Last but not least, Punkt 7. Verfasst möglichst lange Artikel. Meine Erfahrung besagt, desto länger ein Artikel ist, desto höher wird dieser bei Google eingestuft. Wenn ich also einen gut recherchierten Artikel mit 2000 Wörtern online stelle, erhalte ich ein viel höheres Keyword-Ranking als einer, der einen 10 mal so starken Blog wie ich führt, jedoch nur 200-300 Wörter in seinem Artikel, über die selbe Materie verfasst und eben auf das/die selbe/n Suchwort/Suchwörter optimiert.
.
.
.
Hauptberuflich Blogger werden ist unter`m Strich bestimmt sehr schwer. Mit bloggen Geld verdienen definitiv nicht, denn das habe sogar ich schon geschafft und wenn ich das zustande bringe, könnt ihr das auch, denn ich bin nur ein Durchschnittstyp ohne besondere Fähigkeiten.
.
.
.
Ich möchte hier noch einmal darauf hinweisen, dass dieser Artikel auf meinen Erfahrungswerten und Recherchearbeiten beruht. Ich kann nicht garantieren, dass alles korrekt ist, was ich hier nidergeschrieben habe.
.
.
.
Weitere tolle Artikel zu diesem Thema:
82x.deEinnahmen 13 deutscher Blogs im November 2009
.
geld-und-internet.comein toller Artikel, der motiviert
.
infopirat.comManche USA Blogger, bloggen für Millionen
(Wenn man bei infopirat ein wenig recherchiert, stellt man fest, dass es hier einige tolle Artikel zu dieser Thematik gibt. Einfach ein wenig runterscrollen. )
.
grenzpfosten.deOhne PR werden Blogs nie (wirklich) erfolgreich sein
(Via grenzpfosten.de habe ich soeben ein wohl sehr aussagekräftiges Blog-Ranking auf wikio.de gefunden. Sehr empfehlenswert.)
.
Stylespion.deFulltime Blogger
.
maclites.comtolles Interview mit einem, der Ahnung von der Materie hat
.
massenpublikum.deInterview mit Kai Müller von Stylespion.de
(Kai Müller hat damals beschloßen, fulltime zu bloggen und das Interview ist sehr interessant)
.
morgenkommichspaeterrein.de - hier wurde Kai Müller von Stylespion, einer der erfolgreichsten deutschen Blogger, ebenso interviewt

Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Kommentare 15

  1. Sorry, die Domain habe ich gelöscht. Gewinnspiele, etc. dieser Nische will ich nicht auf meinem Blog verlinkt haben. Dennoch danke für deinen Artikel. Naja, was hab ich schon drauf? Ich interviewe halt Blogger, is easy. Verdiene dennoch ein paar Euro pro Monat damit. :-)

    Wenn wer für Firmen schreibt und nur Müll schreibt, freut sich die Firma aber nicht und wird den Bloggern dann wohl nicht lange bloggen lassen?

  2. Geldwahn says:

    Wer mit bloggen Geld verdient hat es wohl einfach nur drauf. Auf der anderen Seite denke ich, das Derjenige das für irgendwelche Firmen tut und nur Müll schreibt

  3. Wenn da erst ab 18 steht, ist es leider so. Einfach mal Trigami mailen, ob es denn da nicht irgendwelche Möglichkeiten gibt. Die Mitarbeiter von Trigami sind allesamt sehr freundlich, also keine Scheu. :-)

  4. Sorry für die verspätete Antwort, aber ich bin zur Zeit inaktiv. Es gibt da diverse Möglichkeiten. Kann auch durchaus sein, dass dir immer wieder einmal Kleidungsstücke zugeschickt werden und du diese dann via Blog vorzeigen mußt, wenn du annimmst. :-)

  5. Welche Fragen hast denn so? :-)

  6. sharon says:

    ach gott, ich hab einfach so viele fragen das ich glatt noch eine vergessen habe

    ich hab mir mal deinen link ( robert stögmann ) angeschaut
    und da steht das ich mindestens 18 sein muss -.- und ich bin 16
    klappt das dann also nicht oder kann ich mich trotzdem anmelden?

  7. sharon says:

    dankeschön für die antworten!
    aber eine frage hab ich noch, wenn ich mich also angemeldet habe, damit ich geld mit meinem blog verdiene. werden mir dann sachen zu geschickt die ich dann den leser in meinem blog zeige oder muss ich mir das alles selber kaufen?

  8. Hallo!

    Für deinen Blogspot Blog mußt gar nichts zahlen. Die Leute können alle gratis mitlesen. Du kannst gratis schreiben.
    Wenn du damit Geld verdienen möchtest, mußt dafür auch nix zahlen. Ich kenne solche Anbieter zumindest nicht und die sind dann wohl auch unseriös, nehme ich mal an.

    Wenn du mal ein paarhundert Besucher am Tag hast, würde ich mir alles bei Trigami durchlesen und mich da registrieren.
    http://trigami.com :-)

    Ansonst halt auch Google Adsense etc. :-)

    Gibt viele Möglichkeiten, mit seinem Blog Geld zu verdienen, wenn der Blog nur stark genug ist. D.h. man genügend Besucher hat, die auch nicht gleich wieder verschwinden. :-)

  9. sharon says:

    ich hab einige fragen die mir noch keiner so wirklich beantworten konnte, also
    1. muss ich dann auch etwas dafür zahlen, wenn ich geld mit meinem blog verdiene oder mich anmelde? ist das alles ganz sicher kostenlos?
    2. die leute die auf meine seite gehn, regelmäßige leser sind, müssen die etwas dafür zahlen oder ist das für die auch kostenlos

  10. Guter Comment find ich. Sowas motiviert mich auch. ;-)

  11. Patricia says:

    Ein sehr guter Artikel. Er gibt mir eine Menge Mut, da ich mich auch mit meinem Blog selbstständig machen möchte. Weiter so!

  12. Jop, das zeigt eh, dass du vieles richtig machst. ;-)

  13. Dominik says:

    Wie schon erwähnt habe ich am Tag knapp 500 Besucher. Bei vielen Google Anfragen (je nach Thema) bin ich auf Seite 1 ganz oben dabei. Kommt halt drauf an was die Leute suchen.

  14. Klar kannst du das. Lies dich einfach mal bei http://blogprojekt.de durch. Da ich dir gerade ne mega lange Interview-Anfrage schicke, kann ich dir geich mal mitteilen, falls du das überhaupt willst, dass du beim optimieren der Suchwörter viel mehr rausholen könntest. Auf Suchwörter wie Contaxe, Trigami etc. zu optimieren, ergibt genau 0 Sinn. Bei solchen Hammer Keywords wirsd du wohl nie auf die erste Seite bei Google gelangen. ;-)

    Wenn ich mal keine Interview-Artikel verfasse, überlege ich mir vorher immer, bevor ich den Artikel schreibe, welche Suchwörter ideal wären und die baue ich dann eben ein, natürlich nicht übermäßíg. ;-)

  15. Dominik says:

    Du hast Recht mit jedem Wort das du schreibst. Jeder macht sicher andere Erfahrungen. Aber es stimmt. Je mehr man sich mit seinem Blog beschäftigt desto mehr kann man damit verdienen. Mein Blog ist jetzt 2 Jahre alt und ich habe täglich etwa 500 Besucher.

    Aber leben kann ich davon noch nicht. Aber vielleicht fallen mir ja noch ein paar Dinge ein die meinen Blog erfolgreicher machen, damit ich mind. 1 Million im Monat damit verdiene^^

    Nein in ernst. Mit viel Fleiß kann ich sicher noch einiges erreichen….

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width