Content Top

Die Kunst des SEO-Bloggings :-)

Blog-Eintagsfliegen gibt es en masse. Hierbei handelt es sich in der Regel jedoch nicht nur um Noobs, welche nicht in der Lage sind, im Blog-Geschehen als Sieger von Dannen zu ziehen, sondern teilweise auch um relativ qualifizierte Journalisten oder jene, welche auf den Sprung dorthin sind. Bezeichne ich Blogger nun als Journalisten? Nope, außer du hast Journalismus studiert oder gehst dieser Tätigkeit hauptberuflich nach. :-)
.
Was man beim Bloggen beachten sollte. Der wohl wichtigste Tipp. :-)
.
.
.
.
Wenn das Maß aller Dinge SEO lautet
Was ist SEO überhaupt? Vereinfacht ausgedrückt bedeuten diese 3 Buchstaben, deinen Blog, deine Artikel so zu optimieren, dass sie für Google interessant erscheinen. Wenn du beispielsweise einen Artikel über Tischfußball verfassen würdest, wäre es logisch, auf das Suchwort Tischfußball zu optimieren oder dir zu überlegen, welche Suchwörter die User bei Google wohl eingeben, um in dieser Nische Infos zu erhaschen.
.
.
Die Kunst des SEO-Bloggings
Einen Blog zu erstellen, dies vermag heutzutage schon ein jeder, sich Blogger zu nennen, ebenso. Doch was trennt die Spreu vom Weizen?
Es handelt sich hierbei wiederum um genau solche SEO-Blogger.
.
Blogger, welche qualitativ hochwertigen Content verfassen, sahe ich schon zur Genüge, sie beim Hintertürchen hinausschleichen, ebenso, sprich, sie stellten ihren Blog wieder ein.
.
Woran liegt das?
Ganz einfach, der Erfolg blieb aus.
Wenn man nach 2 Jahren aktivem Bloggens immer noch nur 300 Besucher hat, obwohl man doch täglich 3-4 Stunden Bloggt, bringt das doch irgendwie nichts?
Warum sollte ich also meine Zeit investieren, wenn Bloggen doch sowieso Bullshit ist?
Klar, meist liegt es an der Materie, am Linkgeiz, an der Blogosphäre, jedoch nicht an der Person an sich, aber das ist wiederum ein anderes Thema. :-)
Also im Grunde genommen ist es einfach. Bleibt der Erfolg aus, war es das mit dem Blog. Natürlich besteht Blog-Erfolg nicht nur aus Besucherzahlen, sondern auch aus Einnahmen und und und…
.
.
Die Kunst des SEO-Bloggings
Ich las schon sehr oft diverse Blog-Artikel, bei welchen ich mir einfach nur dachte: “WOW”.
Diese Artikel fesselten mich so dermaßen, dass ich der Meinung war, der gesamte deutschsprachige Raum, sollte diese lesen.
Leider war dem, in der Regel, nur selten der Fall. Der Großteil der Artikel ist einfach nicht dementsprechend optimiert.
.
Das bedeutet also, ein Hammer Artikel, welcher nicht auf SEO optimiert wurde, erhält nur einmal Applaus, via Tweets, Share etc., aber das war es dann.
Der Artikel verlischt in den Weiten des WWW.
.
Würde man auf SEO optimieren, wäre der Applaus endlos.
.
.
So agieren erfolgreiche Blogger
Sie optimieren ihre Artikel dementsprechend und sehen hin und wieder nach, wie die Artikel denn ranken. Dafür gibt es diverse Tools und eine einfache Google Recherche reicht bei diversen Blogs auch oft aus.
.
Die Grundkentnisse, um SEO, bezogen auf`s Bloggen zu erlernen, sind nicht sonderlich schwer. Also keep on the good work. ;-)
.
Mein Tipp: Versuche zumindest jeden dritten Artikel  zu optimieren.
Wenn du nämlich täglich 3 Artikel verfasst, erhältst du somit zumindest ein Keyword-Ranking pro Tag, 30 die Woche und ca. 300 im Jahr.
Wenn du pro Jahr 300 unterschiedliche Suchwörter bei Google gerankt hast, steigen diese in der Regel und du erhältst immer wieder mehr Besucher. Macht Spass, einfach mal ausprobieren. ;-)
.
.
Mein Tipp: Der Interview Blog :-)

Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Kommentare 3

  1. und jop, wenn du ne Nischen-Seite mit 300 Besuchern täglich hast, ist das schon top. :-)

  2. Hätte ich wohl besser formulieren sollen. Meinte damit großteils Blogger, mit finanziellen Absichten. :-)

  3. Bernd says:

    Wenn man nach 2 Jahren aktivem Bloggens immer noch nur 300 Besucher hat, obwohl man doch täglich 3-4 Stunden Bloggt, bringt das doch irgendwie nichts?

    … naja … manchmal liegt es auch einfach am Thema (oder wie man ein Thema angeht), dass der Interessentenkreis überschaubar bleibt. Nischenblogger können mit 300 Besuchern schon sehr zufrieden sein ,-)

    Viele Grüße

    Bernd

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width