Content Top

Ein Projekt erstellen

Ein Projekt erstellen, nichts einfacher als das, denken sich viele. Es ist in der Tat jedoch nicht so einfach, wie sich viele das vorstellen. Mit http://eatofid.org zum Beispiel, erstellte ich die österreichischen Blogcharts. Bisher erfuhr dieses Projekt nur positives Feedback und darüber bin ich auch sehr happy. Dennoch wird dieses Projekt nie ein großes werden. Es gibt einfach zu wenige starke österreichische Blogs. Eventuell werde ich so eine Art Ösi/Schweizer Blogcharts erstellen, denn soweit ich bisher gegoogeld habe, haben die Schweizer auch noch keine Blogcharts oder bin ich einfach blind? :-)
Ich arbeite zur Zeit jedoch an einem anderen Projekt, welches viel größer ist.
Wollt ihr mehr erfahren?

Also die österreichischen Blogcharts via Eatofid.org sind ja im Prinzip ein “Fisch”. Ich arbeite an diesem Blog im Prinzip nur einen Tag pro Woche und da auch bisher nur in etwa eine Stunde. Eben immer am Sonntag. Natürlich notiere ich mir die österreichischen Blogs, welche ich unter der Woche so aufschnappe, via Comments, Mails oder Google. :-)
Mal gucken, wie sich die österreichischen Blogcharts so entwickeln. Sehr zufriedenstellend könnte ich bisher nicht behaupten. Vielleicht dann ja mit den Schweizer Blogs. Ich denke, dass es bei weitem mehr Schweizer Blogger gibt, als österreichische. Mal sehen, ob sich meine Vermutung bewahrheitet. :-)

Aber in diesem Artikel sollte es sich eigentlich nicht um Eatofid.org drehen, sondern um mein neues Projekt.

Wie baut man ein Projekt auf?
Ich bin kein Guru in diesem Metier und deshalb möchte ich nicht mit Halbwahrheiten um mich herum werfen. Ich schreibe nun einfach was ich denke, ok? :-)
Also abgemacht, Deal.

1.) Ich habe mir überlegt, ob ich mein neues Projekt via WordPress, selbst gecodeten Seiten, Joomla oder Typo 3 realisieren sollte. Programme wie Joomla und Typo 3 interessieren mich eigentlich nicht so, da ich finde, dass diese Programme einfach zuviele Sicherheitslücken beinhalten und der Quellcode auch nicht gerade der idealste ist, in punkto SEO und dergleichen.

Letztendlich habe ich mich für WordPress entschieden. Ein ideales Template, ein wenig umgestellt, ohne Comments, ein Artikel pro Seite und schon ist die Webseite an sich fertig. Der Quellcode ist zwar nicht der kürzeste, aber valide und dank der tollen Plugins, eine Augenweide. Hoffe ich zumindest. :-)
Der erste Schritt wäre also getan.
Also der erste Schritt war natürlich, mir Gedanken darüber zu machen, wie mein Projekt denn aussehen sollte, was es können sollte, worum es einfach gehen sollte. Eh logisch. :-)

2.) Ich habe mir überlegt, wie der Content denn aussehen sollte und wie ich diesen mit Bildern untermauern könnte. Es sollte nicht zuviel Text sein, denn wer liest schon ellenlange Textschlangen, wie diese hier im Artikel? Ups, Licht geht auf? :-)
Als ich dann wußte, welche Bilder ich verwenden durfte und wie der Content aussehen sollte, fing ich einfach an zu schreiben und schon war auch das getan.

3.) Ich habe ganz vergessen, SEO zu nutzen. Also mußte ich den gesamten Content doch noch einmal umschreiben und dann wiederum korrekturlesen. Ich Idiot… :-)
Tja, Fehler sind menschlich.

4.) Das ich mir Gedanken gemacht habe, wie die Domain lauten sollte, ist ja sonnenklar. Darüber brauch ich wohl auch nicht näher eingehen, und dass ich bei SHB-Hosting Webspace nutzen werde, war mir auch von vornherein bewußt. Wieso sollte ich auch einen Freund hängen lassen. :-)
Hui, der Punkt 4 war auf gut deutsch, a österreichisch fürs Semmerl. hehe

5.) Mein Projekt an sich war dann fertig gestellt. “Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert”, ala A-Team. Als die Zigarre fertig geraucht war…

6.) Nun mußte ich mir nurmehr darüber Gedanken machen, wie ich denn meine Webseite, mein Projekt promoten könnte, damit es an den “Mann” kommt. Ein Projekt erstellen hat ja keinen Sinn, wenn es keiner kennt. Klar, das Grundgerüst wurde durch SEO gelegt, aber gut Ding hat Weile, vor allem SEO bei Google mit einer neuen Webseite. Google setzt eben nicht auf Eintagsfliegen. Auch gut so. :-)

7.) Mein Projekt ist ein noch nie dargwesenes Gratis-Anbieter “Portal”. Was es genau ist, möchte ich noch nicht mitteilen. Das könnt ihr euch dann ja selbst ansehen, in den nächsten Tagen/Wochen. ;-)
Das Projekt an sich ist eben schon fertig, nur noch nicht online, da ich immer noch am Grübeln bin, wie ich es denn bestmöglich promoten könnte.

– Gastartikel
– Gewinnspiel
– Tombola
– Google Adwords
– Gast Artikel in diversen Blogs
– Blogger anschreiben, ob sie nicht über mein Projekt einen kurzen Artikel verfassen könnten…

Und vieles mehr. Im Prinzip sind einem hierbei kaum Grenzen gesetzt, wenn man sich denn reinhängt und ein wenig Zeit übrig hat.

Es wäre bestimmt auch kein Fehler, die Medien anzuschreiben, wenn man sich denn denkt, etwas wirklich tolles erschaffen zu haben. Ich denke das zumindest, bei meinem Projekt. Es sieht echt toll aus und vor allem ist der Nutzen dieser Webseite ein sehr hoher. Zwar nicht für alle User, aber für viele. Mit diesem kommenden Gratis-Dienst wird einem zweierlei erspart. Die Suche und die Zeit. hehe

Naja, vielleicht weiß ja schon der ein oder andere, durch diesen Satz, worum sich mein neues Projekt handeln könnte:
Die Suche und die Zeit.

Ein Projekt erstellen:
Ich haben fertig. :-)

Post Tags:
Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width