Content Top

Erfolgreich Bloggen! Wie wird man als Blogger bekannt?

Sascha Pallenberg, der coole Typ am Foto, hat`s geschafft. Er ist in aller Munde, bekannt wie ein bunter Hund, verdient viel Geld mit seinem Hobby, welches er zu seinem Beruf machen konnte, beschäftigt soweit ich weiß 6 Mitarbeiter und hat den größten Youtube-Channel in Taipei oder wie war das nochmals? Hier könnt ihr`s ja nachlesen. :-)
.
Die meisten Blog-Neulinge verfassen pro Tag 2-3 Artikel. Voller Elan gehen sie an die Sache heran. Nach 3-4 Monaten jedoch, immer noch kaum Feedback von den Lesern. Die Kommentare bleiben aus und die Besucherzahlen sehen karg aus.
„So ein SCH***, das bringt nicht`s.“
.
.

.
.
Das ist wohl der Gedankengang vieler Blog-Neuline, bevor sie ihren Blog wieder löschen, in den unendlichen Weiten des World Wide Web.

Hier einige Tipps, wie man als Blogger bekannter wird. Sozusagen die Masse auf sich zieht.
Dies bringt wiederum Kohle. Mal im Ernst…
Wie viele Blogger bloggen so aktiv, weil sie NUR Spass an der Sache haben?
Ich bin mir 100% sicher, mindestens 80% der aktiven Blogger im deutschsprachigem Raum, haben in ihrem Kleinhirn abgespeichert, DASS MAN MIT BLOGGEN GELD VERDIENEN KANN. :-)

O Traue dich deine Meinung Kund zu tun, auch wenn du eventuell anderen widersprichst. Nutze vor allem hierzu die Kommentar-Möglichkeit in diversen bekannten Blog`s. Mische dich in deren Diskussionen ein und teile mit, „wo der Bauer sei Müch herhoit.“
(Is so ne österreichische Rednsart, goi J )
Natürlich sollten deine Kommentare nicht provokanter Natur sein. Sie sollten Mehrwert bieten und dennoch auffallen. Da klickt man dann natürlich logischerweiser schneller auf den Link deines Blog`s. Die Leute interessiert natürlich, wer sich hier der Masse widersetzt. J

O Erstelle dir eine Blogroll und scheue dich nicht, 20 Blogger zu verlinken, welche du nicht kennst. Diese Blogger danken es dir teilweise ebenso mit einer Aufnahme in ihre Blogroll. Sie freuen sich natürlich darüber, dass sie von dir fix verlinkt wurden, fühlen sich geschmeichelt und wollen es dir gleich tun. Natürlich kann man nicht von jeder Person erwarten, verlinkt zu werden.

O Wie wird man als Blogger bekannt? Diese Frage stellen sich natürlich viele Blogger. Nutze das Spektrum des World Wide Web, recherchiere, vergleiche mit deinen Artikeln und jener der „Konkurrenz.“ Versuche, dich aus der Masse heraus zu kristallisieren. Wortspiele zu nutzen macht Sinn, Fremdwörter einzubringen teilweise ebenso. Die Leser zum lachen zu bringen, sowieso. J

O Erfolgreich bloggen ist keine Kunst, welche gelernt werden muß. Natürlich unterscheidet sich ein professioneller Redakteur von einem Hobby-Blogger, keine Frage. Dennoch ist es in der heutigen Zeit möglich, auch als Hobby-Blogger, eben als Privat-Person, professionelle Artikel zu verfassen und diese via WWW zu verbeiten, sprich Kettenreaktion via Facebook, Twitter, Backlinks.

O Backlinks sind die Würze in der Suppe. Du denkst du fischst im Trüben, weiterkommen an einem Punkt gescheitert? Wie wär`s mit einer „crazy Action“?
Die kostet dich gerade einmal ein paar Euro.
Geh zum Aldi, kauf nen billigen Fusel um 10 Euro, verpacke diesen schön, schreib dazu nen netten Brief, DINA 4 und bring dieses Päckchen zur Post. Verschicke es an den Blog-Inhaber, von welchem du verlinkt werden möchtest. Eine Garantie gibt es natürlich nicht, dass du zwecks dieser Aktion verlinkt wirsd, aber deine Chancen erhöhen sich radikal.
Desto ausgefallener und interessanter dein Geschenk ist, desto geschmeichelter fühlt sich die Person, welcher du das Paket schickst. Sollte man zumindest annehmen.

Also ich für meine Person habe solch eine Aktion noch nicht gestartet. Durch meine Interview-Artikel werde ich automatisch sehr oft verlinkt. :-)

O Verfasse Interview-Artikel mit anderen Bloggern, strebe nach Gast-Artikel`n. Das nennt man erfolgreich bloggen.

O Wie wird man als Blogger bekannt? Also ich hab`s noch nicht vollbracht, bekannt zu werden. Möchte das auch überhaupt nicht. Ich agiere lieber im Hintergrund, verfasse wenn möglich sehr lange Artikel, 700-800 Wörter und optimiere großteils nur auf ein Suchwort, welches ich mir vorher gründlichst überlegt habe. Meist lande ich dann bei Google binnen kürzester Zeit auf dem ersten Platz, dank „Turbo-Google“.
Also ich nenn`s so…
Fakt ist, Google stuft einen Artikel die ersten Tage höher ein. Das ist eventuell der Dank von Google, dass man Google mit seinem Artikel bereichert hat. ;-)
Dieses Wissen stammt zumindest aus meinen Erfahrungswerten und ich habe dieses „Phänomen“ auch schon des öfteren gelesen.

O Manche Top-Blogger meinen, dass kommentieren sinnvoller als Artikel verfassen sei. Also ich kann das nur auf einfachste Art und Weise widerlegen. Klar bringen mir Kommentare etwas. Sagen wir, ich mache von Freitag auf Samstag durch und verfasse binnen dieser Nacht 300 Kommentare in diversen Top-Blogs. Was bringt`s? Wenn die Kommentare gut durchdacht sind, sprich Mehrwert bieten, eventuell 7000-8000 unique visits am Samstag.
Das war zumindest einmal bei mir der Fall. Ich hab`s also schon ausprobiert. Hatte echt 8000 unique visits am Sonntag und noch irgendwo den Screeny von Google Analytics. Ein paar Tage später, hat sich die Situation jedoch drastisch beruhigt. Ich hatte wieder meine Standart-Besucherzahlen wie zuvor.

Einen Backlink habe ich deswegen auch nicht erhalten, dennoch haben meine Kommentare gefruchtet, teilweise für Aufmerksamkeit gesorgt. Aber bringt ja nichts auf Dauer…

Nur mit Keyword-Optimierung kommt man weiter. Diesen Standpunkt vertrete ich.

Klar, wenn man eher Kommentare provokativer Natur verfasst, kann es schon sein, dass der Artikel-Inhaber über diesen Kommentator einen Artikel verfasst, geschweige denn, ihn in einem Artikel kurz erwähnt.
.
.
Erfolgreich bloggen, wie wird man als Blogger bekannt?
Tipps und Tricks hierzu gibt es natürlich noch bei weitem mehr. Es würde natürlich durchaus Sinn ergeben, bei allen Blog-Festivals mit von der Partie zu sein, evtl. zu fotografieren. Diese Fotos dann natürlich auf seinen Blog stellen und über die diversen Blog-Veranstaltungen berichten. So zieht man Besucher an Land. Die andere Frage jedoch ist, ob sich das überhaupt auszahlt, großteils soweit zu fahren, teilweise Eintritt zu zahlen, vom Zeitaufwand ist keine Rede.

Um zum Ende zu gelangen…
Bloggen kann süchtig machen, call me „Blog-Aholic“!!! Ne, so schlimm ist es nun auch wieder nicht, aber diese Materie betrachte ich schon seit Jahren als mein größtes Hobby. Früher hieß dieses übrigens Streetball, tja und heute eben Bloggen.
Mich fasziniert es einfach, dass ich mit meinen Artikeln bei diversen Keywords die bekanntesten und mächtigsten Portale überholen kann, wenn ich dies denn nur möchte. Das hört sich nun eventuell überheblich an, ist es aber nicht.
Ich meine damit schlicht und einfach, dass man mit einem Blog wie Blogger-antworten, welcher schon rund 40 Backlinks von Top-Bloggern via Artikel einheimsen konnte, einfach eine immense Reichweite im Bezug auf Google hat. Natürlich ist meine Google Blog-Stärke keineswegs mit jener der Top Blogger zu vergleichen, aber immerhin kam ich als ich auf das Suchwort „Skype“ optimierte, auf Seite 51, Rank 4. Es gab nur 71 Seiten, sprich, viele werden bei diesen Suchwort bei Google überhaupt nicht gerankt. Das ist wohl solch ein Suchwort, welches von Google kontrolliert wird. Soll`s ja anscheinend geben, diverse mächtige Keywords, bei welchen Google-Mitarbeiter von Zeit zu Zeit die Lage abklappern. Habe ich zumindest schon dese öfteren gelesen, gehört, ja sogar gesehen.

Fakt ist dennoch, Content regiert die Blog-Welt. Nur wer Artikel verfasst, welche für die Leser Mehrwert bieten, wird auf kommerzieller Sicht siegreich von Tannen ziehen. :-)

Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Kommentare 7

  1. Eddy says:

    Keyword-Optimierung ist allerdings richtig und wichtig: ich bin nach drei Jahren hier gelandet, weil ich Google gefragt habe, wie ich als Blogger bekannter werden kann. Herzlichen Glückwunsch! :-)

  2. Sigi says:

    Dankeschön!!! Deine Informationen haben mir die Welt des Bloggens ein bisschen mehr erklärt.Allmählich kriege ich Lust darauf, mich in dieses Abenteuer zu stürzen.
    Herzlicher Gruß

  3. Ich würde mal sagen, wenn heutzutag einer der bekanntesten und besten Blogger im deutschsprachigem Raum mit nem Blog neu anfangen würde ohne Hilfe, würde er dennoch das eine oder andere Monat benötigen, bis er ein paar Euro umsetzt. Das ist einfach logisch. :-)

    Über Nacht geht da gar nix.

    Im Prinzip is zu kA 98% der Fälle wie ein Bienenstock, im übertragenen Sinn.
    Jeder Artikel stellt einen Bienenwaben dar. Desto mehr Artikel verfasst werden, desto mehr Honig (Cash) kommt zum Vorschein. ;-)
    Die Artikel müßen natürlich richtig verfasst werden. SEO lautet das Zauberwort.
    Qualitativ hochwertige Artikel sollten es ebenso sein.

    Irgendwann hast dann mal 20 Suchwörter bei Google auf Rank 1. Kleinere Suchwörter, aber das ist halt der Anfang. Danach optimierst auf immer stärkere Suchwörter, erhältst immer mehr Backlinks etc.
    Is halt sogesehen auch ein Pyramidensystem, aber im positiven Sinn. :-)

  4. Das ist Balsam für die Seele. :-)

  5. Jonathan says:

    Interesante Informationen, ich habe schon oft im Internet danach gegooglet wie ein Blog bekannter wird und bisher hast du mir am weitesten weiter geholfen :)
    Danke!

  6. Na ja, muss echt sagen, dass der Anfang beim Bloggen echt schwer ist. Dass es eine Durststrecke geben wird, darüber muss sich wohl jeder im klaren sein, der ein Blogprojekt beginnt. Aber wer dann über die Anfangsschwierigkeiten drüber ist, der hat einen tollen Job oder ein tolles Hobby, das auch noch Geld bringt. Denn bloggen ist einfach eine wunderbare Sache!

  7. Pingback

  8. Freddy says:

    Der Turbo-Google-Effekt ist mir ebenfalls bekannt. Scheint ein ziemlich komplexer Algorithmus zu sein. Ob die den im Googleplex selber noch verstehen?

    Der Beitrag gefällt mir jedenfalls gut. Ich habe damals mit Blogs angefangen, weil ich “Bock” darauf hatte. Sobald mich der Geld-im-Internet-Virus gepackt hatte, ließ in der ersten Zeit meine Artikelqualität stark nach.

    Warum? Mangelndes Herzblut :-)

    Heute klappt es wie früher, nur mit dem Unterschied, dass ich mit einem spaßigen Job auch noch Geld verdiene.

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width