Content Top

Blogger in Österreich

In Amerika werden Blogger regelrecht als Stars gehandhabt. Großbritannien beheimatet immens viele Blogger, welche sich dadurch ein Vermögen anhäufen konnten. In Deutschland wiederum gibt es wohl, zur Zeit, nur eine Hand voll Blogger, die mit ihrem/n Blog/s sehr viel Geld verdienen.
.
Nun kommen wir nach Österreich. Aktive Blogger in Österreich gibt es prozentuell betrachtet zu Deutschland oder England beispielsweise relativ wenige. Woran das wohl liegt?
.
.
.
.
Blogger in Österreich
Warum geht da nicht die Post ab?
Ich tendiere dazu, dass es in Österreich einfach viel zu wenige attraktive Angebote für Blogger gibt. Die deutschen bekommen das einfach besser hin.
Dort gibt es immer wieder diverse reale Blog-Veranstaltungen und dergleichen.
Sowas fehlt in Österreich und könnte somit als Mangelware bezeichnet werden.
.
Real kenne ich zumindest nur einen Blogger, nämlich Richie Blogfried Pettauer, von datenschmutz.net. Er ist der mit Abstand bekannteste Blogger in Österreich und mit sehr großer Wahrscheinlichkeit, betreibt er mit Abstand den meistgelesensten Blog in unserem Land.
.
Woran das liegt?
Er ist als Guru in seinem Metier zu betrachten und das liest man eben raus.
Er verfasst qualitativ hochwertige Artikel mit unique Content.
.
.
Bloggen in Österreich
Was gibt`s noch zu wissen?
Hier gibt`s von Kollermedia.at eine echt tolle Blog-Liste, mit einem Großteil der stärksten Blogs in Österreich, welche via Seitwert eingestuft wurden.
Somit wäre mein Blog, nämlich dieser, Blogger-antworten, mit einem Seitwert von 32,55, in dieser Liste auf Rank 20. Leider wurde ich hierbei nicht indexiert. Woran das liegt? Wahrscheinlich weil Blogger-antworten inaktiv war, oder? :-)
Ah, man muß den Blog selbst eintragen, soso. ;-)
.
Wie viele Blogger von dieser Liste jedoch hauptberuflich leben können, ist wiederum eine andere Frage. Ich tendiere zu 3-4 Blogs, welche pro Monat über 5000 Euro mit ihren Online-Magazinen” monetarisieren.
.
.
Blogger in Österreich
War das alles?
Ja leider, fast.
http://www.blogverzeichnis.at/ ist das Blogverzeichnis für österreichische Blogs.
.
.
Paar tolle Ösi Blogs
Nila.at – hab ich auch schon mal interviewt hier auf Blogger-antworten.
Wuha, ist das lange aus. :-)
Das ihre Artikel gut ankommen, sieht man anhand von diesem.
Nila hat`s eben einfach drauf. ;-)
.
http://www.windowsblog.at/ ist auch als einer der stärksten Blogs Österreich anzusehen. Mit solchen Artikeln agiert er erfolgreich am Markt sozusagen. ;-)
Interview mit dem windowsblog.at auf Blogger-antworten, gabs natürlich auch. :-)
.
Gratuliere zum fünfundzwanzigstenhttp://www.2-blog.net ist auch einer dieser Top-Blogs in Österreich. Irgendwie genial, schlichtes Theme, dennoch so erfolgreich. Woran das liegt? Er hat es einfach drauf zu Bloggen. So einfach ist das. :-)
.
http://kulturmanagement.wordpress.com/ brilliert mit Artikeln wie diesen.
.
Fashion Blogs sind immer mehr in Mode. http://fashion.onblog.at/ kannte ich schon und ich empfinde, dass dieser Blog der stärkste in Österreich ist, wenn es sich um Fashion dreht. Bildhübsch, kompensiert mit Ausstrahlung. Da spielen viele andere Fashion-Blogger natürlich mit Handicap. ;-)
.
Naja und schreiben kann sie auch, wie man hier sieht. Hut ab. :-)
.
.
Bloggen in Österreich
over and out
Leider war diese Recherche betreff dieses Themas nicht sehr ergiebig. Es gibt einfach viel zu wenige professionell betriebene Blogs in Österreich.
Eventuell ändert sich dies ja noch, zukünftig betrachtet. :-)

Author Box Left

Über den Autor

Blogger, Webdesigner, SEO und dem Bereich Online Marketing an sich sehr angetan. Wir leben in einer Zeit, in welcher wir Zeugen werden, welche immensen Ausmaße das Internet annimmt und der Hype ist noch lange nicht vorbei. :-)

Kommentare 10

  1. Pierre says:

    Ich glaube das wird noch einige Zeit dauern, bis Blogger auch hierzulande hauptberuflich vom Bloggen leben können. Wie schon oben erwähnt, werden Blogger wie Perez Hilton aufgrund seiner Kontakte und Erscheinung in den Print- und TV-Medien regelrecht gehypt. So ein Blog hat dann eben dementsprechend Reichweite und Aufmerksamkeit und somit auch Besucher und die Möglichkeit das ganze in gute Verdienste umzuwandeln. Aber hier in Deutschland oder Österreich? Da kenne ich nicht einen bekannten Blogger :)

  2. whatelsen says:

    Blogs erfordern Zeit und Ausdauer. Es gibt zwar immer mehr Firmen, die auf Blogs als Alternative zur Firmenkommunikation setzen, diese sind aber mit eigenständigen Blogger/innen kaum vergleichbar. Aber keep on swinging. Es kann nur besser werden.

  3. Pingback

  4. Hast du kein Impressum im Blog? :-)

  5. außer bei blogger-antworten.com hab ich ein paar rankings verloren, naja 2 Jahre inaktiv.^^

    Hm, einerseits gut, dass nicht soviel Konkurrenz gibt, andererseits negativ, weil somit die Blogosphäre kleingehalten wird, man nie auf mega starke Suchwörter optimieren kann als Blogger, somit nur sehr schwer sehr schnell ein leserstarkes Magazin aufbauen kann. :-)

  6. Hm, so richtig professionell oder einfach nur aktiv und nem halbwegs professionellen Umfang nicht. Ich denk es gibt in Österreich, generell im deutschsprachigem Raum nicht soooviele Leute, die sich für SEO, Affiliate Marketing begeistern, weil warum rank ich fast überall auf 1 mit meinen Webseiten? D- :-)

  7. Paleica says:

    ich glaube, auch die österreichische mentalität ist da ein thema. ich kanns nicht beziffern, aber es gibt ja auch verhältnismäßig wenig privatblogger. in den letzten jahren scheinen es ein paar mehr geworden zu sein, aber im großen und ganzen ist das ein genre, das hier bei uns im land keine großen wellen schlägt.

  8. Naja, war 2 Jahre total inaktiv hier, liegt wohl daran. :-)
    Weiß noch, vor gut 3 Jahren erstellte ich auf eatofid.org die Ösi Blogcharts.
    Da nutzte ich Icerocket als Tool, in Bezug auf die Backlinks und hatte den 7-8 stärksten Blog in der Hinsicht. :-)

    Nun hat sich das alles ein wenig ander entwickelt, eben in punkto Social Marketing, was ich als schade empfinde.
    Seitwert basiert ja teilweise auch sehr auf diesem Punkt.

    Als wär es schwer, nen Twitter Acc mit 20.0000 Followern zu haben.
    Das kann jeder. Is nur zeitaufwändig, allen möglichen Leuten zu folgen.
    Der Großteil folgt dann automatisch. Wie mit FB halt. Tjo… :-)
    Aber Firmen stehen darauf, wenn man`n Plugin eingebunden hat, dass zeigt, dass man 10.000 was weiß ich was Follower hat. :-)

    Mhm ich kenn das. Hab früher öfter mal nen Werbe-Artikel online gestellt, für 50-70 Euro.
    70 Euro nur Copy/Paste. Das war nice.
    Zur gleichen Zeit in etwa kamen aber auch des öfteren Anfragen, teilweise von bekannten österreichischen UNternehmen, die meinten, mir 15 Euro bezahlen zu wollen. Ich darauf: “Habe pro Tag 4000 unique visits, laut Google Analytics. Das sind also rund 30.000 Leser pro Woche, auf`s Monat gerechnet wären das also mehr als 100.000 Leser. Welche Tageszeitung hat in Österreich schon 100.000 Leser???” :-)
    Naja die schrieben dann zurück: “20 Euro?” FU? -.- :-)

    Geld verdienen lässt sich ja mit Ösi Blogs. Das is meiner Ansicht nach nicht die Frage.
    Einfach viel auf SEO optimieren, bei möglichst vielen Suchwörtern auf Rank 1 und halt versuchen, unique content der qualitativ hochwertig ist, zu verfassen, damit die Absprungrate ok ist, samt Seitenaufrufe. Dann kann man mit Affiliate Werbung etc. auch viel Kohle machen. :-)

    Stimmt leider, dass Blogger teilweise immer noch nicht so ernst genommen werden in unserem Land.
    War ja in Deutschland auch schon lange so, aber nun sieht man Sascha Lobo und und und immer öfter im TV.
    Vlt. entwickelt sich das ja noch etwas besser. :-)

  9. Dana says:

    Hallo Robert,
    ich möchte mich ganz herzlich bei dir für die Erwähnung meines Blogs und natürlich für deine Komplimente bedanken – vielen lieben Dank!

    Dass sich bei uns in Österreich wenig Geld mit Blogs verdienen lässt, liegt meiner Meinung nach großteils daran, dass die Unternehmen uns Blogger nicht ernst nehmen. Sie haben zwar Blogs als Werbeplattform erkannt, aber (noch) nicht als seriöses Medium anerkannt. Solange es genügend Blogger/innen gibt, die sich durch „persönliche“ Event-Einladung geschmeichelt genug fühlen, über die Unternehmen zu berichten und schon ein Goodie-Bag und ein paar Cupcakes sie zu langen Lobeshymnen auf ihren Blogs verleiten lassen, gibt es für die Unternehmen kaum Bedarf, etwas daran zu ändern. Wozu also für ein Advertorial auf einem größeren Blog bezahlen, wenn man mit fünf kleineren Blogs die gleiche Publikumsreichweite viel günstiger erreichen kann? Ich lehne solche Produktpräsentationen und Events grundsätzlich ab, weil mir meine (Frei)Zeit viel zu wertvoll ist, um mich von den Unternehmen so abzocken zu lassen. Wenn sie mein Blog als Werbeplattform nutzen möchten, müssen sie eben dafür bezahlen – genauso wie ich meine Internet- und Domaingebühren sowie Serverkosten auch bezahlen muss ;).

    Ich bin regelrecht entsetzt, wie dreist manche Unternehmen auf uns Blogger zugehen. Mir wurde erst kürzlich eine „Linkplatzierung gegen 5,- Euro Gutschein“ – Kooperation angeboten. Normalerweise landen solche Link-Anfragen sang- und klanglos in meinem Papierkorb, aber da musste ich einfach nachfragen, ob die noch alle Tassen im Schrank haben.

    Aber wie mein Vorschreiber bereits erwähnt hat, kann man mit seinem Blog auch indirekt Geld verdienen, indem man beispielsweise für andere Unternehmen schreibt.

    Ich wünsche dir ganz, ganz viel Glück und Erfolg mit deinem Blog und dass du so schnell wie möglich in die “Topblogs-Liste” aufgenommen wirst. Ich habe mich übrigens auch nicht selbst eingetragen ;).

  10. Muß ich mal schauen, was der Kollege so macht. Ja, wenn man weiß, wie es funktioniert, den nötigen Biss und die Motivation hat, kann man durchaus sehr viel Geld im Web verdienen. :-)
    I know^^

    Die einzige Möglichkeit, dass in Österreich das Blogging an Mehrwert gewinnen würde, wäre wenn die Presse, Medien an sich mehr darüber publiziert. Sah im ORF noch nie was von Bloggern. In ATV ganz selten.

    Auf den deutschen Kanälen seh ich immer wieder was davon.
    Fängt also ganz oben an. ;-)

  11. Danke für die Erwähnung in Deinem Blogpost. Stimmt, Österreich ist kein Bloggerland, daran wird sich vermutlich auch nicht so viel ändern. Geld verdienen mit einem Blog bedeutet in der Regel, zu werben, bezahlte Beiträge zu schreiben oder über Affiliate-Links Geld zu verdienen. Etwas, das sich bei uns im deutschsprachigen Raum nie durchgesetzt hat. Muss wohl was mit unseren Werten zu tun haben…

    Aber man kann ja auch indirekt mit seinem Blog Geld verdienen, also die Reputation des Blogs für die Akquise in anderen Bereichen nutzen. Da sieht es dann auch in Österreich vermutlich gar nicht so schlecht aus. Einer, der sein Blog sehr klug nutzt ist zum Beispiel Stefan Hagen mit seinem Projektmanagement Blog: http://pm-blog.com/

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Diese Tags sind erlaubt.

Content Bottom || Content Bottom Full Width